Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Regisseur im Wald: Der Tag des LVZ-Kunstpreisträgers Sebastian Nebe
Specials LVZ-Aktionen LVZ-Kunstpreis News Regisseur im Wald: Der Tag des LVZ-Kunstpreisträgers Sebastian Nebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 25.06.2018
Maler Sebastian Nebe und LVDG-Geschäftsführer Marc Zeimetz bei der Verleihung des Kunstpreises der Leipziger Volkszeitung am 29. November 2013. Quelle: Volkmar Heinz
Leipzig

Eine Museums-Mitarbeiterin dimmt das Licht. „Die Beleuchtung ist gewissermaßen der letzte Akt", sagt Nebe und lächelt. Er wirkt ein wenig schüchtern.

Seit einer Woche ist er in Leipzig, mit den Vorbereitungen und dem Aufbau seiner ersten Einzelausstellung im Museum beschäftigt. Er lebt mit Freundin und Kind in Berlin, hat in Leipzig an der HGB studiert und die Meisterklasse 2012 bei Astrid Klein abgeschlossen. Für diese Woche ist er vorübergehend in sein altes Zimmer seiner Leipziger WG eingezogen, hat gewissermaßen sein „Nachtlager" bei Freunden aufgeschlagen.

Und nun, am Morgen vor der Ausstellung. Wie fühlt er sich? „Sehr gut", sagt er, lacht wieder. Ein wenig Aufregung schwingt mit. Noch ein prüfender Blick auf die Bilder, das Licht. Es sei wichtig, dass es nicht zu hell sei, die Bilder das Licht nicht spiegeln. Deshalb sind sie auch ohne Glasscheibe angebracht; die Papiere locker an die Wand gepinnt. „Wie Membranen", erklärt Nebe, „die in die Wand gehen. Wie Fenster zu anderen Szenerien."

Nebe erzählt von „Szenen" und „Settings", während er durch den ersten Ausstellungsraum führt. Abbilder einer verlassenen Ferienbungalow-Anlage in Berlin-Wandlitz hängen hier. „Ich versammle das Narrative", sagt er. Seine Hände gleiten wie die eines Regisseurs, der eine Kamerafahrt andeutet, von links nach rechts durch den Raum. „Aus der Fülle der Szenarien öffnet sich dann ein Blick in die Weite, in den Wald." Seine Hände bleiben in Richtung des zweiten Ausstellungsraumes stehen. Hier ist das Bild „Der neue Morgen" zu sehen: Ein Panorama-Bild, das Nebe, wie viele der Bilder, extra für diese Ausstellung malte.

„Ich denke, dass sich hier heute Abend die meisten Besucher versammeln werden", sagt Nebe. „Man kommt durch das Dickicht auf eine Art Bühne." Und was für eine: Im Gestrüpp, im Schnee ein Autowrack und ein Stuhl, der aus der DDR der 70er-Jahre stammen könnte. „Es ist auch eine Art Kindheitserinnerung", sagt Nebe. Früher habe er viel im Wald gespielt, und so seien die Motive auch Sinnbilder mit persönlicher Note. Nebe verschränkt die Arme: Es sei schon etwas merkwürdig, sagt er. „Man steht die ganze Zeit allein im Atelier und auf einmal interessieren sich so viele Leute für einen."

Abends, kurz vor der Preisverleihung: Im Foyer drängen sich Besucher. Nebe ist mittendrin, unterhält sich mit einem Freund. „Es sind ja nur ein paar Minuten auf der Bühne", sagt er, wie um sich selbst ein wenig Mut zuzusprechen. Und dann? „Auf jeden Fall erst mal ein Glas Sekt trinken." Eine Aftershow-Party ist auch geplant. Dann bricht das Blitzlichtgewitter der Fotografen auf ihn ein: Heute ist Nebe Hauptdarsteller – nicht Regisseur.

Lisa Berins

LVZ-Kunstpreis

Lesen Sie alles zum LVZ-Kunstpreis!

Sebastian Nebe hat den 10. Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung erhalten, seine Ausstellung wurde gestern Abend im Bildermuseum eröffnet. Von Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt weiß man, dass er ein passionierter Bergwanderer ist, sich also mit Um- und Abwegen auskennt.

Jürgen Kleindienst 25.06.2018

Die Jury hat gesprochen: Sebastian Nebe erhält den mit 10.000 Euro dotierten 10. Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung. Eine mit der Auszeichnung verbundene Ausstellung mit neuen Arbeiten des in Berlin und Leipzig lebenden Künstlers wird am 30. November im Museum der bildenden Künste in Leipzig eröffnet.

Jürgen Kleindienst 06.12.2016

[gallery:500-1307032221001-LVZ] Leipzig. „Hallo ..., ich bin ein bisschen baff, ich bin ergriffen." Jochen Plogsties weiß gar nicht richtig was er sagen soll.

Matthias Roth 25.06.2018