Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Schwelbrand auf Waggon stoppt ganzen Güterzug in Wurzen
Region Wurzen Schwelbrand auf Waggon stoppt ganzen Güterzug in Wurzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 27.06.2019
Auf diesem Güterzug konnte sich während der Fahrt ein Schwelbrand bilden. Quelle: Frank Schmidt
Wurzen

Ein Katz- und Mausspiel lieferte sich am späten Donnerstagnachmittag die Freiwillige Feuerwehr in Wurzen mit einem vermeintlichen Brand auf einem fahrenden Güterzug. Laut Einsatzbefehl, so Stadtwehrleiter Michel Uischner vor Ort, sollten auf einem Güterzug Holzbohlen in Brand geraten sein, der zwischen Dresden und Leipzig unterwegs war, jedoch der Flammen wegen irgendwie am Bahnhof Wurzen zum Stillstand gekommen sei.

Kameraden suchen vermeintlich brennenden Güterzug

Doch bei ihrem Eintreffen am Bahnhof fanden die gut ein Dutzend Floriansjünger aus Wurzen und Altenbach weder den Zug noch ein Feuer auf einem Güterwaggon vor. So sehr die Feuerwehrleute ihre Hälse am Bahnhof in beide Richtungen auch reckten, die Suche blieb zunächst ohne Erfolg.

Verwirrung zunächst am Bahnhof Wurzen, die Kameraden suchen den vermeintlich brennenden Güterzug Quelle: Frank Schmidt

„Wenn wirklich Holzbohlen brennen würden, müssten wir das eigentlich durch aufsteigenden Rauch und Qualm sehen können“, meinte Uischner. Dennoch wurde weiter nach dem Einsatzort gesucht und geforscht. Dafür erwiesen sich die Funkgeräte als hilfreich, und das gar mit Erfolg. Denn plötzlich wurde der Güterzug etwa 1200 Meter vor Wurzen gesichtet.

Mit samtem Löschgerät auf dem betroffenen Waggon angekommen, hatten die Kameraden den Brand schnell unter Kontrolle. Quelle: Frank Schmidt

Und tatsächlich stieg von einem der ersten Waggons hinter der E-Lock Qualm auf. Ursache war nach Information von Uischner ein Schwelbrand im Holzboden des leeren Waggons. Was dazu geführt hatte, ist freilich unbekannt.

Löscheinsatz wird zum Hindernislauf

Doch so einfach sollte sich der Qualm und Rauch nicht eindämmen lassen. Denn die Kameraden hatten nicht nur die hochsommerlichen Temperaturen zum Gegner, auch eine etwa zwei Meter hohe Mauer versperrte ihnen den direkten Weg vom Einsatzort.

Durch das Überwinden einer etwa zwei Meter hohen Mauer wurden dem Feuerwehrleuten der Einsatz zusätzlich erschwert Quelle: Frank Schmidt
Um zum Einsatzort vordringen zu können, mussten die Floriansjünger mit Leitern eine etwa zwei Meter hohe Mauer überwinden Quelle: Frank Schmidt

Nur mithilfe von Leitern war es den Einsatzkräften möglich samt Löschtechnik zum Brandherd vorzudringen. Für die Löscharbeiten wurde Wasser aus einem der Tanklöschfahrzeuge entnommen. Nach knapp einer Stunde hatte die Hitzeschlacht ein Ende und die Kameraden konnten sich ihre Kluft entledigen. Die Polizei hat Ermittlungen zu Brandursache aufgenommen.

Von Frank Schmidt

Der Landkreis Leipzig holt im Jahr 2020 den Revolution Train in die Region. Bereits 2018 hatten über tausend Kinder und Jugendliche den tschechischen Antidrogenzug bei einem Aufenthalt in Borna besucht. In sechs Waggons wird mit teils drastischen Mitteln der Verlauf einer Suchtkarriere nachgestellt – vom ersten Party-Trip bis zum Abrutschen in den Drogensumpf.

28.06.2019

Wurzens CDU-Stadtverbandschef Kay Ritter hat mit allem gerechnet. Nur nicht mit dem persönlichen Anruf der Bundeskanzlerin. Angela Merkel telefonierte mit dem 47-Jährigen, nachdem er einen kritischen Brief ans Kanzleramt geschickt hatte.

27.06.2019

Ein Dankeschön für die Brandiser Stadträte: Am 25. Juni kam das alte Stadtparlament ein letztes Mal zusammen. Der Bürgermeister zog eine positive Bilanz über die in fünf Jahren geleistete Arbeit.

27.06.2019