Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Städtereise Leipzig Öffnungszeiten in zwei Leipziger Schwimmhallen sollen erweitert werden
Reisereporter Städtereise Leipzig Öffnungszeiten in zwei Leipziger Schwimmhallen sollen erweitert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 23.08.2019
Schwimmen und Wassergymnastik – wie hier in der Grünauer Welle – sind beliebt. Die Leipziger Sportbäder erhalten einen höheren Zuschuss von der Stadt. Ein Vertrag steht im Stadtrat zur Debatte. Quelle: André Kempner
Leipzig

Es ist keine Überraschung: Die Stadt erhöht den Zuschuss für die Sportbäder Leipzig GmbH, die in ihrem Auftrag acht Schwimmhallen sowie fünf Freibäder betreibt. In diesem Jahr steigt der Zuschuss um 550 000 Euro auf dann 5,77 Millionen Euro. Das wurde bereits mit dem Etat für 2019 so beschlossen. Nun liegt der Entwurf des Bäderleistungsfinanzierungsvertrages vor, den der Stadtrat noch bestätigen muss. 2020 steigt der Zuschuss dann auf 5,82 Millionen Euro.

Die Leipziger Sportbäder haben gleichzeitig den Auftrag erhalten, die Öffnungszeiten in den Schwimmhallen zu erweitern, die aufgrund der Tarifeinigung entstandenen höheren Gehälter fürs Personal zu finanzieren sowie die Planungsvorleistungen für neue Schwimmhallen voranzutreiben. „Wir arbeiten daran, Öffnungszeiten ein wenig zu erweitern. Das wird nach den Oktoberferien in zwei Schwimmhallen, ein Jahr später im Herbst 2020 in zwei weiteren erfolgen“, kündigt der Technische Sportbäder-Geschäftsführer Joachim Helwing auf LVZ-Nachfrage an. Dazu werde auch zusätzliches Personal eingestellt. Wie das organisiert wird, diskutiert das Unternehmen zunächst im Aufsichtsrat.

Neubau auf dem Otto-Runki-Platz bis 2023

Mit dem Sportprogramm hat der Stadtrat beschlossen, bis 2024 zwei neue Schwimmhallen zu bauen. Eine davon entsteht auf dem Otto-Runki-Platz im Leipziger Osten. Im Architektur- und Gestaltungswettbewerb ist die Entscheidung für den Entwurf des Berliner Büros gmp gefallen (die LVZ berichtete). Die gesamten haustechnischen Anlagen, wie Heizung, Lüftung, Badewassertechnik, werden von der Bauconzept Planungsgesellschaft aus Lichtenstein in Sachsen geplant. „Wir stellen nun die Unterlagen für den Fördermittelantrag zusammen, der bis Ende September eingereicht werden muss“, sagt Sportbäder-Geschäftsführer Helwing. Die Halle soll nach jetzigem Zeitplan im März 2023 öffnen. Für einen Standort im Leipziger Süden wird hingegen noch eine Fläche gesucht.

Im Vorjahr haben 1,22 Millionen Gäste die Hallen und Freibäder besucht, 2008 waren es reichlich eine Million. Seit Übernahme der Bäder im Jahre 2004 von der Stadt hat das Unternehmen mehr als 25 Millionen Euro in Ausbau und Modernisierung investiert. Zuletzt wurde die Schwimmhalle Mitte in der Kirschbergstraße modernisiert und um einen Anbau samt Flachwasserbecken erweitert.

Risiko Umsatzsteuer bleibt bestehen

Für diese Halle muss das Unternehmen noch ebenso Kredite abbezahlen, wie bis 2021 für das beliebte Sportbad an der Elster. Hintergrund: Das Unternehmen finanziert seine Neubauten mit Hilfe von Darlehen und Fördermitteln. Diese bisherige Praxis will das Finanzamt allerdings widerrufen. Deshalb droht ein weiteres Risiko: Die Firma muss künftig offenbar für die Zuwendungen der Stadt Umsatzsteuer zahlen. Helwing: „Wir haben noch keine verbindliche Aussage.“ Für die Jahre 2021/22 wird daher bereits ein benötigter Zuschuss von 5,9 Millionen (zuzüglich Umsatzsteuer) prognostiziert. „Wir brauchen schnell Klarheit“, sagt Michael Schmidt (Grüne), der im Aufsichtsrat der Leipziger Sportbäder sitzt.

Höhere Ticketpreise für die Sauna

Durch die Investitionen konnte das Unternehmen Erlöse und Besucherzahlen kontinuierlich steigern. Doch auch die Badegäste müssen mehr zahlen. So wurden nach der Sommerpause die Tarife für Wasserkurse sowie den Saunabesuch erhöht (die LVZ berichtete). Das Ticket für den Schwimmbadbesuch inklusive Sauna in der Grünauer Welle sowie im Sportbad an der Elster ist von elf auf 13 Euro gestiegen. Es gilt aber für 3,5 Stunden (bisher drei Stunden). Der Eintritt in den Schwimmhallen bleibt unverändert.

Von Mathias Orbeck

Leipzigs Tourismuschef Bremer ist optimistisch: Die 3,5-Millionen-Grenze bei Übernachtungen könnte 2019 zu schaffen sein. Das erste Halbjahr war wieder erfolgreich.

22.08.2019

Am Samstag, den 24. August 2019, lädt der Kleingartenverein „Dr. Schreber“ gemeinsam mit dem Deutschen Kleingärtnermuseum zu einem bunten Sommerfest in die grüne Oase mitten im Leipziger Zentrum ein.

22.08.2019

Unter dem Titel „Neu im Museum“ präsentiert das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig im Alten Rathaus regelmäßig Neuzugänge. Bis Mitte September sind hier Daguerreotypien von Valerius Geng zu sehen.

15.08.2019