Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Dresdner Sempernopernball: Ralf Rangnick erhält St. Georgs Orden
Sportbuzzer RB Leipzig News Dresdner Sempernopernball: Ralf Rangnick erhält St. Georgs Orden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:25 03.02.2017
Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel überreichte den St. Georgs Orden an Ralf Rangnick
Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel überreichte den St. Georgs Orden an Ralf Rangnick Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Dresden

Ralf Rangnick ist am Freitagabend auf dem Dresdner Sempernopernball mit dem St. Georgs Orden ausgezeichnet worden. Der Sportdirektor von RB erhielt die Auszeichnung dafür, das „Wunder von Leipzig“ möglich gemacht zu haben, wie Laudator Sebastian Krumbiegel sagte. „RB, mein Verein, mischt die Bundesliga auf wie kein zweiter“, so der Sänger der Prinzen.  Rangnick war der Überraschungspreissträger des Abends.

Grund für den Erfolg der Bullen sei nicht allein Geld. Viel mehr seien die Überzeugungskraft und die akribische Arbeit von Rangnick entscheidend, so Krumbiegel. „Ganz Ostdeutschland ist stolz darauf, was Sie und ihre Jungs gerissen haben. Sie haben gezeigt, dass alles möglich zu sein scheint.“

In seiner Dankesrede erinnerte Rangnick an seine lange Beziehung zu Sachsen. Als Jugendlicher habe er zwei Mal im Jahr mit seinen Eltern die Verwandten in Lichtenstein bei Zwickau besucht. Das habe dazu beigetragen, dass ihm die Entscheidung für Leipzig und dafür, ein Viertliga-Team zu übernehmen, nicht so schwer gefallen sei. „Damals haben mich einige für verrückt erklärt, soweit runter zu gehen. Es hat eine große Portion Optimismus und Fantasie gebraucht, um diesen Weg anzutreten“, sagte Rangnick. Dann nahm er die Auszeichnung stellvertretend für die Spieler und die Mitarbeiter von RB entgegen, aber auch für die Fans. „Sie stellen Stück für Stück eine andere Fankultur her, eine mit mehr Familienfreundlichkeit.“ Zudem nehme er den Preis für Leipzig und die Kultur der Stadt entgegen. „Ich spüre, wie sehr sich die Leipziger mit dieser sehr jungen Mannschaft identifizieren.“

Der St. Georg Ordens ist dem „Heiligen Georg zu Pferde“ nachempfunden, einem der älteren Schmuckstücke im Dresdner Grünen Gewölbe. Seit dem Mittelalter ist das Juwel Symbol des Siegs des Guten über das Böse. Rangnick ist seit 2006 erst der zweite Leipziger nach Kurt Masur, der den Orden erhält. Unter Fußballern gingen ihm Franz Beckenbauer und Michael Ballack voraus.

Auch vor der Oper feierten am Freitagabend tausende Menschen den Ball. Die Crossover-Show zwischen Klassik und Pop im Saal wurde auf einer großen Video-Leinwand übertragen. Dabei sollen Künstler aus den Niederlanden, Russland, den USA oder aus Österreich gemäß dem Ballmotto „Dresden strahlt - grenzenlos in alle Welt“ von der Weltoffenheit der Elbestadt zeugen. Neben Rangnick nahm Schauspieler Rolf Hoppe, Sänger Peter Maffay, Schauspielerin Natalia Wörner, Turner Fabian Hambüchen und ein saudischer Prinz den Orden des Ballvereins entgegen.

Bis zum letzten Moment war ungewiss, ob Johannis Klaus zum 12. Semperopernball kommt. Der Präsident Rumäniens sollte für sein politisches Schaffen und für seinen Einsatz für Europa ausgezeichnet werden. Den Orden nimmt er letztlich doch nur aus der Ferne an und widmet ihn der rumänisch-deutschen Freundschaft, "die uns sehr am Herzen liegt". Klaus hat sich entschieden, nach dem Treffen der EU-Regierungschefs in Malta direkt zurück in sein Land zu fliegen, wo seit Tagen politische Unruhen herrschen. Er hinterlässt eine Vidoebotschaft, in der er betont, dass er sich auf den Besuch von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich in Rumänien freut. Klaus fordert die Europäer in seiner Grußbotschaft auf, nicht Opfer religiöser Stimmungen zu werden. Sein Landsmann Peter Maffay hat für sein Fernbleiben volles Verständnis: "Die Umstände in Rumänien sind sehr besorgniserregend, ich kann verstehen, dass er jetzt andere Dinge zu tun hat, obwohl ihm das sicher sehr leid tut."

chg/K.D. (mit dpa)