Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Klostermann hängt Bolt ab – RB-Jungprofi erhält DFB-Medaille
Sportbuzzer RB Leipzig News Klostermann hängt Bolt ab – RB-Jungprofi erhält DFB-Medaille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 03.08.2016
Von Guido Schäfer
Beim 2:0 gegen Ingolstadt in der Abwehr eine Bank: Lukas Klostermann. Quelle: Picture point
Anzeige
Leipzig

Alle paar Wochen bittet RB-Coach Ralf Rangnick zum Sprint-Test. Gerne genommen, weil praxisnah: Die 30-Meter-Distanz. Wer dabei lahm wie eine Ente ist (Ente ist man ab 4,2 Sekunden), sollte auf ein Gipsbein verweisen können oder sich ins defensive Mittelfeld abseilen. Nur dort kann man mangelnden Speed mit Technik und Lässigkeit wettmachen. Siehe Xabi Alonso (Bayern), Bastian Scheinsteiger (ManU) oder auch Neu-Bayer Joshua Kimmich.

Nach Auswertung des jüngsten RB-Tests fiel Rangnick vom Schemel. Schnellster unter vielen Schnellen war: Lukas Klostermann. Mit seinen 3,72 Sekunden hängt der 19-jährige Defensiv-Allrounder über 30 Meter Usain Bolt (3,78) ab. Der ist 28 und, ja, hauptberuflicher Sprinter. Klostermanns Kollege Georg Teigl, 24, rennt ähnlich schnell wie der RB-Primus, fehlte aber beim Test leicht angeschlagen.

Anzeige

Dortmunds Pfeil Pierre-Emerick Aubameyang, 26, ist nach eigener Aussage ein 3,70-Sekunden-Mann und damit schnellster Fußballer des Universums. Zu einem Duell Klostermann gegen Aubameyang könnte es zeitnah im DFB-Pokal kommen. Oder 2016 in der Bundesliga. Wenn Thomas Tuchel den BVB in der ersten Liga hält.

Der passionierte Schlagzeuger Klostermann sorgt auch an anderer Stelle für Schlagzeilen. Der DFB hat ihm die Fritz-Walter-Medaille in Bronze zugesprochen. Die Wahl der Besten bei den U-19-Junioren gewann Jonathan Tah (Leverkusen) vor Timo Werner (VfB Stuttgart) und Klostermann. "Große Ehre, große Freude", sagt Klostermann, der von seinem U19-Auswahlcoach Marcus Sorg über Bronze informiert worden war.

Klostermann will Erlebnis nicht missen

Ralf Rangnick und Co. gratulierten dem Preisträger (14 Zweitligaspiele für RB), der einen prominenten Bronze-Vorgänger hat. Jo Kimmich wurde vor einem Jahr zum drittbesten U19-Nachwuchsspieler gekürt. Kimmich, 20, hat vor ein paar Wochen einen Fünfjahresvertrag beim FC Bayern München unterzeichnet. Ein märchenhaftes Vorbild für Jung-Lukas? "Ich gönne Jo diesen Wechsel. Er ist ein super Spieler und bescheidener Typ. Ich spiele bei RB Leipzig, will lernen und mich durchsetzen."

Ein Teil der Vorbereitung ging für Klostermann wegen der U19-EM in Griechenland flöten. Missen will er dieses Erlebnis nicht. "Ich habe dreimal volle 90 Minuten gespielt und internationale Erfahrung gesammelt. Es war die richtige Entscheidung."

Die ihn beim Rennen um einen Stammplatz aus der Pole-Position geworfen hat. Beim 1:0 in Frankfurt bildeten Atinc Nukan und Willi Orban die Innenverteidigung, verteidigte Stefan Hierländer hinten rechts. Falls Nukans muskuläre Probleme anhalten, kämpft Klostermann mit Kogge Tim Sebastian um die Planstelle. Hierländer würde seinen Posten gerne behalten, wird von den Sprintern Teigl/Klostermann attackiert.

Geld geht an Ausbildungsvereine

Der DFB lässt eine Uhr und 10.000 Euro für Bronze springen. Die Uhr darf Klostermann behalten, das Geld bekommen die Ausbildungsvereine. Als da im vorliegenden Fall wären: Der SSV Hagen (2001 bis 2010), der VfL Bochum (2010 bis 2014) und RB Leipzig (seit 2014). Man wird sich einigen.

Neues von der Hymnen-Front. Leser Hansjörg Kuppardt, 76, dichtet haus-sächsisch: "Fliesch, mei Bällsche, fliesch, mer brauche diesen Siesch!" Passt ja dann zum Fürth-Hit am Montag in der Red-Bull-Arena.