Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wurzen Hier werden 2020 im Landkreis Leipzig neue Bürgermeister gewählt
Region Wurzen Hier werden 2020 im Landkreis Leipzig neue Bürgermeister gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 09.10.2019
Im Landkreis Leipzig werden in vielen Rathäusern 2020 neue Stadt- und Gemeindeoberhäupter gewählt. Quelle: LVZ
Landkreis Leipzig

Nach dem Superwahljahr mit Kommunal-, Landtags- und Europawahlen stehen auch 2020 mehrere Urnengänge ins Haus. Allerdings nicht in allen Städten und Gemeinden, sondern nur dort, wo es um die Besetzung der Chefposten im Rathaus geht.

In zehn der insgesamt 30 Landkreis-Kommunen läuft die Amtszeit der derzeitigen Stadt- und Gemeindeoberhäupter aus. Im ehemaligen Muldental herrscht dabei deutlich mehr Bewegung: Hier werden die Wähler zu sieben Abstimmungen gerufen. Im ehemaligen Leipziger Land stehen drei Urnengänge an. In einem Fall – Parthenstein – wird erneut ein ehrenamtliches Oberhaupt gekürt. In allen anderen Fällen handelt es sich um hauptamtliche Posten.

Wann endet die Amtszeit?

Bennewitz: Bernd Laqua 31. Dezember 2020

Borsdorf: Ludwig Martin 7. Mai 2020

Brandis: Arno Jesse 31. Juli 2020

Machern: Doreen Lieder 24. April 2020

Markkleeberg: Karsten Schütze 31. Oktober 2020

Markranstädt: Jens Spiske 20. November 2020

Naunhof: Volker Zocher 31. März 2020

Parthenstein: Jürgen Kretschel 14. Juli 2020

Regis-Breitingen: Wolfram Lenk 28. März 2020

Thallwitz: Thomas Pöge 31. Dezember 2020

Die Städte Naunhof und Regis-Breitingen wählen zuerst neue Bürgermeister

Den Auftakt bestreiten die Städte Naunhof und Regis-Breitingen. Beide Ortsparlamente haben bereits einen Termin festgelegt: Sowohl an der Pleiße als auch an der Parthe fällt die Entscheidung am 19. Januar.

In Naunhof steht bereits fest, dass es ein neues Gesicht an der Stadtspitze geben wird: Volker Zocher (parteilos) lässt seit längerem keinen Zweifel daran, dass seine Zeit im Rathaus endet. Anders in Regis-Breitingen. Hier will Wolfram Lenk (Die Linke) seinen Hut erneut in den Ring werfen. Gegenkandidaten werden erwartet, haben sich allerdings noch nicht aus der Deckung gewagt.

Volker Zocher will als Bürgermeister von Naunhof nicht wieder kandidieren. Quelle: Kempner

Während im Lossatal Amtsinhaber Uwe Weigelt (SPD) im Vorjahr einen haushohen Sieg einfuhr, stehen in Bennewitz und Thallwitz Ende 2020 die nächsten Wahlen im Wurzener Land an. Alles andere als eine erneute Kandidatur der jetzigen Ortschefs Thomas Pöge (Thallwitz) und Bernd Laqua (Bennewitz) wäre eine Überraschung. Beide wollen es noch einmal wissen.

Alles andere als eine erneute Kandidatur von Bürgermeister Thomas Pöge würde in Thallwitz als Überraschung gelten. Quelle: Thomas Kube

Tritt Doreen Lieder noch vor Ende ihrer Amtszeit in Machern zurück?

Machern hofft nach jahrelangen Querelen um die Amtsführung von Doreen Lieder (parteilos)auf mehr Konstanz an der Rathausspitze. Zuletzt mehrten sich Gerüchte, Lieder könne noch vor dem offiziellen Ende ihrer Amtszeit zurücktreten. Bestätigt hat sich das bislang nicht. Als möglicher Nachfolger hat bislang nur der jetzige Vize-Bürgermeister Karsten Frosch (CDU) Ambitionen erkennen lassen. Dass Doreen Lieder erneut kandidiert,gilt nicht zuletzt auf Grund ihrer seit Mai 2018 andauernden Erkrankung als äußerst unwahrscheinlich.

