Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Kugelporsche-Treffen in Nitzschka
Region Wurzen Kugelporsche-Treffen in Nitzschka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 30.06.2019
Auch Fachsimpeln gehörte zum Treffen. Quelle: René Beuckert
Wurzen/Nitzschka

Die Muldentaler Trabantfreunde luden am Sonnabend zum 1. Sächsischen Kugelporsche-Treffen auf den Sportplatz in Nitzschka ein, den sie eigens für diesen Anlass herausgeputzt hatten.

Alles war schon am Freitagabend perfekt eingerichtet, auch die Stellplätze für die 500er- und 600er-Serie waren angelegt. Am späten Abend zählten die Trabantfreunde allerdings nur einige wenige Fahrzeuge auf dem Gelände. „Es ist unser erstes Treffen, das wir ins Leben gerufen haben, und beim Anblick der wenigen Fahrzeuge wurde mir schon bange“, gab Jens Reich zu. Die Vorbereitung, von der Planung bis zum Einholen der Genehmigungen sowie Herrichten des nicht mehr bewirtschafteten Sportplatzes, sei schon ein enormer Kraftakt gewesen, bei dem nicht nur die Trabantfreunde Hand anlegten, sondern genauso Familienmitglieder und Freunde. „Und da wünscht man sich schon einen kleinen Erfolg“, so Reich.

Warteschlange am Einlass

Was er und die Muldentaler Trabantfreunde nicht ahnten: Am Samstag folgte ein Trabantfahrzeug dem anderen, mitunter bildeten sie am Einlass eine Warteschlange, so viele waren gekommen. Noch um die Mittagszeit gesellten sich Fahrzeuge dazu. Jens Reich fiel ein Stein vom Herzen. „Ich bin erleichtert, dass unser Vorhaben auf eine so große Resonanz gestoßen ist. Wir selber besuchen auch andere Events dieser Art und haben von dort einige Erkenntnisse mitgenommen, die wir in unser Kugelporsche-Treffen haben einfließen lassen“, erzählte er.

Technikschau: Über 100 Oldtimer reihten sich auf dem Sportplatz aneinander. Quelle: René Beuckert

Jörg Weimann war mit seiner „Pappe“ aus Brandenburg angereist. „Wir kennen die Muldentaler Trabantfreunde vom Treffen in Anklam, und als sie uns einluden, sind wir gern gekommen. Die Organisation steht den großen Ereignissen dieser Art in nichts nach“, betonte Weimann.

Nicht nur Trabis bis Baujahr 1965

Am Veranstaltungstag waren nicht nur 500er- und 600er-Trabis zu bestaunen, auch 601er und andere Oldtimer – insgesamt über 100 – gaben sich auf dem Platz ein Stelldichein. „Eigentlich sind nur Trabant P50/P60 bis Baujahr 1965 für das Treffen vorgesehen, doch da etliche Nachfragen anderer Typen kamen, haben wir auch die mit aufgenommen, sie stehen in einem extra Areal zur Schau“, erklärte Reich. Eine erweiterte Palette an DDR-Fahrzeugen bildete den Rahmen des Treffens.

Auch Frank Zapf aus dem nahen Rothersdorf hatte sich das Ereignis nicht entgehen lassen. „Ich bin mit meinem Berliner Roller vorgefahren“, sagte er, auf das Gefährt zeigend. „Früher habe ich lange Jahre einen Trabant gefahren, der die Familie immer zuverlässig ans Ziel brachte. Und wenn etwas defekt war, konnte ich es noch selber reparieren“, meinte Zapf.

Auch Fachsimpeln gehörte zum Treffen. Quelle: René Beuckert

Trabantfreund Ralf Glaser aus Leipnitz wollte in Nitzschka ebenfalls mit dabei sein. „Viele Jahre habe ich mit Mitstreitern zu Pfingsten Ausfahrten durchs Muldental organisiert, über die in der LVZ berichtet wurden“, erinnerte er und bedauerte: „Im zurückliegenden Jahr fand leider die letzte statt, da einige junge Teilnehmer Zuwachs bekommen haben, andere ein Haus bauen.“ Das 1. Sächsische Kugelporsche-Treffen sieht Ralf Glaser deshalb als eine Bereicherung an, die er mit seiner Teilnahme gern unterstützt.

Von René Beuckert

Bei einem Zusammenstoß auf der S38 bei Zaschwitz nahe Zschoppach wurden drei Personen teils schwer verletzt, darunter auch ein Kleinkind.

30.06.2019

Feierlaune auf dem Wurzener Wutra-Gelände: Die Firma für Fördertechnik hatte anlässlich ihres 130-jährigen Bestehens zu einem Familienfest eingeladen. Auch ehemalige Mitarbeiter kamen.

30.06.2019

Die Weihe der drei neuen Bronzeglocken für die Stadtkirche St. Wenceslai lockte gut 500 Zuschauer auf den Marktplatz. Mit einem Oldtimer-Lkw wurde das Klangtrio vom Domplatz bis zum Markt und dann zur Wenceslaikirche gefahren.

30.06.2019