Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Pro und kontra Rüt-t-t-t-telstreifen auf der Bundesstraße 6
Region Wurzen Pro und kontra Rüt-t-t-t-telstreifen auf der Bundesstraße 6
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 04.12.2012
Von Heinrich Lillie
Anzeige

Die Meinungen allerdings gehen durchaus auseinander.

Eine Online-Petion, in der die Entfernung der Streifen gefordert wurde, ist inzwischen abgeschlossen. 289 Unterstützer fand die Aktion. Bennewitzer, Borsdorfer, Thallwitzer und vor allem Wurzener schlossen sich der Forderung an – vielfach anonym. Einzelne Unterzeichner gab es auch aus Bad Griesbach, Detmold, Hamburg oder Karlsruhe. Die Gesamtzahl liegt in der Petitionsrangliste sehr niedrig. Zum Vergleich: Der Denkmalschmiede Höfgen gelang es, 3653 Unterstützer zu mobilisieren, die sich für den Erhalt der Kultureinrichtung aussprachen – sehr viele auch hier anonym und neben Grimma vor allem aus Leipzig, Berlin und Dresden.

Anzeige

In der Debatte über die Rüttelstreifen wurden auch Gründe genannt – pro und kontra. Als Gegenargument hieß es beispielsweise „Viele Autofahrer wechseln die Spur, um die Rüttelstreifen zu umfahren. Das ist gleichermaßen gefährlich wie verständlich. Wenn Rüttelstreifen die Verantwortung von Menschen für ihr Handeln ersetzen sollen, dann sollten wir anstelle von Asphalt wieder zu Kopfsteinpflaster zurückkehren". Oder: „Viele Fahrzeugführer, unabhängig ob aus der Region oder nicht, bremsen so stark ab, dass der nachfolgende Fahrer, gerade wenn ihm nicht bekannt ist was dann folgt, kaum die Chance hat zu reagieren. Diese Reaktionen führen sicherlich zu einem erhöhten Unfallrisiko an diesen Stellen. Die Unfälle und Geschwindigkeitsüberschreitungen sind seit dem Aufbau der Blitzanlagen deutlich zurückgegangen, also warum jetzt die Unfallzahlen wieder künstlich erhöhen?" Ein anderer Kommentator ergänzt: „Hier wird eine Gefahr geschaffen und wieder bewiesen, wie eine Verwaltung den Volkszorn erzeugen kann."

Für andere ist die Installation der Rüttelstreifen hingegen nachvollziehbar und die Aufregung nicht angebracht. „Warum müssen viele immer erst einmal meckern? Die Teichkurven vor Deuben haben eine Geschichte und das ist nicht die schönste Geschichte... Es ist auch nicht nachvollziehbar, warum man wegen der Rüttelstreifen abrupt abbremsen muss. Das Kopfsteinpflaster in und um Wurzen herum rüttelt jedes Fahrzeug mehr durch." Auch ein Appell findet sich unter den Kommentaren: „Hat sich schon jeder, der gegen die Rüttelstreifen ist, ernsthaft Gedanken gemacht, warum es dazu gekommen ist? Einige wenige verhalten sich im Straßenverkehr sehr rücksichtslos und nicht nur die Fahrzeugführer, die über die Sperrlinie fahren um zu überholen, sondern auch diejenigen, die die Rüttelstreifen umfahren bzw. abrupt abbremsen. Ich bin für mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr!"

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) hat angekündigt, die Wirkung der Rüttelstreifen auszuwerten und daraus Schlüsse zu ziehen. Das Unfallgeschehen hat sich laut Landratsamt auch durch die Blitzer bereits verändert: 2005 und 2006 gab es 58 und 43 Unfälle, mit Blitzer 2007 noch 29 und im vorigen Jahr 20.

Heinrich Lillie