Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Leulitzer Sophienspitze: Schwarzbauten müssen zurückgebaut werden
Region Wurzen Leulitzer Sophienspitze: Schwarzbauten müssen zurückgebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 09.12.2019
Mitten im grünen Außenbereich: Zwischen Wald und Schachtloch liegt das Wochenendgebiet Sophienspitze. Quelle: Google maps
Bennewitz/Altenbach

Die Grundstückseigentümer in der „Sophienspitze“ zwischen Leulitz und Altenbach können aufatmen: Das Wochenendgebiet ist in seinem Fortbestand gesichert, und sie haben hinsichtlich zukünftiger Bebauungsmöglichkeiten ihrer Parzellen endlich Rechtssicherheit. Der Bennewitzer Gemeinderat hat nach öffentlicher Auslegung des Bebauungsplans für das 7,3 Hektar große Areal mit 100 Flurstücken alle Hinweise und Bedenken abgewogen. Am 15. Januar soll die Satzung beschlossen werden.

Oberverwaltungsgericht erlässt neue Regelungen

Anlass für die planerische Überarbeitung der „Sophienspitze“ war ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Bautzen von 2016. Die Richter hatten geurteilt, dass für Umbau, Erweiterung oder gar Neubau einer Datsche in Sondergebieten keine Baugenehmigungen mehr erteilt werden dürfen. Den Kommunen wurde es allerdings überlassen, Baurecht wieder herzustellen. Ende 2017 beschloss der Gemeinderat Bennewitz die Aufstellung des B-Plans für das Wochenendgebiet. „Es sind schließlich bebaute Grundstücke, die können wir nicht wegzaubern“, betonte Bürgermeister Bernd Laqua (parteilos) die Notwendigkeit zu handeln. Und die Sophienspitze ist kein Einzelfall. Insgesamt gibt es in der Gemeinde Bennewitz zwölf Sondergebiete. Der „Schwarze Weg“ in Altenbach war das erste, für das das Baurecht hergestellt wurde. „Das ist ein mühevoller Aufwand“, so Laqua, denn jedes Areal müsse gesondert betrachtet werden. „Am Ende haben wir zwölf unterschiedliche Satzungen“, prophezeite er. Die Kosten des Verfahrens tragen dabei die Nutzer.

>> Lesen Sie auch: Bennewitz will Ordnung in Sondergebiete

Die Datschen in der „Sophienspitze“ wurden größtenteils zur DDR-Zeit errichtet. Größe, Zustand und Ausstattung entsprechen in vielen Fällen nicht mehr den Ansprüchen der heutigen Nutzer. Es entstanden Ersatzneubauten, An- und Umbauten, die teilweise ohne Baugenehmigung vorgenommen und langjährig geduldet wurden. Der Bauleitplan wird die Zulässigkeit von Bauvorhaben nun verbindlich regeln. Die maximale Gebäudegrundfläche wird auf in Wochenendgebieten übliche 65 Quadratmeter festgesetzt. Das bedeutet auch, unrechtmäßig errichtete Gebäude müssen auf das zulässige Maß zurückgebaut werden. Ebenso sind Nebenanlagen, die 130 Quadratmeter überschreiten, zurückzubauen und werden nicht nachträglich genehmigt.

Um erforderliche Rückbauten kümmert sich der Landkreis

„Das ist heftig“, kommentierte Gemeinderat Karl-Heinz Ligotzki (SPD). „Wir sind schon großzügig“, hielt der Bürgermeister dagegen, „aber einzelne müssen etwas machen.“ Die Wochenendhäuser haben aktuell sehr unterschiedliche Grundflächen – zwischen 35 und 120 Quadratmetern. Fristen für eventuelle Rückbauten gibt es nicht. „Darum muss sich das Landratsamt als Ordnungsbehörde kümmern“, sagte Laqua.

Die Grundfläche gerade bei Wochenendhäusern wird in der Regel sehr eng begrenzt, um einer schleichenden Umnutzung zum Dauerwohnen entgegenzuwirken. Auch unter dem Aspekt, dass das Areal im Außenbereich und Landschaftsschutzgebiet liegt, wird eine Intensivierung der baulichen Nutzung nicht befürwortet und deshalb auch die Überbaubarkeit, bei großen und kleinen Grundstücken unterschiedlich, eingeschränkt. Für einzelne unbebaute Grundstücke gibt es so zwar noch Entwicklungsmöglichkeiten, insgesamt wird sich die Bebauung jedoch nicht erheblich erhöhen.

Kommune rüstet bei Löschwasserversorgung nach

Denn ein Mehr würde höhere Anforderungen an die Infrastruktur bedingen, die hier im Sinne der Wirtschaftlichkeit nicht angebracht sind. Nur bei der Löschwasserversorgung steuert die Kommune nach. Der Trinkwasseranschluss in der Pausitzer Straße wird als Hydrant ausgebaut. „Hier haben wir unsere Pflicht vernachlässigt, deshalb müssen wir auch dafür aufkommen“, stellte der Bürgermeister klar.

Von Ines Alekowa

Mit prall gefüllten Geschenken stattete der Nikolaus den Kindern der Kita Knirpsenhaus in Machern einen Besuch ab. Gesponsert werden die Gaben vom Förderverein der Einrichtung, der die Arbeit der Kita seit Jahren unterstützt.

10.12.2019

Wenn es nach der Fraktion der Bürger für Wurzen geht, könnte es in Zukunft mehr Blühwiesen auf öffentlichen Flächen geben. So fordert die Wählervereinigung jetzt von der Verwaltung die Erarbeitung eines Nutzungskonzeptes.

09.12.2019

Das Porphyrland darf sich weiterhin mit dem Titel Nationaler Geopark schmücken. Dieses Gütesiegel wird nur 16 Regionen bundesweit zugestanden. Der Geopark Porphyrland macht Erdgeschichte in besonderer Weise erlebbar.

09.12.2019