Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Macherner Parkverein engagiert sich für Sanierung des Agnestempels
Region Wurzen Macherner Parkverein engagiert sich für Sanierung des Agnestempels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 07.06.2019
Der Schlosspark in Machern ist reizvoll und lädt zu Spaziergängen ein. Der Agnestempel allerdings ist beschmiert und soll demnächst einer Sanierung unterzogen werden. Quelle: Thomas Kube
Machern

Der Macherner Park soll weiter an Attraktivität gewinnen. Dafür setzt sich seit vielen Jahren der Förderverein Schloss und Landschaftsgarten ein. Kürzlich trafen sich die Mitglieder, um einen neuen Vorstand zu wählen. Johanna Hanspach bleibt Vorsitzende, Stellvertreterin ist Petra Puttkammer. Steffi Saupe als Schatzmeisterin, Elke Nieber als Schriftführerin und die Beisitzer Ulrich Röder, Winfried Roßdeutscher und Knut

Vereinsvorsitzende Johanna Hanspach (l.) bei der Feier des Parkvereins im vorigen Jahr. Quelle: privat

Lesser wurden ebenfalls wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Jürgen Piehler, der auch den Entwurf einer neuen Vereinssatzung erarbeitet hat. Das Regelwerk wurde den veränderten Rahmenbedingungen und gesetzlichen Vorschriften angepasst. Es konkretisiert und erweitert den Vereinszweck und enthält eine neue Beitrags- und Finanzordnung.

Vorsitzende Johanna Hanspach würdigte in ihrer Rückschau die Initiativen des Vereins. So engagierten sich die Parkfreunde in zahlreichen Arbeitseinsätzen, sie strichen Bänke, brachten Nistkästen an, erarbeiteten eine Chronik des Vereins sowie eine Ausstellung. Zu den Höhepunkten zählte ebenso die Feier zum 25. Vereinsjubiläum im vergangenen Jahr.

Leader-Region Leipziger Muldenland unterstützt Tempel-Sanierung

Das größte Augenmerk gilt derzeit dem Agnestempel. Die dringend notwendige Rekonstruktion ist dem Verein eine Herzensangelegenheit. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 75 000 Euro. Dass die Summe hauptsächlich durch Leader-Mittel aufgebracht werden kann, ist den rührigen Parkfreunden und einer Entscheidung des Koordinierungskreises der Leader-Region Leipziger Muldenland zu verdanken. Der Förderverein selbst steuert 8000 Euro bei, die Gemeinde etwa 7000 Euro, um das denkmalgeschützte Gebäude zu erhalten. Laut Rathaus sollen die Arbeiten am 1. Juli beginnen und bis Ende September dauern. Der Parkverein hofft, den Agnestempel noch im Herbst feierlich einweihen zu können.

Verein kann auf Macherner Unternehmen und weitere Partner zählen

Ohne zahlreiche Partner wären die Aktivitäten alle nicht möglich, betont Johanna Hanspach. „Besonderer Dank gilt unseren Projektpartnern, wie Jens Spielvogel, der das Reko-Konzept für den Agnestempel erarbeitete, Matthias Böhme, der das Futterhaus im Hirschgarten auf eigene Kosen neu deckte, Herrn Römer, der die Nistkästen baute, Steve Hase, der sich viele Jahre um d

Auch die Rückseite des Agnestempels kann derzeit nicht wirklich entzücken. Quelle: Thomas Kube

as Wohl der Hirsche kümmerte. Aber auch Unternehmen wie der Macherner Grünprofi GmbH und der Bäckerei Keller, die wie einige andere die Ziele des Vereins mit Geld- und Sachspenden unterstützen.“ Neben der Begleitung der Arbeiten am Agnestempel betreffen künftige Initiativen die Weiße Brücke, die einen neuen Anstrich erhalten soll. Zudem müssen Reparaturarbeiten an Pyramide und Ritterberg ins Auge gefasst werden. Am 6. Juli ist außerdem eine Ausfahrt zum Erfahrungsaustausch mit dem Förderverein Schloss und Park Ostrau geplant. Eine fruchtbare Zusammenarbeit pflege man seit Jahren mit dem Regionalverein Machern. Auch die Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung, so Johanna Hanspach, habe sich verbessert.

Von Simone Prenzel

Brief an die Fraktionen: Um den schwelenden Rechtsstreit zwischen der Stadt Wurzen und dem Regionalverband Muldental der Kleingärtner zu beenden, fordert das Neue Forum für Wurzen jetzt alle Beteiligte an einen Tisch.

07.06.2019

In Schloss und Park zu Trebsen lebt zu Pfingsten das Mittelalter auf. Die Ritterspiele erleben eine neue Auflage. In diesem Jahr geht es im Hohen Gestech um den edlen Gerstensaft namens Pumpernickel aus der Nachbarstadt Nerchau.

07.06.2019

Die Reha-Branche fühlt sich durch das Pflegestärkungsgesetz benachteiligt. Seit dessen Inkrafttreten wird ein erbitterter Wettstreit ums Personal geführt, beklagt Lutz Heuser, Geschäftsführer der Sachsen-Klinik in Erdmannshain.

07.06.2019