Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Edeka in Brandis erweitert Verkaufsfläche
Region Wurzen Edeka in Brandis erweitert Verkaufsfläche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.01.2018
Edeka erweitert die Verkaufsfläche in Brandis.
Edeka erweitert die Verkaufsfläche in Brandis. Quelle: Foto: Ines Alekowa
Anzeige
Brandis

Die Geräusche von Hammer und Bohrer dringen selbst durch die Tür von Ronald Dölz’ Büro. Doch der selbstständige Brandiser Edeka-Kaufmann kommentiert sie mit einem Lachen. Schließlich begleiten sie den Zieleinlauf.

„Mit der Idee zu erweitern befassen wir uns schon mindestens zwei Jahre“, sagt Dölz. „Wir haben eine sehr angenehme Kundschaft, und deren Wünsche, das wissen wir aus Gesprächen, steigen. Ein Problem, das nur mit absoluter Frische – das ist das, was von den Kunden am meisten erwartet wird – und mehr Verkaufsfläche lösbar ist.“

Gemeinsam mit der Edeka-Regionalgesellschaft Nordbayern-Sachsen-Thüringen hat sich Dölz deshalb für eine Erweiterung des gerade mal zehn Jahre alten Gebäudes im Brandiser Zentrum entschieden. Der 2004 eröffnete Supermarkt war 2006 total abgebrannt und 2007 wieder aufgebaut worden. Dölz übernahm ihn 2009 von Edeka, einem genossenschaftlich organisierten Unternehmerverbund, und beschäftigt im Frischemarkt Dölz E.K. inzwischen 18 Mitarbeiter, zumeist in Teilzeit. Er führte damit auch eine Familientradition weiter, denn schon sein Vater leitete einen Edeka-Markt, und zwar in Bennewitz; jetzt befindet sich in dem Objekt eine Rustikalfleischerei.

An der Pappelallee ist das Marktgebäude bis an den Fußweg gerückt. Quelle: Ines Alekowa

Seit Anfang September wird nun gebaut. An der Seite zur Pappelallee wurde der Giebel bis an den Fußweg verschoben, und der ehemalige Eingangsbereich erhielt links einen kleinen Anbau. Unterm Strich kommen so zu den jetzt 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche weitere 270 hinzu. Damit sind die Möglichkeiten des Areals im Eck von Beucher Straße und Pappelallee ausgereizt. Der Platzgewinn ermöglicht dem Kaufmann, den Molkerei- und Metzgereibereich zu erweitern und mit einer neuen Kühlung zu versehen sowie neu in die künftig deutlich größer dimensionierte Obst- und Gemüseabteilung eine Salatbar zu integrieren. „Die Salate werden wir dann auch frisch selbst herstellen“, betont Dölz. Außerdem werde das Sortiment, wofür bis jetzt der Platz fehlte, erweitert und dabei auch solchen Trends wie veganer Ernährung Rechnung getragen. Natürlich hat auch Dölz die Diskussion um einen möglichen Drogeriemarkt im nur 200 Meter entfernten ehemaligen Ratskeller am Markt verfolgt. Man könne zwar nicht die gesamte Bandbreite einer Drogerie anbieten, sagt er, „aber wir übernehmen 1:1 das neue Drogeriekonzept von Edeka. Das wurde schon 2017 erstellt, denn das Problem fehlender Drogerien gibt es nicht nur in Brandis.“ Von An- und Umbau profitieren nicht zuletzt auch die Untermieter. Der Bäcker im Eingangsbereich erhält mehr Platz, auch für ein kleines Café, im Anbau links daneben findet der Schlüsseldienst sein neues Domizil. Allein im Lagerbereich wird es keine Veränderung geben, weil die Belieferung auf den Punkt erfolgt.

Bisher wird noch bei laufendem Betrieb gebaut. „Das ist natürlich nicht einfach, man muss die Sicherheit der Kunden im Auge haben“, sagt Dölz und greift zugleich tief in die Kiste mit Lob. „Ohne die Unterstützung von Edeka, die sich mit ihrer Fachabteilung um den Bau kümmert, würden wir das Projekt nicht hinbekommen. Unser Job ist der Verkauf. Auch die Stadtverwaltung hat uns unterstützt. Wir durften sogar an einem Feiertag den Dachgiebel abreißen“, nennt er ein Beispiel. „Die Inneneinrichtung allerdings ist meine Hochzeit“, fügt der Kaufmann hinzu. Über die Investitionssumme möchte er nicht sprechen. Es bleibe aber nicht bei neuen Regalen. Beraten von den Designern bei Edeka, werde der gesamte Ladenplan geändert. Für die Umgestaltung des Innenbereichs allerdings muss der Markt ab 27. Januar für drei Wochen geschlossen werden. „Im Moment bereiten wir alles vor, was geht, um im Zeitfenster zu bleiben“, sagt Ronald Dölz. Denn am 22. Februar soll Eröffnung sein.

Von Ines Alekowa