Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Darmstadts Klubchefs schießen gegen RB: „So weit entfernt wie die Sonne vom Mond“
Sportbuzzer RB Leipzig News Darmstadts Klubchefs schießen gegen RB: „So weit entfernt wie die Sonne vom Mond“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 30.04.2015
Kann RB Leipzig und dem Projekt Red Bull "überhaupt nichts Positives oder Interessantes abgewinnen": Darmstadt-98-Chef Rüdiger Fritsch Quelle: dpa
Darmstadt

de. Die Modelle des hessischen Traditionsclubs und des vom österreichischen Brause-Hersteller Dietrich Mateschitz protegierten Vereins in Leipzig unterscheiden sich nach der Ansicht von Fritsch „extrem“. 

Für Vizepräsident Markus Pfitzner ist Darmstadt 98 von RB Leipzig „so weit entfernt wie die Sonne vom Mond.“ Fritsch erklärte: „Es wäre doch etwas ganz Anderes, wenn ein Traditionsunternehmen am Standort einen Traditionsverein am Standort unterstützt, als wenn ein Weltkonzern auf dem Reißbrett, strategisch und über Jahre geplant, einen Dorfverein übernimmt und diesen dann mit einem neuen Auftritt im deutschen Spitzenfußball platziert.“ 

Beide Vereine spielen in der 2. Fußball-Bundesliga noch um den Aufstieg, wobei Darmstadt als Tabellenvierter derzeit drei Punkte vor den Leipzigern liegt. Bei der 1:2-Niederlage Darmstadts am vergangenen Wochenende in Leipzig hatten die 98-Fans die Partie boykottiert. „Es ist ja nicht so, dass wir für gewisse Fanaktionen nicht auch Sympathien hegen. Aber der Urheber waren wir nicht“, sagte Pfitzner. (dpa)

Darmstadt. Präsident und Vize-Präsident von Darmstadt 98 haben das Konzept des Zweitliga-Rivalen RB Leipzig mit deutlichen Worten kritisiert. „Ich persönlich kann dem Projekt Red Bull und Fußball überhaupt nichts Positives oder Interessantes abgewinnen“, sagte „Lilien“-Chef Rüdiger Fritsch in einem Interview. Den Boykott der eigenen Fans fanden sie nach eigener Aussage "sympathisch".

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Ralf Rangnick einen Fußballer will, packt er die Harve aus, singt unterm Balkon des Herzblattes Lieder von Liebe und Leidenschaft, streut Rosenblüten und lädt zum Candle Light Dinner.

Guido Schäfer 30.04.2015

„Fußball wird bei jedem Wetter gespielt“, sagte der Leiter des RB-Nachwuchsleistungszentrums Thomas Albeck verschmitzt, während die Regentropfen auf seinen Bürocontainer am Cottaweg prasselten.

28.04.2015

Sachen gibt’s, die gibt’s eigentlich gar nicht. Siehe Freitag Abend in der Red-Bull-Arena. Nein, hat nichts mit dem Tor eines Torhüters namens Fabio Coltorti aus der Schweiz zu tun.

Guido Schäfer 28.04.2015