Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Senioren aus dem Lossatal wollen sich gegen Betrüger wehren
Region Wurzen Senioren aus dem Lossatal wollen sich gegen Betrüger wehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:28 24.01.2019
Nur keine Hemmung vor dem vermeintlich stärkeren Gegner, ermutigt Jürgen Kratzmann von der Präventionsabteilung der Polizeidirektion Leipzig Senioren in einem Rollenspiel, sich nach Kräften auch mal zur Wehr zu setzen. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Lossatal

Etwa 50 Senioren aus dem Lossatal haben sich über Tricks von diversen Betrügern und Tipps von der Polizei informiert. Zu dieser Informationsveranstaltung in Seminarform hatte die Hohburger Mitgliedergruppe der Volkssolidarität und die AOK eingeladen. Neben den Hohburger Seminarteilnehmern kamen auch Senioren aus Thammenhain ins Kulturhaus des Ortes.

Aufklärung ist wichtig

„Wie wichtig die Aufklärung ist, können wir beinahe täglich aus Zeitung, Rundfunk und Fernsehen entnehmen. Diebstahl, Einbrüche und Überfälle finden auch auf dem Land immer öfter statt. Zwar sind mir solche Fälle in unserem Ort noch nicht bekannt geworden“, sagt Birgit Halfter, Vorsitzende der Mitgliedergruppe, „aber man kann ja nie wissen. Denn die vermeintliche Sicherheit nach dem Motto, bis jetzt ist ja noch nichts passiert, ist trügerisch.“ Tipps zur Vorbeugung sollten da nicht schaden.

Jürgen Kratzmann von der Präventionsabteilung der Polizeidirektion Leipzig hat für Hohburger Senioren Tipps, um sich vor Betrügern zu schützen. Quelle: Frank Schmidt

Jürgen Kratzmann von der Präventionsabteilung der Polizeidirektion Leipzig führt durch das Treffen. „Ich bin wirklich beeindruckt, wie groß das Interesse an dieser Informationsveranstaltung ist“, sagt der 54-Jährige Polizeiobermeister im gut gefüllten Steinsaal des Hohburger Kulturhauses.

Enkeltrick funktioniert immer wieder

„Stichwort Enkeltrick. Sagen sie bitte nicht: Darauf fallen wir doch nicht rein. Vorsicht, es kann wirklich jeden treffen.“ Die Masche funktioniere immer wieder. „Obwohl der Trick so alt ist und so gut wie jeder schon davon gehört hat.“ Oder Kaffeefahrten: „Jeder weiß, dass die alles andere als vergnüglich enden können, und trotzdem sind die Busse der dubiosen Anbieter immer voll.“

Blüte oder echter Geldschein? Hohburger Senioren bekommen im Seminar wertvolle Hinweise, wie sie mögliches Falschgeld erkennen und wie sie daraufhin handeln können. Quelle: Frank Schmidt

Damit benennt der Polizist nur zwei Problemthemen. Falschgeld, Haustürgeschäfte, Anrufe von falschen Polizisten gehören zum Alltag. Das Verhalten gegenüber Fremden an der Haustür sei wichtig. In Rollenspielen zeigt Kratzmann, was wichtig ist: Hilfe von Dritten einfordern, sich im Notfall verteidigen.

Ein Beispiel für Selbstverteidigung:

Viele Senioren sind schon sensibilisiert

Kratzmann freut sich darüber, dass viele Senioren schon für das Thema sensibilisiert sind. „Sie rufen ihre Kinder oder die Polizei an, um sich zu vergewissern oder nachzufragen, wenn ihnen etwas ungewöhnlich vorkommt“, erklärt er.

Von Frank Schmidt

Als Chefarzt prägte Dr. Wolfgang Kunze von 1995 bis 2004 die Abteilung Kinder- und Jugendmedizin im Krankenhaus Wurzen. Heute wird der Facharzt 80 Jahre alt. Über die Zeit in Wurzen sagt er: „Sie war für mich ein besonderer Glücksumstand.“

24.01.2019

Das Interesse ist riesig: Nach Bekanntwerden der Testfahrt eines Wasserstoffzuges auf der Strecke von Leipzig nach Grimma wollten viele mit einsteigen. Die Plätze sind begrenzt – die letzten fünf Freifahrten werden hier vergeben.

24.01.2019

Vier Jahre Bauzeit werden für den Neubau der Muldebrücke über die A 14 bei Grimma veranschlagt. Wann sich die Kräne drehen, ist derzeit allerdings noch offen. Der Bund steckt 33 Millionen Euro in das Großprojekt .

23.01.2019