Bei Bürgermeisterin Doreen Lieder gehen alle davon aus, dass sie nicht wieder antritt. Quelle: Thomas Kube

In Brandis hat nach Meinung vieler Bürger Stadtchef Arno Jesse (SPD) seit seinem Amtsantritt 2013 einen guten Job gemacht. Allerdings spannt der umtriebige Kommunalpolitiker, der nach wie vor eine eigene Firma hat, die Bürger noch ein wenig auf die Folter. Zur Frage, ob er erneut kandidiert, will sich Jesse auf LVZ-Nachfrage derzeit nicht äußern. Es darf also durchaus spekuliert werden.

Arno Jesse (SPD), Bürgermeister von Brandis, lässt eine erneute Kandidatur bisher offen. Quelle: dpa

Bürgermeister Ludwig Martin tritt in Borsdorf nicht wieder an

Klarer liegen die Dinge in Borsdorf. Amtsinhaber Ludwig Martin (CDU) hatte bereits bei der Wahl 2013 erklärt, dass dies seine letzte Amtsperiode wird.Martin leitet die Geschicke der Parthe-Kommune seit 1999. Zweifler, die mit einer früheren Beendigung seiner Amtszeit gerechnet hatten, straft der 68-Jährige Lügen. Die Nachfolge wird indes nicht dem Selbstlauf überlassen.Mit Birgit Kaden, Leiterin der Panitzscher Kita „Parthenflöhe“ und Kreisrätin der CDU, setzen die Borsdorfer Christdemokraten auf ein bekanntes Gesicht mit hohen Sympathiewerten. Gewählt wird in Borsdorf am 15. März.

Mit Jürgen Kretschel (parteilos) ist ein weiteres kommunalpolitisches Urgestein im Muldental aktiv. Ob der Parthensteiner 2020 erneut antritt, ist derzeit noch offen. Da er das Amt ehrenamtlich ausübt, gilt für ihn keine Altersgrenze. Hauptamtliche Kandidaten hingegen dürfen in Sachsen nur bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres kandidieren.

Mit Jürgen Kretschel (parteilos) ist ein weiteres kommunalpolitisches Urgestein im Muldental aktiv. Quelle: André Kempner

Gewählt wird ebenfalls in Markkleeberg und Markranstädt. „Oberbürgermeister darf man sein. Sehr gern bewerbe ich mich erneut für dieses Amt“, bestätigte der Markkleeberger Karsten Schütze (SPD) am Dienstag seine feste Absicht, erneut zu kandidieren.

Oberbürgermeister Karsten Schütze kandidiert wieder für Markkleeberg. Quelle: André Kempner

Auch Jens Spiske, zuletzt wegen Querelen aus der von ihm selbst gegründeten Vereinigung Freie Wähler Markranstädt (FWM) ausgetreten, strebt eine zweite Amtszeit an. Es dürfe davon ausgegangen werden, dass er wieder antrete, so Spiske auf Nachfrage.

Von Simone Prenzel

Unter dem Motto „Fit für die Zukunft“ lädt die Stadtbibliothek Wurzen am 11. Oktober zum Tag der offenen Tür ins Alte Rathaus ein. Am Abend wartet dann noch ein besonderer Gast – Jazz- und Soulsängerin Uschi Brüning liest aus ihrer Autobiografie.

08.10.2019

Für knapp zwei Wochen weilten 17 Schüler des Wurzener Lichtwer-Gymnasiums zum mittlerweile 22. Schüleraustausch in Schweden. Auf dem Programm stand unter anderem der Besuch des Abba-Museums in Stockholm.

08.10.2019

Beim EnviaM-KidsCup in diesem Jahr gab es eine Titelverteidigung. Wie schon im vergangenen Jahr holte sich die Kita „Sprungbrett“ den ersten Platz. Aber auch andere Einrichtungen aus Bennewitz und Grimma konnten sich über Preise freuen.

08.10.2019