Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen CDU-Stadtverband Brandis wechselt geschlossen zu den Freien Wählern
Region Wurzen CDU-Stadtverband Brandis wechselt geschlossen zu den Freien Wählern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 23.12.2018
Es brodelt in der Partei: Jetzt zieht der Stadtverband Brandis seine Konsequenzen und wechselt geschlossen zu den Freien Wählern, um sich für eine nachhaltige Kommunalpolitik einzusetzen. Quelle: Archiv
Anzeige
Brandis

Die Mitglieder des CDU-Stadt-Verbandes haben geschlossen ihren Austritt aus der Partei erklärt. Die Kommunalpolitiker wollen sich von nun an unter einer neuen Freien Wählervereinigung weiterhin für eine gute und nachhaltige Kommunalpolitik in der Stadt Brandis einsetzen.

Wie es in einer offiziellen Erklärung heißt, brodelt es schon seit vielen Jahren in der Partei. Aus Sicht des Stadtverbandes würden die Bedenken der Bürger im Freistaat nicht mehr von der Partei aufgegriffen, sondern lediglich Klischees bedient. Das führe zu einer Schwarz-Weiß-Malerei, wodurch der politische Diskurs auf der Strecke bleibe. Hier gelte es, schon auf kommunaler Ebene entgegenzuwirken.

Parteiführung bleibt Erklärungen schlichtweg schuldig

„In den Freien Wählern finden wir für uns das bürgerlich-wertekonservative Grundgerüst, was wir vor einigen Jahren bei der CDU verloren haben. Die CDU ist uns nicht mehr konservativ genug. Somit treten wir schon zur nächsten Kommunalwahl für die Freien Wähler als konservatives Wahl-Angebot der Bürger unserer Stadt an“, teilte Alexander Busch, ehemals Vorsitzender der CDU Stadt Brandis und stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Brandiser Stadtrat, mit. Und: Egal auf welcher Ebene habe die Parteiführung ihre Mitglieder nicht mitgenommen und sei nachvollziehbare Erklärungen schlichtweg schuldig geblieben. Dazu ergänzte Tobias Reich, CDU-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat: „„Ich möchte mich auf die Arbeit für unsere Stadt und unsere Bürger konzentrieren und mich nicht für die Politik der Landes- und Bundesregierung vor Ort rechtfertigen müssen. Wir haben Werte, für die wir eine neue Ausrichtung benötigen.“

Stadtverband wagt Schritt nach vorn

Die Kommunalpolitiker wollen sich aber auch künftig für ihre Stadt Brandis und die Bewohner weiter engagieren. Eben deshalb stand nur ein Wechsel zu einer anderen, ebenfalls wertekonservativen Partei zur Debatte. „Mit den Freien Wählern wird auf kommunaler Ebene ein Schritt nach vorn gewagt. Konservativ sein, heißt für uns, nicht den Gartenzwerg vor dem Haus stehen zu haben. Es bedeute klar formulieren zu können, was gut oder schlecht ist“, betonten Busch und Reich d’ac­cord. „Mit neuen Ideen wollen wir diese Punkte zum Wohl der Bürger der Stadt Brandis auch künftig weiter vorantreiben.“

Von LVZ