Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Gerichshainer bietet Wildvögeln rettenden Ast
Region Wurzen Gerichshainer bietet Wildvögeln rettenden Ast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 16.08.2019
Gerettet: Falkner Jens Hörig päppelt in seiner Auffangstation in Gerichshain verunglückte oder unterernährte Wildvögel auf, so wie diesen Waldkauz. Quelle: Thomas Kube
Machern/Gerichshain

Neugierig schaut der junge Uhu durch das Gitter der Voliere. Erst vor wenigen Tagen hat ihn der Gerichshainer Jens Hörig (39) bei einer spektakulären Aktion in einem Steinbruch gerettet.

Spektakuläre Rettungsaktion in Steinbruch

Das völlig erschöpfte Jungtier, unterernährt und dehydriert, saß auf einem Felsvorsprung, und der ehrenamtliche Falkner konnte es nur übers Wasser und, mangels eines Bootes, nur auf einer wackligen Luftmatratze erreichen, auf einer zweiten balancierte er gleichzeitig eine Transportbox. „Nature Support“ – „Unterstützung für die Natur“ – nennt Hörig seinen Einsatz für die Vögel. Im Moment ist es noch sein privates Engagement, doch ein Verein gleichen Namens ist in Gründung.

In Gerichshain päppelt Falkner Jens Hörig ehrenamtlich verunglückte oder dehydrierte Wildvögel auf.

Flora und Fauna hatten es Jens Hörig bereits in seiner Kindheit angetan. Mit dem Förster las er Tierspuren, in der Grundschule gründete der gebürtige Brandiser eine Arbeitsgruppe Naturschutz. Nur kurz verlor er die Bodenhaftung, machte eine Ausbildung zum Dachdecker. Beim Wehrdienst dann lernte er die Diensthundestaffel kennen. Heute ist Hörig bei der Bundeswehr Übungsleiter für Diensthunde im Bereich Leipzig. Viele Spaziergänge durch Wald und Flur, um die Vierbeiner zu bewegen, gehören da zum Beruf.

Gerichshainer ist ehrenamtlicher Helfer im Naturschutz

„Aber ich wollte mich auch aktiv für die Natur einsetzen, sie nicht nur beobachten“, sagt Hörig, der auch passionierter Fotograf ist. Vor drei Jahren bewarb er sich bei der Unteren Naturschutzbehörde als ehrenamtlicher Helfer. Greifvogelmonitoring fand er besonders interessant. Er machte seinen Falknerschein, demnächst erhält er auch die Erlaubnis zum Beringen von Vögeln.

Streicheleinheiten für ein Reh

Seit es sich herumgesprochen hat, dass sich Hörig für die eleganten Vögel engagiert, steht immer wieder jemand mit einem Notfall vor seiner Tür. Der kann auch schon mal vier Beine haben – das Reh, das sich bei seiner Frau Cornelia Zillies eine Streicheleinheit holt, hat ihm jemand in einer Kiste vor die Tür gesetzt. Hauptsächlich aber landen Greifvögel im Pehritzscher Weg. „Während der Brutzeit bin ich völlig ausgebucht. Im Durchschnitt betreuen wir 50 Vögel pro Jahr“, sagt Hörig, „denn es gibt keine offizielle Auffangstation, nur einzelne Falkner so wie ich, die sich der Tiere annehmen.“ Auch im Moment ist die Großvögelvoliere voll besetzt. Die für Falken ebenfalls, obwohl er gerade erst zehn Turmfalken wieder in die Freiheit entlassen hat.

Tiere sind vor allem Opfer der Zivilisation

Es sind vor allem Verkehrsopfer, Vögel, die gegen Glasscheiben geflogen oder aus dem Nest gefallen sind. Zu schaffen mache den Vögeln aber auch das durch Monokulturen verringerte Nahrungsangebot, erklärt der Falkner. „Die Strecken zur Nahrungssuche werden länger. Hinzu kommt, dass Vögel Flüssigkeit über die Nahrung aufnehmen. Fehlt die, kommt es zur Dehydrierung, und dann gehen sie irgendwo erschöpft nieder.“

