Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schülerbeiträge Über das Nachdenken nachdenken
Specials LVZ-Aktionen Zeitung in Schulen Schüler lesen Zeitung Schülerbeiträge Über das Nachdenken nachdenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 12.12.2017

Was ist das für eine Welt, in der wir uns eine radikale Meinung bilden ohne die ganze Wahrheit zu wissen? In der wir blind aufeinander losgehen und alles vergessen? Wissen… oder überhaupt Nachdenken. Ist das in unserer Welt ein seltenes Gut geworden?

Zu wenig Aufklärung ist eine Ursache für dieses Phänomen. Gewünscht ist eine bessere politische und weltgeschichtliche Bildung an den deutschen Schulen. Unsere Welt ist durch den Krieg, den Fortschritt und die Globalisierung unglaublich komplex geworden. Auf Fragen gibt es nur noch sehr verflochtene und schwer fassbare Antworten. Doch da der Mensch einfache Lösungen vorzieht, wird die Welt gerne in Schwarz und Weiß dargestellt. Der böse Nahe Osten und die guten westlichen Länder.

Allerdings ist vieles aus vielen Perspektiven zu betrachten und so viel wie möglich zu beleuchten. In Wirklichkeit handelt es sich nämlich um ein verstricktes Weltbild, das wie eine bemalte Leinwand ist. Eine, die keine scharfen Konturen aufweist, bedeckt ist von geflecktem Grau, durchsetzt mit Linien, Klecksen, Farbverläufen und  Leerstellen. Leider scheint für den Menschen ein Schwarz-Weiß-Bild leichter begreifbar zu sein als ein komplexes Gesamtbild mit vielen Facetten. Die Medien unterstützen dieses Bild oft zusätzlich. Also wird verallgemeinert und das scheinbar Offensichtliche wird akzeptiert. Hat der Mensch verlernt zu denken oder hat er lediglich keine Zeit mehr auf Details zu achten?

Die Welt wird tatsächlich immer schneller durch Digitalisierung und Globalisierung. Dem Menschen wird mehr, mit besserer Qualität, in kürzerer Zeit abverlangt. In Job, Schule und Privatleben. Da ist es nicht erstaunlich, dass viele keine Zeit mehr haben alles zu hinterfragen. Wir stehen unter einem unglaublichen Informationsstrom, der uns täglich in Medien, Sozialen Netzwerken, im Internet und in der Kommunikation begegnet. Fake News beispielsweise. Sie können von jedem in die Welt gesetzt werden und sie verbreiten Hass und Angst. Es ist jedoch sehr schwer und mühsam, Fake News von wahren Meldungen zu unterscheiden. Soll man alles hinterfragen? Sicherlich sollte man, aber man kommt mit derselben Sicherheit auch nicht dazu. Man vertraut oft einfach darauf, dass andere Menschen das Denken für einen übernehmen.

Aber nehmen wir uns die Zeit nachzudenken. Denken wir uns in andere Perspektiven hinein, denken wir offen und denken wir bewusst über komplexe Themen nach. Denn wie kann es sein, dass wir uns abwenden von Dingen, die unangenehm und schwierig sind. Wie kann es sein, dass wir unsere Augen schließen und nicht sehen. Nicht sehen, dass viele Menschen auf der Erde elendig verhungern, Tiere aussterben und unsere Erde aus dem Gleichgewicht fällt. „Habe Mut dich deines eigenen Verstanden zu bedienen“, sagte Immanuel Kant bereits 1784. Nichts konnte, kann und wird den menschlichen Verstand ersetzen.

Von Maha Arya

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kann es wirklich so weitergehen? Überfüllte Bahnen, Unmengen an Baustellen, kilometerlange Staus. Ein Thema, das viele Bürgerinnen und Bürger in Leipzig schon länger beschäftigt. Der Druck auf den Stadtrat wächst. Aber wie will man das Verkehrskonzept verbessern?

12.12.2017
Schülerbeiträge BIP Kreativitätsgymnasium Leipzig - Warum weg vom Wasserstoff?

Nur heiße Luft kommt aus dem Auspuff. Das geht doch nicht. Oder etwa doch? Dies ist bereits möglich, doch sind die Forschungen auf dem Gebiet der Wasserstoffmotoren sehr langsam. Wasserstoffmotoren laufen, wie der Name schon sagt, mit Wasserstoff.

12.12.2017
Schülerbeiträge Christliches Spalatin-Gymnasium Altenburg - Bitte mehr Aktionen wie in Nobitz

Wo wird gesprayt, wenn es keine legalen Plätze dafür gibt? Die Antwort sollte eigentlich jedem, und auch jeder Stadtverwaltung, logisch sein. Im Rahmen des Projektes „Schüler lesen Zeitung“ und anlässlich des Reformationstages konnten Schüler und Schülerinnen ihre Thesen zur heutigen Zeit aufstellen.

12.12.2017