Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Sorgen im Wurzener Tierschutzverein
Region Wurzen Sorgen im Wurzener Tierschutzverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 23.09.2018
Atemlos zur ersten Führung: Kristina Schmitt (mit Megafon) und ihre Mitstreiter hatten einmal mehr für einen abwechslungsreichen Tag der offenen Tür gesorgt. Quelle: Roger Dietze
Wurzen

Noch etwas trubeliger als gewöhnlich ging es am Sonnabend beim traditionellen Tag der offenen Tür im Wurzener Tierheim zu. Weil die Akteure um die Vorsitzende des Tierschutzvereins „Ein Herz für Tiere“, Kristina Schmitt, bei den Vorbereitungsarbeiten am Freitagabend vom Wetterwechsel überrascht wurden, mussten abschließende Aufbauarbeiten am Sonnabendvormittag parallel zum Eintreffen der ersten Gäste getätigt werden.

Heim ist in die Jahre gekommen

Als Folge etwas aus der Puste trat Schmitt zur ersten Führung durch die vor 22 Jahren in Betrieb genommene Anlage im Trauschkenweg, die der Verein betreut, an. Entsprechend in die Jahre gekommen ist auch der Hundespielplatz, der nach Angaben der Vereinschefin dringend einer Erneuerung bedarf. „Weil sich allerdings allein die Kosten für das Material auf mindestens 3000 Euro belaufen, müssen wir noch kräftig die Spendenbüchse kreisen lassen“, so Kristina Schmitt.

Melissa Scheibe vom Kinder- und Jugendhaus Wurzen mit Talia. Quelle: Roger Dietze

Nur eine Baustelle von vielen, auf der der Verein aktuell im Einsatz ist. „Unser Fördermittelantrag für einen Auslauf am Kaltzwinger ist leider abschlägig beschieden worden, so dass wir im nächsten Monat einen erneuten Versuch starten wollen. Zudem hoffen wir, die vom Sturmtief Friederike verursachten Schäden schnellstmöglich beheben zu können, was bislang an der Auslastung der Handwerker gescheitert ist“, so die Tierschützerin, die gemeinsam mit ihrem Vereinsteam am Sonnabend einmal mehr ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt hatte. Unter anderem präsentierte sich die mobile Hundeschule Frank Behnke aus Altenbach, und Andreas Kuntze von der Rodaer Hundeschule Familydogs stand für Fragen rund um des Menschen besten vierbeinigen Freund bereit.

Tierheim derzeit ohne Leiter

Umso mehr war der diesjährige Tag der offenen Tür des Tierheimes ein Kraftakt, als die Einrichtung derzeit ohne Leiterin auskommen muss. Denn Uschi Zierkenbach, die wegen Personalnot von ihrem Rücktritt zurückgetreten war, steht krankheitsbedingt nicht zur Verfügung. „Unser Vereinsmitglied Eva Jahn hat derzeit die Verantwortung für die Katzen und Cindy Bruzdziack für die Hunde. Darüber hinaus versuchen die Vorstandsmitglieder die sich öffnenden Lücken so gut es geht zu schließen, und wir sind mehr denn je auf unsere Helfer und Unterstützer angewiesen“, berichtet Kristina Schmitt. Letztere könne man nie genug haben, weshalb man insbesondere an Ruheständler appelliere, das Tierheim zu unterstützen. „Es gibt bei uns immer etwas im Bereich Geländepflege und Reparaturen zu tun.“ Und parallel will die Tiervermittlung nicht vernachlässigt sein.

Neues Zuhause für Schäferhund

Ein neues Zuhause gefunden hat vor zwei Wochen Schäferhund-Rüde Sammy. „Wir wollten uns ursprünglich im Tierheim nur informieren, weil wir die baulichen Voraussetzungen für eine Hundehaltung noch nicht geschaffen haben. Aber es war Liebe auf den ersten Blick“, erzählt sein neues Herrchen Christian Scholz aus Nischwitz.

Von Roger Dietze

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Wurzener Gymnasium begrüßte mit dem vom Förderverein organisierten Hoffest traditionell seine neuen Fünftklässler. Dem dreistündigen Programm wohnten auch Austausschüler aus Schweden bei.

23.09.2018

Mit einem Herbstfest und einem Tag der offenen Tür feierte das Kinderheim Machern am Sonnabend das 25-jährige Bestehen. Prominenter Gast war Justizminister Sebastian Gemkow.

23.09.2018

Seinen Saisonhöhepunkt beging am Sonnabend der Heimatverein „Rund um den Eichberg“ in Altenbach. Allerdings musste das Entenrennen beim Herbstfest ausfallen – mangels Wasser.

23.09.2018