Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Der Wolf muss gejagt werden, damit andere Arten überleben
Region Wurzen Der Wolf muss gejagt werden, damit andere Arten überleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 28.08.2019
Der Wolf vermehrt sich in Deutschland immer weiter und bedroht dadurch andere Tierarten. Quelle: dpa
Landkreis Leipzig

Der Regionalbauernverband Muldental e.V. und auch der Landesjagdverband Sachsen fordern den Wolfsbestand gezielt zu kontrollieren, da der aktuelle Herdenschutz nicht ausreiche. Auch die Entschädigungen für gerissene Nutztiere müsse der Freistaat erhöhen. Unser Autor Tilman Kortenhaus findet: Wölfe sollten bejagt werden, um das Überleben anderer Arten zu sichern.

Wolfsjagd für den Artenschutz

Der Wolf ist ein sensibles Thema und wird in Sachsen viel zu oft emotional statt logisch debattiert – was bekanntermaßen zu den schlechtesten Ergebnissen führt. So auch hier, denn beim Thema Wolf ist das Heulen der Politiker zwar groß, aber eine Lösung liegt in weiter Ferne.

Niemand hat vor, den Wolf in Deutschland erneut auszurotten. Die Nutztierhalter sind lediglich besorgt, dass zu viele Wölfe eine Haltung von Schafen und Ziegen fast unmöglich gestalten würden und sie auf diesen Kosten sitzenbleiben. Und auch die meisten Jäger sind nicht einfach heiß darauf, einen gefährlichen Jäger zu jagen. Stattdessen machen sich viele von ihnen ernsthafte Gedanken, ob eine zu starke Wolfspopulation nicht andere Tiere, wie beispielsweise das bedrohte Muffelwild, ausrotten könnte.

Statt diese Argumente jedoch logisch zu betrachten, werden Jäger und Bauern häufig verteufelt. Dabei ist natürlich auch die Forderung, Wölfe in Deutschland in Frieden leben zu lassen, nicht unbegründet – ein Blick in die Vergangenheit des Gejagten Jägers genügt dafür.

Betrachtet man allerdings die Fakten, wird die Wolfspopulation weiter zunehmen und damit auch die Probleme, die diese schafft. Es muss allen klar sein, dass der Wolf in Deutschland keine natürlichen Feinde – außer dem Menschen – hat.

Wir müssen also eingreifen, so wie es in fast allen anderen Ländern bereits gehandhabt wird. Nicht, weil der Wolf Pferde und Rinder bedroht. Nicht, weil der Wolf des Nachts durch Dörfer schleicht und Kinder wegschnappt und auch nicht, weil die Lebensgrundlage von „Millionen von Menschen“ bedroht ist – denn das sind alles nur Unwahrheiten frustrierter Wahlkämpfer. Der Wolf muss in seinem Bestand reguliert werden, weil er sonst andere Arten bedroht, die genauso schützenswert sind.

Von LVZ

Die Demonstrationen vor der konstituierenden Stadtratssitzung in Wurzen haben am Dienstagnachmittag über 100 Teilnehmer mobilisiert. Die rechtspopulistische Fraktion Neues Forum Wurzen und die AfD ziehen mit sieben Kandidaten in das Gremium ein.

28.08.2019

Ein 60-jähriger Opelfahrer hat im Brandiser Ortsteil Beucha ein Mädchen (10) angefahren, ist 200 Meter über einen Fußweg gefahren, hat einen Laternenmast touchiert und will von dem Unfall nichts mitbekommen haben. Die Polizei hat ihm den Führerschein abgenommen.

27.08.2019

Die Preise für Bauland im Landkreis Leipzig legen weiter zu. Die LVZ gibt einen Überblick, wo sich begehrte Lagen befinden und was Immobilienkäufer hier für ein Grundstück zahlen müssen.

28.08.2019