Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Nach Krawallen beim Spiel gegen Leipzig: Dortmunder Polizei nimmt zwei Personen fest
Sportbuzzer RB Leipzig News Nach Krawallen beim Spiel gegen Leipzig: Dortmunder Polizei nimmt zwei Personen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 18.02.2017
Bei den Krawallen Anfang Februar vor dem Spiel Borussia Dordmund gegen RB Leipzig wurden mehrere Personen verletzt. Quelle: dpa
Leipzig

Die Dortmunder Polizei hat am Samstag zwei Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, an den Krawallen vor dem Spiel BVB gegen RB Anfang Februar beteiligt gewesen zu sein. Wie die Behörde mitteilte, erkannten Beamte vor der Begegnung zwischen Dortmund und Wolfsburg im Umfeld des Stadions zwei Männer, die an den Ausschreitungen am 4. Februar beteiligt waren. Damals hatten BVB-Anhänger Leipziger Fans und die Polizei attackiert, es gab mehrere Verletzte. Bei den beiden am Samstag Festgenommenen handelt es sich um einen 26-Jährigen aus Dortmund und einen 25 Jahre alten Mann aus Lemgo. Dem Jüngeren wird vorgeworfen, Anfang Februar eine gefüllte Getränkekiste in Richtung von Einsatzkräften geworfen zu haben.

Gegen beide Männer wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Landfriedensbruch ermittelt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass es unseren Einsatzkräften gelungen ist, weitere Tatverdächtige des Leipzig-Spiels zu identifizieren und vor dem Anpfiff aus dem Verkehr zu ziehen“, sagte der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange. Bei der Begegnung zwischen dem BVB und dem VfL Wolfsburg, das die Borussia mit 3:0 gewann, war wegen den Ausschreitungen die Südtribüne des Dortmunder-Stadions für Zuschauer gesperrt worden.

luc

RB Leipzig will zu seiner Stärke auf fremden Plätzen zurückfinden, benötigt dazu aber wieder den Riecher vor dem gegnerischen Tor. Der junge Verteidiger Upamecano bekommt trotz seines unglücklichen Startdebüts erneut das Vertrauen des Trainers.

18.02.2017

Der HC Leipzig muss 900.000 Euro Verbindlichkeiten zeitnah abtragen, sonst droht das Aus. Fans sollen helfen, können aber keine Spendenbelege erwarten. Unterdessen hat sich auch RB Leipzig gemeldet.

17.02.2017

Mehr als 1000 Gästefans aus Leipzig reisen am Sonntag nach Mönchengladbach. Nach den Vorfällen in Dortmund werden die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Der BVB konnte inzwischen 61 Tatverdächtige identifizieren.

17.02.2017