Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Stadtrat-Auto manipuliert: Linke besorgt um Sicherheit in Wurzen
Region Wurzen Stadtrat-Auto manipuliert: Linke besorgt um Sicherheit in Wurzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 29.01.2018
Unbekannte haben das Auto eines Linken-Stadtrats manipuliert. Die Polizei und Staatsschutz ermitteln. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Wurzen

Einen politischen Hintergrund vermutet der in Wurzen tätige Stadt- und Kreisrat der Linkspartei Jens Kretzschmar nach Angriffen auf seinen persönlichen PKW. Gleich zweimal hatten Unbekannte das Fahrzeug manipuliert. Er vermute einen Zusammenhang mit seinen jüngsten Äußerungen zur Auseinandersetzung zwischen deutschen und ausländischen Jugendlichen, so Kretzschmar gegenüber der LVZ.

Die Polizei bestätigte am Montag Ermittlungen wegen Sachbeschädigung. Auch der Staatsschutz sei involviert, bestätigte Polizeisprecher Uwe Voigt.

Anzeige
Linken-Stadtrat Jens Kretzschmar. (Archivfoto) Quelle: Thomas Kube

Der erste Vorfall, so Kretzschmar, ereignete sich in der Nacht vom 19. zum 20. Januar. Dabei wurden an seinem Wagen alle vier Schrauben des Rades gelockert. „Ich bemerkte dies erst aufgrund der Geräusche in Leipzig und habe mir zunächst nichts dabei gedacht.“ Daher verzichtete er darauf, die Polizei zu verständigen. Vergangenes Wochenende – ebenfalls von Freitag zu Sonnabend – sprühten Unbekannte nunmehr Bauschaum in die Auspuffanlage.

„Für mich ist der Hintergrund mittlerweile ganz eindeutig“, teilte Kretzschmar auf Nachfrage mit, da er sich kurz vorher bei Spiegel Online kritisch über die Zustände in Wurzen geäußert habe. Am Sonntag verständigte der Vorsitzende des Vereins Netzwerk für demokratische Kultur (NdK) die Polizei, die vor Ort Spuren sicherte. „In diesem Zusammenhang habe ich die Beamten dann auch über die gelockerten Radschrauben informiert.“ Das Auto befindet sich derzeit in der Werkstatt.

Zuspitzung der Sicherheitslage

Aus Sicht der Grimmaer Linken-Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz zeige das jüngste Ereignis, dass die Landesregierung endlich „auf die zugespitzte Sicherheitslage“ in der Muldestadt reagieren muss. Allein mit mehr Jugendsozialarbeit sei einer „gewaltbereiten rassistischen Szene“ nicht Paroli zu bieten, sagte sie.

„Die Vermutung liegt nahe, dass es sich bei den Manipulationen am Fahrzeug von Jens Kretzschmar um gezielte Angriffe auf einen Politiker handelt, der sich sowohl seit Jahren gegen die örtliche Neonazi-Szene engagiert als auch im NdK in der Flüchtlingsarbeit aktiv ist.“ Sie sehe die Gefahr, dass „den Ermittlungs-, Sicherheits- und Justizbehörden sowie den kommunalen Gremien die Kontrolle entgleitet“, so Köditz.

Vor gut zwei Wochen war es in Wurzen zu Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Geflüchteten gekommen. Dabei gab es mehrere Verletzte. Später hatte es eine Kundgebung gegen Rechts gegeben, bei der auch teils bewaffnete Rechte in der Nähe des Veranstaltungsortes waren.

kub

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde deaktiviert.