Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Airline muss geänderte Flugzeit rechtzeitig mitteilen
Reisereporter Reisenews Airline muss geänderte Flugzeit rechtzeitig mitteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 08.11.2019
Airlines müssen Passagiere über geänderte Flugzeiten zwei Wochen vorher informieren. Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa/dpa-tmn
Nürnberg

Wenn sich der Abflug zum Ferienziel verschiebt, ist dies für Urlauber ärgerlich. Schließlich verlieren sie vor Ort einen Teil der Urlaubszeit - unter Umständen können Pauschalurlauber dann eine Ausgleichszahlung verlangen.

Denn die Airline muss Passagiere über geänderte Flugzeiten ausdrücklich informieren - und zwar zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit. Ansonsten steht Betroffenen eine Entschädigung gemäß der EU-Fluggastrechte-Verordnung zu. Entsprechend hat das Amtsgericht Nürnberg geurteilt (Az.: 19 C 7200/18).

Flug von morgens auf abends verschoben

In dem verhandelten Fall wollte ein Mann mit seiner Familie Anfang August von Nürnberg nach Rhodos fliegen. Der Flug wurde von früh morgens auf abends verschoben - davon erfuhr der Mann aber erst wenige Tage vor dem Abflug, als er auf der Buchungsseite Sitzplätze reservieren wollte.

Der Kläger war der Auffassung, dass er nicht rechtzeitig informiert wurde, und forderte für sich und seine Familie eine Ausgleichszahlung in Höhe von 1600 Euro - also für die mehr als 1500 Kilometer lange Strecke jeweils 400 Euro pro Person.

Information auf Buchungsseite reicht nicht

Die Richter gaben ihm Recht. Denn eine Kontaktaufnahme des Fluganbieters mit dem Reisebüro oder Reiseveranstalter reiche nicht aus - da beide kein Empfangsvertreter des Passagiers sind. Es genüge auch nicht, dass der Passagier auf der Buchungsseite der Fluglinie von der geänderten Flugzeit erfahren hat - der Hinweis stand dort der Allgemeinheit zur Verfügung, richtete sich aber nicht direkt an den einzelnen Passagier.

Vielmehr muss die Fluglinie die Passagiere ausdrücklich und rechtzeitig - also innerhalb einer Frist von zwei Wochen - über geänderte Flugzeiten informieren.

Über den Fall hat die Zeitschrift "Reiserecht aktuell" (Ausgabe 4/2019) berichtet.

dpa

Klimaschützer kritisieren seit längerem die Kreuzfahrtbranche. Denn die Schiffe stoßen jede Menge CO2 aus. Die Reederei MSC reagiert jetzt mit einem Spendenprogramm.

08.11.2019

Seit den 1980er Jahren konnte sich jeder auf der beliebten Prager Sehenswürdigkeit verewigen. Jetzt zieren die Lennon-Mauer Motive verschiedener Künstler - und das soll auch so bleiben.

08.11.2019

Die Lufthansa-Passagiere haben den 48-stündigen Ausstand des Kabinenpersonals noch nicht überstanden. Auch an diesem Freitag fielen hunderte Flüge aus. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass beide Seiten wieder miteinander reden wollen.

08.11.2019