Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Oberbürgermeister Jung hält Umbau für schwierig aber machbar
Sportbuzzer RB Leipzig News Oberbürgermeister Jung hält Umbau für schwierig aber machbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 24.01.2017
Red Bull Arena
Hier sollen künftig mehr als 50.000 Zuschauer Platz finden. Der Weg bis dahin ist allerdings weit. Quelle: LVZ-Archiv
Anzeige
Leipzig

Für den Balkon am Alten Rathaus könnte es eng werden. Nur 12 oder 13 Personen dürfen derzeit drauf. Für den gesamten Kader von Aufsteiger RB Leipzig würde das selbst bei gutem Willen nicht reichen. An eine Meisterfeier will Oberbürgermeister Burkhard Jung aber auch im Scherz noch gar nicht denken. „Im Ernst: Ich wäre mehr als sehr zufrieden, wenn es die Mannschaft in die Champions League schaffen würde. Auf den Balkon kommen sie erst, wenn sie Meister sind. Vielleicht haben wir bis dahin auch saniert“, sagte er - und lachte noch einmal.

Die Planung dauerte Jahrzehnte, am 4. August 1956 war es dann endich soweit: Das spätere "Stadion der Hunderttausend" wurde eingeweiht.

Den Grundstein für eine erfolgreiche zweite Saisonhälfte legte RB Leipzig mit dem 3:0-Heimsieg im Verfolgerduell gegen Eintracht Frankfurt zum Hinrundenende der Fußball-Bundesliga am vergangenen Samstag. Am kommenden Samstag tritt 1899 Hoffenheim in Leipzig an. Es dürfte wieder ausverkauft sein, 42.558 Zuschauer passen in die Red-Bull-Arena derzeit. Es wird Partie Nummer 120 in dem Stadion sein, in das zu DDR-Zeiten als Zentralstadion nicht selten 100.000 Fans geströmt waren und das für die WM 2006 umgebaut worden war. Am 16. und 17. Juli 2004 wurde die Arena im Rahmen des "1. Internationalen Fußballturniers im Zentralstadion" neu eingeweiht. Seit dem 24. Juli 2010 ist das Stadion offizielle Heimat von RB Leipzig. Zum ersten Spiel empfing der damalige Regionalliga-Aufsteiger den FC Schalke 04.

Und genau das, die RB-Heimstätte, soll die Arena so lange wie möglich bleiben. „Die Vorstellung, dass irgendwann ein Stadion auf einer grünen Wiese und vielleicht eine Ruine mitten im Wohngebiet stehen, ist stadtplanerisch mehr als beunruhigend“, betonte Jung. Die Entscheidung des von Red Bull gesponserten und erst im Mai 2009 gegründeten Clubs gegen einen Stadion-Neubau und für einen Ausbau der Arena sei auch für die Stadt sehr wichtig gewesen. Jung: „Bei allem Reiz des Großdimensionierten sollte man hier jetzt die Möglichkeiten erstmal ausreizen. Damit haben wir auch klare Perspektiven für die Zukunft.“ Vor Weihnachten hatte RB die Kaufabsicht verkündet, auch als Geschenk an die Fans.

Ganze Reihe von Prüfungen notwendig

Allerdings gilt es noch, ein paar Herausforderungen zu bewältigen. Ein positives Votum für den Verkauf der Arena an RB Leipzig durch den Stadtrat sollte eine Formsache sein. Schwieriger gestaltet sich der geplante Ausbau um weitere etwa 15.000 Plätze. Kompliziert sei das, meinte Jung: „Ich glaube, dass wir das schaffen, aber es sind eine ganze Reihe von Prüfungen notwendig.“ Helfen sollen das Verkehrskonzept, das schon bei der WM umgesetzt worden war sowie Technik, um möglichen Problemen mit dem Schallschutz vorzubeugen.

Klar ist, dass die Baumaßnahmen nicht mal eben zwischen zwei Spielzeiten durchgeführt werden können. Frühestens 2018 kann nach Einschätzung von RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff damit begonnen werden, wenn alles abgesegnet wurde. „Die Frage ist, ob wir dann weiter hier spielen“, sagte jüngst RB-Sportdirektor Ralf Rangnick. Er legte sich aber schon mal fest: „Ich plädiere ganz klar dafür, dass wir auch in einer Umbauphase hier bleiben. An der Heimbilanz sieht man, dass dieses Stadion eine Waffe für uns ist. Wir haben hier drei Aufstiege erlebt, deswegen würden wir gerne hier bleiben.“

In dieser Saison konnte selbst in der Bundesliga keine Mannschaft die Leipziger vor heimischer Kulisse schlagen: Sieben Siege aus acht Spielen holte das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl, sechs Siege gab es bis jetzt in Serie. Auch dank dieser Heimbilanz belegt RB in seinem ersten Jahr im Oberhaus vor dem Rückrundenstart an diesem Wochenende den zweiten Platz. Nur drei Punkte trennen die Mannschaft vom deutschen Rekordmeister und Titelverteidiger FC Bayern auf Rang eins. Dem Platz für Feiern auf Rathaus-Balkonen...

Jens Marx

23.01.2017
Guido Schäfer 22.01.2017