Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Naomi Campbell soll Touristen nach Kenia locken
Reisereporter Reisenews

Naomi Campbell soll Touristen nach Kenia locken

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 13.01.2021
Als neue internationale Botschafterin für den Tourismus soll sich künftig Model Naomi Campbell für das Urlaubsland Kenia einsetzen. Quelle: Fashionpps/ZUMA Wire/dpa
Anzeige
Nairobi

Wegen der Corona-Pandemie reisen derzeit kaum Touristen in das für Safaris und Strandurlaube berühmte Kenia - doch Naomi Campbell soll das ändern. Das britische Supermodel wurde nun zur neuen internationalen Botschafterin für den Tourismus in dem ostafrikanischen Land ernannt.

"Wir heißen die aufregenden Neuigkeiten willkommen, dass Naomi Campbell sich für den Tourismus einsetzen und international für die "Magical Kenya"-Marke reisen wird", teilte Kenias Tourismusminister Najib Balala mit.

Anzeige

Die 50-jährige Campbell besuchte zusammen mit Balala den Golfkurs des Resorts Vipingo Ridge an der kenianischen Küste. Dieser ist nach eigenen Angaben Afrikas erster und einziger Golfkurs, der von dem Verband professioneller Golfer PGA akkreditiert wurde.

Allerdings führte die Verkündung bei vielen Menschen in den Sozialen Medien für Unmut. "Kein EINZIGER Kenianer hätte diese Rolle erfüllen können? Habt ihr überhaupt kenianische "Tourismus"-Botschafter?", sagte eine Twitter-Nutzerin. Ein anderer kritisierte, die Ernennung einer Britin als Tourismus-Botschafterin für Kenia zeuge von einer "kolonialen Mentalität" und fügte hinzu: "Dies zeigt, dass ihr kein Vertrauen in Kenianer habt, ihr Land zu bewerben." Viele Twitter-Nutzer schlugen statt Campbell die kenianische Schauspielerin Lupita Nyong'o ("12 Years a Slave") als Tourismus-Botschafterin vor.

Das ostafrikanische Kenia zieht weltweit Touristen vor allem wegen der vielen wilden Tiere, die sich in Naturschutzgebieten wie der Masai Mara tummeln, an. Auch die weißen, mit Palmen versehenen Strände sind sehr beliebt. Allerdings hat der Tourismus schwer unter der Corona-Pandemie gelitten - und somit auch viele Schutzgebiete, die von den Einnahmen durch Touristen angewiesen sind.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-10203/2

dpa