Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Roitzsch: Firma transportiert tonnenschwere Betonplatten für Vereine
Region Wurzen Roitzsch: Firma transportiert tonnenschwere Betonplatten für Vereine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 28.02.2019
Mit schwerem Gerät transportierte jetzt die Firma Kafril 30 Deckenplatten hinter der Kulturscheune im Roitzscher Gemeindezentrum ab - und zwar ohne Kosten für die Vereine. Quelle: Kai-Uwe Brandt
Wurzen/Roitzsch

An den Beton-Ungetümen wären die Vereine des Roitzscher Gemeindezentrums definitiv gescheitert. Doch jetzt erhielten sie Hilfe durch die Unternehmensgruppe Kafril aus Großzschepa – und zwar kostenlos. „Seit 1991 liegen hinter der alten Scheune insgesamt 30 Deckenplatten, die einst vom Vorbesitzer des Geländes für den Bau von Einfamilienhäusern vorgesehen waren“, berichtet Dieter Ferl von den Roitzscher Fußballern.

Eine Deckenplatte wiegt circa zwei Tonnen

Mit der Sanierung des Gebäudes müssen sie aber weg. Ein Unterfangen, das die vier Gemeinschaften – Frauenverein Luise, der Heimatverein „Roitzsch an der Rietzschke“, der SV ’84 Roitzsch und die Ortsgruppe der Volkssolidarität – nie und nimmer hätten bewältigen können. „Schließlich wiegt eine Platte circa zwei Tonnen“, so Ferl. Also bat er die Firma Kafril um Hilfe, und Geschäftsführer Jens Karnahl sagte sofort zu. „Eine wirklich tolle Sponsorleistung“, freut sich Ferl beim Anblick des schweren Gerätes vor Ort.

Termin für das Ende der Arbeiten steht noch nicht fest

Bereits im Sommer 2018 starteten hier die Arbeiten für das aktuelle Projekt der Roitzscher – auch dank einer Förderung von 50.000 Euro aus dem Leaderprogramm der Europäischen Union für den ländlichen Raum. Seither hat sich viel getan. Ein neues Dach krönt mittlerweile den Altbau, und die Außenwände wurden frisch verputzt. „Ebenfalls verlegt sind die Elektroleitungen.“ Nächste Woche, fügt Ferl an, gehe es mit dem einheimischen Betrieb Terra Bau Ltd. von Thomas Michael im Umfeld weiter. „Selbst die Tore sind schon vorhanden.“ Bevor sie aber in den Angeln hängen, passiere noch einiges im Innenbereich.

Seit Mitte des Vorjahres wird die alte Scheune hinterm Gemeindezentrum Roitzsch saniert. Sie soll in Zukunft unter anderem für Kulturveranstaltungen genutzt werden. Quelle: Kai-Uwe Brandt

Der genaue Endtermin beziehungsweise das Einweihungsdatum lasse sich Ferl zufolge heute nicht voraussagen. Dafür weiß er, was die Kulturscheune nach der Fertigstellung bieten soll. „Etwa ein Viertel der Fläche wollen wir als Lagerraum nutzen.“ Der Großteil unterm Dachstuhl sei dann für Veranstaltungen vorgesehen und eventuell einigen historischen Exponaten, die vom früheren ländlichen Leben zeugen. Darüber hinaus möchten die Bauherren und -damen der Jugend im Wurzener Ortsteil eine Möglichkeit schaffen, an ihren Fahrrädern oder Mopeds zu schrauben.

Frauenverein Luise feiert 25-jähriges Jubiläum

Zuletzt verweist Ferl auf den nächsten Arbeitseinsatz am 2. März ab 9.30 Uhr rund um das Gemeindezentrum an der Roitzscher Hauptstraße. So hoffen die Vereine auf viele Helfer für den Frühjahrsputz und im Vorfeld eines Jubiläums. Denn der Frauenverein Luise feiert am 9. März seinen 25. Geburtstag. „Von den damaligen Gründerinnen sind noch sechs Frauen an Bord“, so Vorsitzende Steffi Ferl. 44 Mitglieder zählt die Gemeinschaft derzeit. „Diesmal wollen wir das Bestehen mit einer nicht öffentlichen Veranstaltung, einem gemütlichen Kaffeetrinken und dem Wurzener Frauenchor begehen.“

Von Kai-Uwe Brandt

Sachsens Landeschef Michael Kretschmer (CDU) kommt am 11. März zum Sachsengespräch nach Grimma. Bürger haben dann die Gelegenheit, den Ministerpräsidenten und weitere Regierungsmitglieder mit Fragen zu löchern.

28.02.2019

Beim Hausbau müssen angehende Eigentümer auch die Grunderwerbssteuer einkalkulieren. Würde die Große Koalition ihren Plan eines Freibetrages umsetzen, wären Effekte auch im Landkreis Leipzig spürbar.

28.02.2019

Bürgernähe kennzeichnet den neuen Bennewitzer Internetauftritt. Die Homepage ermöglicht jetzt Information auf vielen Feldern und vor allem den schnellen Kontakt zum Rathaus.

27.02.2019