Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Chef von Hannover 96 lobt RB Leipzig und hat große Pläne
Sportbuzzer RB Leipzig News Chef von Hannover 96 lobt RB Leipzig und hat große Pläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 30.01.2017
Hat bei Hannover 96 große Pläne: Martin Kind. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Martin Kind hält das Modell des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig bei der 50+1-Regelung für einen „Umgehungstatbestand“. Der Präsident und Mehrfach-Geschäftsführer des Zweitligisten Hannover 96 lobte die Sachsen am Montag bei einem Kongress (SpoBis) in Düsseldorf: „Die machen das super.“ Beim Leipziger Erstligist ist der österreichische Getränkehersteller Red Bull finanziell sehr stark engagiert.

Kind will mit Hannover 96 will Fakten schaffen und warnt zugleich vor einer juristischen Klärung. „Wenn jemand das durchklagt, hat er größte Chancen zu gewinnen“, sagte er. „Das ist eine verbandsrechtliche Regelung, sie steht im Widerspruch zum Unternehmensrecht.“

Anzeige

Kind will Hannover allein übernehmen

Der 72 Jahre alte Unternehmer will schon in diesem Jahr die komplette Mehrheit bei der wichtigsten GmbH des Fußball-Zweitligisten übernehmen. Der Präsident des Stammvereins hat dazu einen entsprechenden Antrag bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) gestellt. Es gehe um die Komplementär-GmbH zur Hannover 96 GmbH & Co. KGaA, erklärte der Unternehmer, der seit Jahren gegen die 50+1-Regelung kämpft.

„Ich habe den Antrag als Person Martin Kind gestellt“, erklärte der Unternehmer. Anders als ursprünglich geplant will er allein die Mehrheit und nicht in einer Gesellschaft zusammen mit den anderen derzeitigen Teilhaber. Die Hannover 96 GmbH & Co. KGaA ist das wichtigste Unternehmen in dem komplizierten Konstrukt des Zweitligisten. Sie kümmert sich um den Profibereich und das Nachwuchsleistungszentrum.

Der Stammverein muss die Mehrheit an einem Bundesligisten halten, besagt die 50+1-Regelung. Ausnahmen gibt es nur, wenn jemand den Verein mehr als 20 Jahre ununterbrochen und erheblich gefördert hat. Kind hatte im September 1997 das Präsidentenamt beim damaligen Regionalligisten übernommen und sich seitdem auch mit seinem Privatvermögen am Club beteiligt.

Werder setzt auf Stammverein

Andere Vereine sind deutlich zurückhaltender, auch wenn Werder Bremens Vorstandsvorsitzender Klaus Filbry davon ausgeht, dass die Regelung in „drei bis fünf Jahren fällt“. Der Fußball-Bundesligist soll jedoch trotz großer Nachfrage von Investoren langfristig im Besitz des Stammvereins bleiben.

Werder sei nur im Rahmen der 50+1-Regelung offen für Geldgeber, sagte Filbry. Interessenten gebe es ausreichend: „Wir bekommen wöchentlich Anfragen von Chinesen.“ Er betonte jedoch: „Der Verein will immer Mehrheitsgesellschafter bleiben, der SV Werder wird immer einen Mehrheitsanteil halten.“ Für Werder Bremen sei es daher „nicht von Relevanz, ob 50 +1 fällt“, sagte der Chef des Bundesligisten.

Werder suche langfristige Partner. Finanzinvestoren kämen daher nicht infrage. Bisher sei bei den geführten Verhandlungen nichts Passendes dabei gewesen. „Am Ende waren es immer Menschen oder Unternehmen, die rendite-getrieben waren. Die Gespräche sind nicht weitergeführt worden.“

Filbry warnte davor, das Geld von strategischen Partnern direkt in den Spielbetrieb zu investieren: „25 Millionen Euro sind schnell weg. Die sind für zwei Transfers schnell ausgegeben.“ Diese Summe entspricht laut Filbry ungefähr einem zehnprozentigen Anteil am Bremer Bundesligisten.

Werder führe die Gespräche mit potenziellen Investoren entspannt. „Wir sind in einer wirtschaftlich guten Situation.“ Andrerseits könne ein Bundesligist „keine Renditeversprechen machen“. Filbry sagte, die Finanzen eines Bundesligisten ändern sich schnell, „wenn der Ball mal nicht über die Linie geht“.

Von Michael Rossmann