Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Volkssolidarität betreibt seit 45 Jahren Treff in Wurzen
Region Wurzen Volkssolidarität betreibt seit 45 Jahren Treff in Wurzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 22.03.2019
Für den musikalischen Rahmen der Jubiläumsveranstaltung sorgten unter anderem die Kinder der Musikförderklasse der Grundschule Brandis. Quelle: Kai-Uwe Brandt
Wurzen

„Betreuung der Veteranen wurde weiter verbessert“, titelte die Leipziger Volkszeitung am 22. März 1974 in großen Lettern auf dem Wurzener Lokalteil. Denn am Wochenende zuvor erfolgte nach anderthalb Jahren Bauzeit die offizielle Schlüsselübergabe für das sanierte Gebäude in der Straße des Friedens 18 an die Volkssolidarität (VS). An jenes Ereignis vor 45 Jahren erinnerte am Freitagvormittag der Wohlfahrtsverein in einer kleinen Feierstunde mit Gästen und Mitarbeitern.

Geschäftsführerin Gernoth würdigt Engagement der Helfer

Wie VS-Geschäftsführerin Madlen Gernoth sagte, habe die heutige Begegnungsstätte des Regionalverbandes einen hohen gesellschaftlichen Wert als Anlaufpunkt für Senioren. Schließlich biete das Haus Woche um Woche ein vielfältiges Freizeitprogramm – von Rommé für Frühaufsteher über Kreativzirkel bis hin zu Gedächtnistraining oder Lesetreffs. „45 Jahre miteinander etwas zu machen“ sei eine respektable Leistung. Schon deshalb würdigte Gernoth das Engagement der Helferinnen um Begegnungsstättenleiterin Gerlinde Thalmann und dankte den Unterstützern der Einrichtung Andreas Fricke („Reblaus-Catering“), Jens Liebelt (Liebelt-Reisen) sowie der Stadtverwaltung Wurzen.

Blumen für die Helferinnen: Sie sorgen für Wohlfühlatmosphäre und ein vielfältiges Angebot in der Wurzener Begegnungsstätte der Volkssolidarität. Quelle: Kai-Uwe Brandt

Begegnungsstätte organisiert mit Herzblut umfangreiches Angebot

Wie viel Herzblut in der Organisation der Angebote steckt, umriss die Geschäftsführerin anhand von Zahlen. So fanden während der Amtszeit Thalmanns seit 1. März 2008 allein 8650 Veranstaltungen mit weit über 93 000 Teilnehmern statt. Der Erfolg der Begegnungsstätte sei aber laut Thalmann ebenso ein Verdienst ihrer sieben Vorgängerinnen. Eine von ihnen, Ruth Brose, gehörte zu den Besuchern der Feier und erhielt von Thalmann einen bunten Frühlingsstrauß. Brose führte den Klub von April 1988 bis September 1997.

Geschäftsführerin Madlen Gernoth dankt der Begegnungsstättenleiterin Gerlinde Thalmann (r.) für ihr Engagement seit April 2008. Quelle: Kai-Uwe Brandt

Erstmals bezog die am 1. November 1945 gegründete Volkssolidarität Wurzen das Haus in der Straße des Friedens im November 1966 – allerdings nur die untere Etage, da darüber die damalige DDR-Jugendorganisation Freie Deutsche Jugend ihren Sitz hatte.

Wechselvolle Geschichte der Volkssolidarität Wurzen

Der Verbandschronik zufolge begann die VS ihre Tätigkeit vor über sieben Jahrzehnten in einer Baracke am Bahnhof, welche im Oktober 1941 zur Betreuung durchreisender Soldaten und Flüchtlinge errichtet wurde. Die Bedingungen verbesserten sich schließlich Ende 1960 mit der neuen Heimstatt Alte Nischwitzer Straße 4 – der einstigen Villa des Papierfabrikanten Heinrich Beda und derzeit das Domizil des Kinder- und Jugendzentrums der Kindervereinigung Leipzig. Doch schon sechs Jahre später – im November 1966 – musste die VS wieder einmal ihre Koffer packen, da nunmehr in den Räumen die Kleinstkinder von Müttern, die in der Teppichfabrik beschäftigt waren, untergebracht werden sollten. Im Herbst 1972 startete schließlich die Sanierung der Immobilie Straße des Friedens und endete mit der Einweihung im März 1974.

Regionalverband eint 1300 Mitglieder in 28 Ortsgruppen

Heute eint der Regionalverband Wurzen circa 1300 Mitglieder in 28 Ortstgruppen und beschäftigt 96 Mitarbeiter. Darüber hinaus betreibt die VS zwei Kindereinrichtungen, einen ambulanten Pflegedienst, einen Reise- und den Mahlzeitendienst in Hohburg sowie die Begegnungsstätte mit der Erziehungs- und Familienberatungsstelle.

Übrigens sorgten für den kulturellen Rahmen der Jubiläumsfeier die Kinder der Musikförderklasse der Grundschule Brandis sowie von der Freien Grundschule Püchau.

Von Kai-Uwe Brandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über die Zusammensetzung des Gemeindewahlausschusses in Machern muss neu entschieden werden. Ein Mitglied hat seinen Rücktritt erklärt, eine weitere Ehrenamtliche will lieber selbst für den Gemeinderat kandidieren.

22.03.2019

Zwei Netzdienstleister wollen den Glasfaserausbau im Landkreis Leipzig vorantreiben. Erste Projekte sind vereinbart, mittelfristig sind bis 30000 neue Anschlüsse geplant.

22.03.2019

Auf Initiative der International Federation for Home Economics (IFHE) findet wieder der Welthauswirtschaftstag statt, an dem sich das Seniorenzentrum Hohburg beteiligt. Die Bewohner im „Haus Alma“ legen je nach Fähigkeiten und Möglichkeiten aber auch über diesen Aktionstag hinaus im Haushalt Hand an.

22.03.2019