Komplizierte Rechtslage erschwert Hilfe für Tiere

In den meisten Fällen holt Hörig diese Vögel selbst ab, weil viele Leute sich ob der wehrhaften Fänge der Tiere nicht trauen, diese anzufassen. „Bis uns allerdings der Hilferuf erreicht, haben die Leute meist schon eine telefonische Odyssee hinter sich“, besagen Hörigs Erfahrungen. Schuld sei die komplizierte Rechtslage. Zum einen verpflichte das Tierschutzgesetz den Finder zur Hilfeleistung, aber der Jagdpächter müsse das Tier freigeben und die Naturschutzbehörde auch noch den Transport genehmigen. Da der Pächter zudem eigentlich für die Pflege des in seinem Revier gefundenen Tieres aufkommen müsste, befürchtet Hörig, dass mancher das Tier dann lieber „erlöst“. Auch beim Wiederauswildern muss Hörig zuerst den jeweiligen Pächter um Einverständnis bitten.

Verein ermöglicht Werbung um Spenden

Die Wildvögel, die es zu ihm schaffen, päppelt der Gerichshainer zusammen mit seiner Frau wieder auf. Vergangenes Jahr hat er aus eigener Tasche 3000 Euro in seine kleine Pflegestation investiert, von den Kosten fürs Futter gar nicht zu sprechen. Hörig ist schon froh, dass ihn in der Leipziger Tierklinik drei Tierärzte ehrenamtlich unterstützen. „Mein Traum wäre eine von Kommune oder Landkreis geförderte Auffangstation – in Dresden beispielsweise befindet sich diese auf dem Areal der Stadtentwässerung“, sagt er. Der Verein soll es nun zumindest ermöglichen, Spenden anzunehmen und Fördermittel zu beantragen. Die Gründung mit 15 Mitgliedern fand bereits 2018 statt, aber die Bestätigung durchs Amtsgericht stehe noch aus, berichtet Hörig.

Exkursionen in die Natur sollen sensibilisieren

Was die Handvoll Ehrenamtliche, die genauso wie er für den Naturschutz brennen, nicht daran hindert, schon das eine oder andere Projekt auf die Beine zu stellen. „Wir wollen nicht nur Tiere retten, sondern auch präventiv für Naturschutzfragen sensibilisieren“, sagt Hörig. Gut vernetzt mit regionalen Jägern, hat er mit seinen Mitstreitern schon über 50 Nistkästen im Tresenwald aufgehangen, geplant ist auch, eine Streuobstwiese anzulegen.

Insektenkundler bringt sich in Umweltbildung ein

Vor allem aber bietet Nature Support jetzt schon Exkursionen für Kinder wie Erwachsene an, bei denen den Teilnehmern die eigene Heimat nahe gebracht wird. Da ist, mit einem Insektenkundler in den eigenen Reihen, zum Beispiel der bienenfreundliche Garten ein Thema – Insektenhotelbau inclusive – oder wie jüngst bei einem Ausflug mit Macherner Grundschülern das Leben am und im Wasser. „Es ist uns schon passiert, dass aus geplanten zwei Stunden Exkursion vier wurden, weil das Interesse so groß war“, freut sich Cornelia Zillies. „Interessierte Kitas und Schulen können uns gern ansprechen“, wirbt sie für die spielerische Umweltbildung.

Kontakt: www.nature-support.jimdo.com, Telefon 0151/44254884

Von Ines Alekowa

Bei Sanierungsarbeiten ist aus einer Biogasanlage in Falkenhain dicker Qualm aufgestiegen. Die Feuerwehr vermutet einen Schwelbrand. In dem Agrarbetrieb werden Rinder gehalten. Die Ursachen sind noch rätselhaft.

12:27 Uhr
Mangel an Betreuungsplätzen - Kann Brandis bei Macherner Kita-Engpass helfen?

Angesichts steigender Kinderzahlen muss Machern dringend Betreuungsplätze schaffen. Bis zum Neubau einer eigenen Kita setzen die Verantwortlichen auch auf Lösungen in den Nachbarorten Brandis und Borsdorf.

12:47 Uhr

Medizinische Gutachten, Hilfe bei den Finanzen oder bei Bauanträgen: Städte in der Region und der Landkreis Leipzig holen sich für bestimmte Themen Experten von außen. Die Kreisbehörde gab allein im Vorjahr 1,4 Millionen Euro für externe Sachverständige aus.

09:03 Uhr