Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Durch die Parthe in Wathosen
Region Wurzen Durch die Parthe in Wathosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 10.05.2016
Der Grüne Ring ist Kooperationspartner des Projektes Stadt-Parthe-Land Quelle: Internet
Anzeige
Borsdorf

Welche Perspektive haben Auswärtige auf die Parthelandschaft? Im Rahmen des Forschungsvorhabens „Stadt-Parthe-Land“ findet seit Montag eine akademische Sommerschule statt, die das klären soll. „An der Veranstaltung nehmen 20 Studenten der Landschaftsarchitektur der TU Dresden sowie der Hochschule Osnabrück teil“, erläutert Heike König, Leiterin der Geschäftsstelle des Grünen Rings in Borsdorf. Im Verlauf des mehrjährigen Projektes sind verschiedene Veranstaltungsformate geplant, die die Wahrnehmung für die Parthe schärfen sollen.

Nachdem im April die erste Parthelandküche ausgerichtet wurde, geht in dieser Woche die Sommerschule über die Bühne. Die Akteure des Forschungsvorhabens interessiert dabei, wie die Studenten den Fluss wahrnehmen. „Die Parthe prägt als kleines Fließ einen vielfältigen Landschaftsraum, der eine Menge Rätsel aufgibt, wenn man ihn erst einmal in Augenschein nimmt. Der strenge Kanal in der Leipziger Innenstadt, abgeschnittene Mäander (Flussschlingen) im Abtnaundorfer Park, Spuren vergangener Nutzungen, sonderbare Brücken oder auch die moderne technische Infrastruktur bergen eine Menge Geschichten. Dies alles sollen die Studenten entdecken, in Augenschein nehmen, untersuchen, einordnen.“

Anzeige

Die Teilnehmer der Sommerschule zur „Landschaftskommunikation im Partheland“ schwärmen gruppenweise an 15 Plätze entlang des Flüsschens aus. „Sie nehmen die Parthenquelle bei Glasten in Augenschein, aber auch die Mündung in die Weiße Elster. Weitere Stationen sind die Brücken über den Flusslauf. Der Kirchbruch Beucha, die Trabrennbahn Panitzsch und die Mühlen in Dewitz, Taucha und Zweenfurth werden ebenfalls besucht.“ Fluss trifft Zoo heißt es für eine andere Gruppe. „Es dürfte nicht alltäglich sein“, findet Heike König, „dass wie in Leipzig ein Fluss – noch dazu erster Ordnung – durch einen Zoo fließt, quasi unterm Geierkäfig hindurch.“ In Wathosen schlüpfen derweil andere Teilnehmer, die der Parthe direkt auf den Grund gehen wollen.

Die Ergebnisse der besonderen Spurensuche münden in einen neuartigen Exkursionsführer, der erklärungsbedürftige Orte in der Parthenaue vorstellt. Unter dem Titel „Sich wundern im Partheland“ erlebt der etwas anderes Touristenführer bereits am Donnerstag seine Premiere. Dann wird zur 2. Parthelandküche in die Boulderhalle Leipzig, Brandenburger Straße 26, eingeladen. Beginn ist 18 Uhr und Interessenten sind willkommen.

www.stadtpartheland.de

Von Simone Prenzel