Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Der ehemalige Gasthof Schmölen – einsam und verlassen
Region Wurzen Der ehemalige Gasthof Schmölen – einsam und verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.02.2017
Der ehemalige Gasthof Schmölen fristet ein tristes Dasein. Quelle: Foto:
Anzeige
Bennewitz/Schmölen

Trist und öd trotz guter Lage, so steht der ehemalige Gasthof inmitten von Schmölen. Vor zwei Jahren verkaufte der langjährige Eigentümer das Gebäude an der Fährstraße an einen polnischen Staatsbürger. Seitdem ist nichts mehr geschehen. Bewohner des Bennewitzer Ortsteils teilten Bürgermeister Bernd Laqua (parteilos) ihr Unbehagen darüber und die Gefahr herabstürzender Ziegel auf einer Einwohnerversammlung Anfang Februar mit. Auf LVZ-Anfrage äußerte sich die Gemeindeverwaltung nun zur Zukunft des Hauses.

Der polnische Eigentümer hatte große Pläne, die er der Gemeindeverwaltung im Mai 2015 in einem Gespräch offen legte. Touristisch sollte das Gebäude nach der Sanierung genutzt werden. Da er die Absicht äußerte, Architekten aus seinem Heimatland zu beauftragen, habe die Verwaltung ihm die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen zugeschickt. „Seitdem gibt es keinen Kontakt“, heißt es aus der Gemeindeverwaltung. Ob die rechtlichen Voraussetzungen nicht zu den Plänen des Eigentümers passten oder es andere Gründe gibt, wisse man nicht.

Anzeige

Für sein Gebäude, und daher auch für die Standsicherheit, sei gemäß Sächsischer Bauordnung grundsätzlich der Eigentümer verantwortlich. „Wenn Bürger sich mit Hinweisen an die Gemeinde wenden, dass Ziegel auf öffentliche Straßen fallen, wird die Gemeindeverwaltung eine Ersatzvornahme bei der Bauaufsicht des Landratsamtes anfordern“, heißt es aus der Gemeindeverwaltung. Sprich: Die Bauaufsicht muss sich um die Einhaltung der Vorschriften bemühen. Nach einer Ortsbesichtigung am 21. Februar durch Birgit Hardegen, verantwortlich für die bauliche Gemeindeentwicklung, konnten jedoch keine Gefährdungen festgestellt werden. Wenn ein Gebäude leer stehe und keine Gefahr für Passanten bestehe, habe die Gemeinde keine weiteren Eingriffsmöglichkeit.

Die Zukunft sei nun völlig offen, „was mit dem Gebäude geschieht, bestimmt der Eigentümer“, teilte der Gemeindechef abschließend mit.

Von Mathias Schönknecht