Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Lossataler Gemeinderat startet mit Humor in die erste Sitzung des neuen Jahres
Region Wurzen Lossataler Gemeinderat startet mit Humor in die erste Sitzung des neuen Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 19.01.2018
Mit Blumen verabschiedet Bürgermeister Uwe Weigelt (r.) den Meltewitzer Wehrleiter Joachim Lehmann (2.v.l.) und gratulierte Vize Jens Dettmer (l.) und Kamerad André Stumpe (2.v.r.).
Mit Blumen verabschiedet Bürgermeister Uwe Weigelt (r.) den Meltewitzer Wehrleiter Joachim Lehmann (2.v.l.) und gratulierte Vize Jens Dettmer (l.) und Kamerad André Stumpe (2.v.r.). Quelle: Foto: Kai-Uwe Brandt
Anzeige
Lossatal/Hohburg

Ein Späßchen in Ehren: Gleich zu Beginn der ersten Sitzung des Gemeinderates Lossatal am Mittwochabend im Kulturhaus „Zur Hohburger Schweiz“ bewies Bürgermeister Uwe Weigelt (SPD) einmal mehr Humor. Mit einem Glas Sekt in der Hand verkündete der 54-Jährige gleich zu Beginn ein Geburtenhoch für die östlichste Kommune des Landkreises.

Demnach wurden im Vorjahr 43 Babys geboren, darunter 28 Jungen. Falkenhain steht mit zehn Neubürgern an der Spitze. Nur drei Ortsteile, so Weigelt, hätten in Sachen Nachwuchs gepatzt. Eben daher wolle der Rathauschef ein ernstes Wort mit den jeweiligen Ortsvorstehern reden und gegebenenfalls einen Nothilfeplan erarbeiten. Dieser könnte zum Beispiel einen beabsichtigten Stromausfall beinhalten, um die Libido zu wecken, flachste Weigelt und hatte die Lacher auf seiner Seite. Nur wenig später vertieften sich die Volksvertreter dann aber in die eigentliche Parlamentsarbeit. Hierbei stand unter anderem die Bestätigung der geheimen Wahl der künftigen Feuerwehr-Führungsriege in Meltewitz an. Die Kameraden kürten bereits Mitte Dezember Jens Lochert zu ihrem Ortswehrleiter, der damit Joachim Lehmann ablöst, und Sven Dettmer zum Vize. Weigelt lobte in diesem Zusammenhang die Arbeit der 115 Jahre alten Wehr und überreichte den anwesenden Lehmann, Dettmer und André Stumpe Blumen nach dem einhelligen Votum des Gemeinderates.

Gleichfalls ohne Gegenstimmen oder Enthaltungen verabschiedeten die Mandatsträger die Vergabe für den Fahrbahnausbau „Am Dorfteich“ in Meltewitz. Laut Sachgebietsleiterin Steffi Richter beteiligten sich sechs Unternehmen an der Ausschreibung. Das preiswerteste Angebot mit 235 103 Euro gab die Estler Straßen- und Tiefbau GmbH aus Hartha ab. Da die Firma mit über 30 Mitarbeitern bislang im Lossatal noch nicht tätig war, so Richter, holte die Verwaltung entsprechende Referenzen ein – mit positivem Fazit. Auch beim zweiten Bauvorhaben hatte die Estler GmbH aufgrund ihrer Offerte die Nase vorn. Und zwar für die Neugestaltung des Platzes „An der Linde“ in Hohburg. Dank einer 80-prozentigen Förderung erhält das Areal für etwas über 170 000 Euro eine optische Frischekur. Grünes Licht erteilten die Abgeordneten ferner dem Ausbau des Gehweges an der Jahnstraße in Hohburg. Die Arbeiten sollen im März beginnen – Kosten 47 300 Euro.

Mit zwei guten Nachrichten ging es zur aktuellen Tagung weiter: So dürfen sich die Kameraden der Feuerwehr Thammenhain über 33 Softshelljacken freuen, die die Firma Gawlitza Trockenbau aus Thammenhain für 2316 Euro sponserte. Darüber hinaus beteiligte sich das Erzieherteam der Dornreichenbacher Kita „Sonnenschein“ im Auftrag der Gemeinde Lossatal an der Aktion des PS-Lotterie-Sparens der Sparkasse Muldental. „Die Sparkasse sicherte jetzt eine Spende in Höhe von 3168 Euro zu“, informierte Weigelt.

Obwohl die Sitzung der Gemeinderäte anfangs humorvoll begann, endete sie nach drei Stunden hitzig. Anlass dafür gaben die Nutzungsgebühren für die Sporthallen im Lossatal. Das Rathaus hatte dazu die Gemeinderätin und gleichzeitige Ortsvorsteherin von Thammenhain, Simone Tiesies, um ihre Meinung gefragt. Sie plädierte schriftlich für einen geringeren Obolus bei Fremdvereinen, fand aber kein Gehör und erhielt auch keine Antwort auf ihren Vorschlag. Und genau darüber beschwerte sich Tiesies. Eine Klärung soll nunmehr im persönlichen Gespräch beider Parteien gesucht werden, vermittelte Bürgermeister Weigelt.

Von Kai-Uwe Brandt