Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Coronakrise: So helfen Sie den Händlern in Leipzig Trotz Corona: Leipzigs Kindermobil 24 will weiterhin Freude bereiten
Specials LVZ-Aktion Coronakrise: So helfen Sie den Händlern in Leipzig Trotz Corona: Leipzigs Kindermobil 24 will weiterhin Freude bereiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 30.03.2020
Verleiht nun auch Spiele: Andreas Fischer, Geschäftsführer vom Kindermobil 24.
Verleiht nun auch Spiele: Andreas Fischer, Geschäftsführer vom Kindermobil 24. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Eine Rennbahn beim Tag der offenen Tür eines Autohauses, Hüpfburgen auf Firmenfeiern, Bastelstrecke auf Hochzeiten: Das Kindermobil 24 liefert Freude auf jede Veranstaltung.

Doch die Transporter von Inhaber Andreas Fischer stehen seit der Coronakrise still. Nach den ersten Maßnahmen der Regierung wurden viele Veranstaltungen gestrichen. „Uns sagten immer mehr Veranstalter ab. Die einen aus Zwang, die anderen, weil sie Angst hatten“, erzählt der 33-Jährige.

Selbst aktiv werden

Insgesamt beschäftigt er 45 Mitarbeiter, die nun alle in Kurzarbeit und zuhause sind. „Letzten Montag hatte ich meinen persönlichen Tiefpunkt“, sagt Fischer. Dieses Gefühl einfach gebremst zu werden, die Ungewissheit, ließ ihn zweifeln. Für staatliche Hilfen falle seine Firma durchs Raster. „Ich rufe jede Woche beim Landratsamt an, aber sie sagen mir, dass zunächst kleine Firmen aufgefangen werden müssen, da sie nicht so hohe Rücklagen hätten“, erklärt er.

Zeit also, selbst aktiv zu werden. Er bietet seinen Kunden einen Verleihservice an. „Kinder haben es zurzeit auch nicht einfach. Sie dürfen ihre besten Freunde nicht sehen und können auf keinen Spielplatz“. Darum verleiht Kindermobil 24 seine Mobile nun an Familien. Tischtennisplatte, lebensgroße Spiele oder Tischkicker – die Auswahl ist groß. Familien können sie für 48 Stunden oder eine ganze Woche behalten. Im Durchschnitt kostet das 40 bis 80 Euro.

„Wir müssen da gemeinsam durch“

„Das ist weit weg von den normalen Kosten. Wir müssen da gemeinsam durch und so können wir Freude ins Haus bringen“, sagt der Familienvater. Außerdem bietet seine Firma über Instagram und Facebook ein paar Impulse für Eltern an. „Homeoffice und dann noch kreativ werden, um die Kinder zu beschäftigen, ist schwierig“, weiß er

Im Winter 2014 realisierte er seinen Traum des Kindermobils. Als Vater zweier Kinder bemerkte er, wie sich die Geburtstage der Kleinen selbst übertrafen. Daher wollte er eine Möglichkeit bieten, wieder zu den Wurzeln zurück zu kommen. Im eigenen Garten mit besonderen Spielen zu feiern, ist nun auch eine Möglichkeit.

Brautpaare halten am Termin fest

Seine Firma bekommt aber vor allem Aufträge für Hochzeiten. Viele Brautpaare halten noch an ihren Terminen im Mai fest und stornierten die umfassende Kinderbetreuung nicht. Andere verschoben ihre Feier und überwiesen dem Kindermobil 24 schon die Rechnungskosten, um Fischer zu unterstützen.

„Wenn man dieser Zeit überhaupt etwas zu Gute heißen kann“, so der 33-Jährige „dann ist es, dass sich jeder erdet und sich auf das Wesentliche besinnt“.

Wer Andreas Fischer und das Kindermobil24 unterstützen möchte, kann sich Mobile leihen und Gutscheine kaufen. Außerdem bietet er auch den Verleih seiner Transporter an. Weitere Infos unter www.kindermobil24.de.

Von Nicole Grziwa