Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Klangobjekt bereichert Borsdorfer Adventsmarkt
Region Wurzen Klangobjekt bereichert Borsdorfer Adventsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 30.11.2018
Das etwas andere Klangerlebnis: Erwin Stache hat diesen an Planetenumlaufbahnen erinnernden Klangkörper geschaffen, der den neu gestalteten Platz vor dem Borsdorfer Rathaus künstlerisch aufwerten soll. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Borsdorf

So ein Lichterglanz am Weihnachtsbaum inmitten festlich geschmückter Buden – das hat was. Doch in Borsdorf kommt auf dem Weihnachtsmarkt am 1. Dezember zum optischen Highlight auch noch ein akustisches. Denn neben der Tanne steht jetzt ein Klangobjekt. Geschaffen von dem Beuchaer Künstler Erwin Stache. Damit soll der neu gestaltete Platz vor dem Rathaus künstlerisch aufgewertet werden – und das nicht nur zum Weihnachtsmarkt.

Anzeige

Klangobjekt kann interaktiv genutzt werden

Das Besondere: Das Klangobjekt kann interaktiv genutzt werden. Rein optisch besteht das Kunstwerk aus einem Granitsockel, auf den drei Edelstahlringe in Gestalt einer Planetenumlaufbahn montiert wurden. Mittig fällt ein Glasfeld auf, in dem Lichtsensoren zur technischen Raffinesse für das Klangobjekt werden. „Wenn man die Hand in den Planetenkreis hält, werden auf scheinbar mystische Art und Weise Klänge erzeugt, die aus verschiedenen Lautsprechern wahrnehmbar sind“, erklärt der 57-jährige Künstler.

Klänge kann man durch Bewegung varrieren

„Grundsätzlich ist das ein Angebot an die Leute, sich im weitesten Sinn mit Musik zu beschäftigen. Hier sind es Klänge, die man durch Bewegung der Hand variieren kann“, erklärt Stache und spricht von einem „besonderen Musikinstrument“. Und damit kennt er sich bestens aus. Denn er hat neben Musik auch Mathematik und Physik studiert und wendet sein Wissen und Können nicht nur für eigene Konzerte an, sondern auch zur Fertigung von solchen Klangkörpern. Mit Eröffnung des Weihnachtsmarktes soll das Kunstwerk offiziell eingeweiht werden.

Von Frank Schmidt