Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Vorfälle in Wurzen offenbaren: „Die Stadt hat ein Imageproblem“
Region Wurzen Vorfälle in Wurzen offenbaren: „Die Stadt hat ein Imageproblem“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 17.01.2018
LVZ-Regionalchefredakteur Thomas Lieb kommentiert die Ereignisse in Wurzen.  Quelle: Thomas Kube/Andreas Döring
Wurzen

 Die Form der dezentralen Unterbringung von Asylsuchenden ist für Wurzen ungeeignet. Die eigentliche Tragödie der neuerlichen Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Ausländern ist nicht die Tat an sich – es ist der Tatort. Wurzen. Weil alle Welt damit das Nazi-Dorf in Sachsen, in dem es ständig kracht, verbindet. Egal, wie überzogen dieses Bild ist. Wäre das, was am Freitagabend in Wurzen passiert ist, in Grimma oder Bad Lausick passiert – es wäre schlimm, hätte aber nicht die Tragweite von Wurzen erreicht. In Leipzig prügeln sich Deutsche mit Ausländern, Ausländer mit Deutschen, Ausländer mit Ausländern, Deutsche mit Deutschen jede Woche – meist nicht mehr als eine Randnotiz.

Die Vorkommnisse in Wurzen haben (einmal mehr) untermauert, woran Wurzen seit Jahren leidet. Dafür trägt niemand die Schuld allein. Es sind strukturelle Ursachen, die ein Miteinander von Flüchtlingen und einem Teil der Bewohner (wenn auch nur ein kleiner) hier nicht möglich machen. Wurzen ist mitnichten ein rechtsextremes Kaff. Aber die Stadt hat eine magische Anziehungskraft für welche, die Stunk machen wollen. Und es hat ein Imageproblem.

Es ist wie bei einem Fußballspiel, bei dem potenziell gewaltbereite Fangruppen aufeinandertreffen: Wenn’s kracht, wird beim nächsten Spiel noch energischer darauf geachtet, dass die Lager nicht aufeinandertreffen. In einer Stadt funktioniert die rigorose Trennung von Menschengruppen nicht. Da kann kein noch so gut besetztes Polizeirevier Frieden sichern. In Wurzen wird eine ungestörte Willkommenskultur in der bisherigen Form nicht gelingen.

E-Mail: t.lieb@lvz.de

Mehr zum Thema

Extremismus-Experte Hajo Funke blickt auf die Folgen der Gewaltbereitschaft in Wurzen

Verletzter 16-Jähriger spricht über Gewaltexzess in Wurzen

Wurzen: Einwohner sehen Gewalteskalation als neuen Tiefpunkt

Nach Gewaltausbruch in Wurzen: „Arbeit vieler Engagierter zunichte gemacht“

Wurzen: Fünf Verletzte bei Übergriffen an Asylunterkunft

Von Thomas Lieb

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wurzen Konflikt zwischen Deutschen und Ausländern - Wurzen: Einwohner sehen Gewalteskalation als neuen Tiefpunkt

Erneut ist Wurzen in die Negativ-Schlagzeilen geraten. Die Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen schlug bundesweit Wellen. Viele Wurzener schütteln darüber den Kopf. Für Ingo Stange vom Netzwerk für Demokratische Kultur (NDK) steht fest: "Das ist nicht spontan passiert – das war eine geplante Aktion."

15.01.2018

Zehn Seiten werden Beucha im Verkehrskonzept der Stadt Brandis vom März 2015 eingeräumt. Der Ortschaftsrat nutzte seine jüngste Sitzung, um einen kritischen Blick auf die Umsetzung der aufgelisteten fünf Maßnahmen zu werfen. Es sind alles keine großen. Trotzdem: Das Resultat war durchwachsen.

15.01.2018

Nach den Vorfällen vom Freitag in Wurzen, bei denen Ausländer und Einheimische aneinander gerieten und mehrere Menschen verletzt worden, gibt es erste Reaktionen von Lokalpolitikern. Mit einem Handstreich sei die Arbeit vieler engagierter Bürger und Vereine zunichte gemacht wurden, sagte Oberbürgermeister Jörg Röglin.

15.01.2018