Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Museum zeigt Arbeiten des Wurzener Tiermalers Reiner Zieger
Region Wurzen Museum zeigt Arbeiten des Wurzener Tiermalers Reiner Zieger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 08.05.2019
Der gebürtige Wurzener Reiner Zieger vermachte seiner Heimatstadt 12 Mappen mit über 500 Blatt. Eine Auswahl der Arbeiten des Tiermalers und -zeichners ist ab 11. Mai im Kontor des Kulturhistorischen Museums Wurzen zu sehen. Quelle: Stiftung Hauptstadtzoos
Anzeige
Wurzen

Kurz vor seinem 80. Geburtstag am 11. Juni widmet das Kulturhistorische Museum dem gebürtigen Wurzener Tiermaler und -zeichner Reiner Zieger eine Ausstellung im Kontor der städtischen Einrichtung. Vom 11. Mai bis zum 27. Juli sind dann in der Domgasse 2 die Arbeiten des in Berlin-Wilmersdorf lebenden Künstlers zu sehen, die er Ende des Vorjahres dem Museum in Form von 12 Mappen mit insgesamt über 500 Blatt vermachte.

Reiner Zieger ist der Letzte seiner Zunft

Dank der Schenkung, so Museumschefin Sabine Jung und Verwaltungsleiter Raymund Töpfer, habe Reiner Zieger die Sammlung im Hause auf ganz besondere Weise bereichert. „Als sensibler Kenner der freilebenden Tiere und der zoologischen Tierwelt ist er ein Kämpfer für den Erhalt der Lebensräume heimischer wie exotischer Fauna“, freut sich Jung auf die Eröffnung der Präsentation am 11. Mai ab 11 Uhr.

Anzeige
Lebensnah und beeindruckend: Eine der vielen Arbeiten von Reiner Zieger. Quelle: Museum Wurzen

Zieger, der als Letzter seiner Zunft gilt, schuf über viele Jahre hinweg besucherfreundliche Leitsysteme, bebilderte wissenschaftliche sowie populärwissenschaftliche Bücher. Zudem war er Mitarbeiter des Zoologischen Gartens Berlin und entwickelte als selbstständiger Künstler eine unverkennbare Handschrift für Darstellungen von Affen bis zum Zebra und für Tiere an den Polen bis zum Äquator. „Diesem Schaffen will das Museum, unter anderem im Beisein von Reiner Zieger, jetzt mit einer interessanten Auswahl an Zeichnungen und Malereien Rechnung tragen“, kündigt Jung an.

Vater Artur baute nach 1946 das Museum wieder auf

Im Übrigen, fügt die Museumschefin an, ist Reiner Zieger der Sohn des Spezialisten für die Wurzener Postgeschichte Artur Zieger (1911 – 1988). Dieser baute nach 1946 gemeinsam mit Kurt Bergt das Museum wieder auf. Darüber hinaus erwarb sein Vater, der den Beruf eines Musterzeichners in der Wurzener Kunstschlosserei Dämmich erlernte, besondere Verdienste um die Restaurierung des Posttores im Crostigall (1975), bei der Neugestaltung der Liegenbank (1982) sowie bei der Wiedererrichtung der Postdistanzsäule (1984) in der Wenceslaigasse.

Das zeichnerische Talent erbte er vom Vater

Sohn Reiner erbte das zeichnerische Talent vom Vater und besuchte seit seinem 12. Lebensjahr regelmäßig den Leipziger Zoo sowie die Tierschauen von Wanderzirkussen. Nach dem Abitur 1957 studierte er an der Fachhochschule für angewandte Kunst in Berlin, absolvierte Praktika im Tierpark Berlin, im Naturkundemuseum und im Veterinär-Anatomischen Institut der Humboldt-Universität.

Klein, aber fein: Für die Präsentation der Werke des Tiermalers Reiner Zieger bietet das Kontor des Wurzener Museums den idealen Rahmen. Quelle: Kai-Uwe Brandt

Ab 1969 wirkte Zieger freischaffend in Berlin, beteiligte sich an zahlreichen Buchprojekten für Erwachsene wie Kinder, erstellte Entwürfe für Briefmarken, Plakate, Schautafeln und Wandmalereien. Studienreisen führten ihn in die Mongolei, nach Tansania, Namibia, Indonesien, Thailand, Kanada, Norwegen sowie Frankreich. Stets kehrte er von den Exkursionen zurück mit gefüllten Skizzenheften seiner „Modelle“.

Die Fotografie hat mittlerweile die Zeichnung verdrängt

Mittlerweile, so Jung, habe in der Wissenschaft die Fotografie die Zeichnung verdrängt, weshalb die Werke von Reiner Zieger etwas ganz Einzigartiges sind. „Zumal seine Arbeiten auch eine Mahnung zur Erhaltung unseres bedrohten Planten sind.“

Kulturhistorisches Museum, Präsentation im Kontor – „Reiner Zieger – der Wurzener Tiermaler – der Letzte seiner Zunft wird 80“, Eröffnung am 11. Mai ab 11 Uhr, Laufzeit: 11. Mai bis 21. Juli, Öffnungszeiten: Mi bis So von 10 bis 16 Uhr

Von Kai-Uwe Brandt