Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Städtereise Leipzig Verein Notenspur zieht es mit Clara in die Leipziger Parks
Reisereporter Städtereise Leipzig Verein Notenspur zieht es mit Clara in die Leipziger Parks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 02.08.2019
Das Notenrad startet: Der Verein Notenspur um Werner Schneider (hinten, rechts) hat mit Partnern viele Veranstaltungen im Grünen rund um Clara Schumann organisiert. Quelle: André Kempner
Leipzig

Clara hat noch kein Denkmal in Leipzig. Deshalb wurde fürs Foto kurzerhand ihr Robert überklebt. Denn in diesem Jahr, an ihrem 200. Geburtstag, steht die berühmte Konzertpianistin und Komponistin im Vordergrund. Der Verein Notenspur und viele Partner widmen ihr die Reihe „Clara im Park“. Die beginnt am Sonntag mit einer Radtour in den Schlosspark Lützschena. Dorthin ist das Ehepaar – ganz dem Zeitgeist entsprechend – sogar gewandert.

Das Robert-Schumann-Denkmal an der Moritzbastei wurde um das Konterfei von Clara Schumann ergänzt. Quelle: André Kempner

Es ist die Zeit der Romantik, die nicht nur einen neuen Musikstil, sondern auch ein neues Zeitgefühl hervorbrachte. „Die jungen Leute zog es aus den engen Städten und Biedermeierräumen hinaus ins Grüne“, sagt Werner Schneider, der Chef des Vereins Notenspur. Vorher war es für die höheren Kreise nicht schick, zu Fuß zu gehen. Auch Vater Friedrich Wieck habe seine Tochter so erzogen, neben dem täglichen Üben am Klavier Spaziergänge zu machen. Die Sehnsucht nach mehr Raum und Grün – die Städte waren eng, viele fühlten sich eingesperrt – sei dann „wie eine grüne Jugendbewegung“ gewesen. Dieses Zeitgefühl nimmt vom 4. August bis 8. September die Veranstaltungsreihe „Clara im Park“ auf. Die Formate sind weit gefächert und stets mit Musik verbunden: Radtouren, Tanz im Grünen, Klangperformance, musikalische Spaziergänge, Parkkonzerte, Picknick im Grünen, Wandelkonzerte, Bürgersingen, Klanginstallationen, Hörlounge, Gottesdienst und Begegnungsfest im Rosental, Crossover – Romantik trifft Popkultur...

Ein Höhepunkt wird eine Hörspielnacht mit Musik an der Grabpyramide in Schönefeld sein (23. August, 19 Uhr). „Studenten der Hochschule Merseburg haben sich in selbst produzierten Hörspielen mit Leben und Werk von Clara Schumann beschäftigt“, erklärt Susann Großmann, die Projektleiterin von „Clara im Park“.

Musikinstallation im Budde-Haus

Singen und Flanieren auf den Spuren der Schumanns von Schönefeld nach Abtnaundorf ist auf dem Notenweg mit Sabine Brückner und Michael Berninger möglich (11. August, 11 Uhr, Treff an der Gedächtniskirche Schönefeld).

Das Plakat zu "Clara im Park", gestaltet von Charlotte van Lie und Martin Patze. Quelle: Verein Notenspur

Bekannt ist auch die Reihe „Bei Hempels aufm Sofa“, die sich diesmal ganz Clara widmet. Und zwar am 31. August, 19 Uhr, im Amphitheater der Montessori-Schule, Alte Salzstraße 64. Ob Elektro, wohlig warmer Folk-Pop, Chanson, Poetry Slam oder klassisches Lied – gemeinsam mit Gastgeberin Laura Hempel wird Clara in vielfältiger Weise gehuldigt. Im Skulpturengarten des Budde-Hauses, Lützowstraße 19, gibt es Ende August sogar eine Musikinstallation für Clara Schumann. Dort entsteht eine begehbare audio-visuelle Plastik (28. bis 31. August). Das Musikpavillon-Salonorchester Thomas Krause bittet am 25. August ab 14.30 Uhr in den Clara-Zetkin-Park. Dort erklingen Werke von Clara und Robert Schumann, aber auch von Mendelssohn und Brahms.

Zum Auftakt geht es am Sonntag (4. August) in Kooperation mit dem ADFC Leipzig mit dem „Notenrad“ in den Lützschenaer Park, wo auch eine Parkführung sowie ein Konzert mit dem Ensemble Soneo angeboten wird. Treff ist um 11 Uhr am Richard-Wagner-Platz. Die Teilnahme ist kostenlos. „Es wird Zwischenstopps und ein Picknick geben, Essen und Getränke muss jeder mitbringen“, erklärt Schneider.

Das komplette Programm von „Clara im Park“ steht unter https://notenspur-leipzig.de/projekte-leipzig-clara19/clara19-jubilaeumsjahr-clara-schumann/

Von Mathias Orbeck

Wegen des niedrigen Wasserstandes war die Schleuse in Leipzig-Connewitz am Montag stillgelegt worden. Nach einigen Regenfällen nahm sie am Donnerstag ihren Betrieb für den Bootsverkehr wieder auf. Die Lage beim Pegelstand bleibt aber wacklig.

01.08.2019

Um Optimierung und Konditionierung des Menschen im Interesse der kapitalistischen Verwertung geht es in den Arbeiten des Medienkünstlers Stefan Hurtig, der an der HGB Meisterschüler von Alba D’Urbano war. „Note to Self“ heißt seine Ausstellung im MdbK, in der Fitness und Folter eine Rolle spielen.

07.08.2019

Wohin fließt mein Badewasser? Wie wird es wieder ganz sauber? Was passiert mit dem, was ich in der Toilette runtergspült habe? Und riecht es im Abwasserkanal wirklich schlimm? Diese und viele weitere Fragen werden am 31. August 2019 beantwortet, wenn Leipzigs größtes Klärwerk Besucher hinter die Kulissen blicken lässt.

01.08.2019