Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Seltener Seeadler in Brandis fotografiert
Region Wurzen Seltener Seeadler in Brandis fotografiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 14.05.2019
Einen Seeadler hat der Tierfotograf Jürgen Geisler in Brandis entdeckt. Quelle: Jürgen Geisler
Brandis

Majestätisch gleitet der Seeadler über einen kleinen Teich bei Brandis, stürzt plötzlich ins Wasser und schnappt sich einen zappelnden Fisch. Dieses Schauspiel hat der Naturfotograf Jürgen Geisler Anfang Mai mit der Kamera festgehalten.

Ein Glücksfall, denn die Tiere sind in der Region noch immer selten anzutreffen. „Das ist schon etwas Besonderes“, bekräftigt der Grimmaer Hobby-Ornithologe Bernd Holfter. Der 66-Jährige freut sich immer wieder, wenn er einen der Vögel „mit der majestätischen Gestalt“ zu Gesicht bekommt.

Ein majestätischer Seeadler wurde jetzt an einem Teich in Brandis entdeckt. Die Tiere sind in der Region wieder häufiger zu sehen.

Seeadler wieder häufiger im Muldental zu sehen

Immerhin erreichen manche Exemplare eine Flügelspannweite von drei Metern. Das Schöne ist: Holfter hat festgestellt, dass die Raubvögel wieder häufiger in der Region anzutreffen sind als noch vor 20 Jahren. „Alltäglich ist es aber noch längst nicht.“

In den vergangenen Jahrzehnten ist der Bestand in Sachsen kontinuierlich gestiegen. Derzeit leben im Freistaat etwa 70 bis 80 Brutpaare. Die Art steht damit nur noch auf der Vorwarnliste, gilt aber nicht mehr als gefährdet, informiert das sächsische Landwirtschaftsministerium.

Seeadler fühlt sich in den Feuchtgebieten im Muldental

Dazu beigetragen haben Nisthilfen und das Bewachen der Horste, weiß Holfter. Besonders wohl fühlt sich der Seeadler in den Feuchtgebieten im Muldental. Im Fluss und in den vielen Seen findet der Fischfresser genügend Nahrung. In einem Radius von drei bis fünf Kilometern gehen die Tiere auf die Jagd.

Junge Vögel erkennt der Fachmann übrigens an ihren braunen Schwanzfedern, ältere an ihrem schneeweißen Schwanz-Gefieder. Bevor der Seeadler brütet, vergeht einige Zeit. Die ersten Jahre lebt der Vogel als Single oder ist mit einem Partner „verlobt“, erklärt Holfter. Erst nach zwei bis drei Jahren fangen die Tiere erstmals an zu brüten.

Von gap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wurzen Geschichte vom mutigen Löwenbändiger und mehr - Macherner Heimatbuch erlebt Neuauflage

Einem Ur-Macherner ist es zu verdanken, dass vieles aus der Ortshistorie nicht dem Vergessen anheim fiel. Willi Schmidt, 1912 in Machern geboren, hinterließ einen riesigen Fundus an Niederschriften und Aufzeichnungen. Seine Notizen waren die Grundlage für das Heimatbuch „Machern im Zeitgeschehen“, das der Regionalverein mittlerweile in vierter Auflage herausgibt.

14.05.2019

In den nächsten Wochen fährt ein Impfbus Berufliche Schulzentren in ganz Sachsen an und klärt junge Erwachsene zum Thema Impfen auf. Vor Ort werden auch Impfungen direkt angeboten. In dieser Woche macht der Bus in Grimma Station.

14.05.2019

Opferzahlen und Inflation – die neue Ausstellung im Borsdorfer Rathaus zeigt eindringlich die Folgen des Ersten Weltkrieges. Es ist die letzte Schau des verstorbenen Museumsleiters Christoph Eckelt.

14.05.2019