Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
News Perry Bräutigam verlängert Vertrag bei RB Leipzig bis 2018
Sportbuzzer RB Leipzig News Perry Bräutigam verlängert Vertrag bei RB Leipzig bis 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:21 07.10.2015
Von Guido Schäfer
Perry Bräutigam bleibt RB Leipzig und seinn Fans erhalten, allerdings in neuer Funktion. Quelle: Christian Modla

Wie vermeldet, bleibt RB-Urgestein Perry Bräutigam dem Fußball-Zweitligisten erhalten - am Dienstag wurde der neue Vertrag bis 2018 unterschrieben. Aus dem Torwarttrainer wird der Repräsentant und Sozialarbeiter Bräutigam. Der 52-Jährige ist ein Mann der ersten RB-Stunde, gehört dem etwas anderen Verein seit Gründung 2009 an. Seitdem überlebte der in Fan-Kreisen sehr beliebte Ex-Nationalkeeper der DDR die Übungsleiter Tino Vogel, Tomas Oral, Peter Pacult und Alexander Zorniger. Mit Amtsübernahme von Ralf Rangnick, der den kompletten Trainerstab erneuerte, endete Bräutigams Zelt als Torwarttrainer.

Unter seiner Ägide avancierte Fabio Coltorti zu einem der besten Hüter der zweiten Liga. Auch Benny Bellot wuchs zu einem vorzeigbaren Zweitliga-Keeper heran. Dass er gerne weiter mit Coltorti/Bellot gearbeitet hätte, ist unbestritten. In die neue Aufgabe wird er sich dennoch knien. „Als ich 2009 nach Leipzig kam, war ich überzeugt, dass wir die Bundesliga erreichen. Das bin ich immer noch. Ich werde weiter meinen Teil dazu beitragen.“

Am Sonntag steht Bräutigam in Dresden beim Spiel der Legenden Ost gegen West (18 Uhr, Kabel 1) im Tor der Ost-Ikonen um Ulf Kirsten.

Pep Guardiola spricht von einem „Wahnsinnstransfer für den FC Bayern“ und bringt die Nationalmannschaft ins Spiel. Vor einem halben Jahr stand der grundbescheidene Joshua Kimmich noch im Kader von RB Leipzig. Im Interview spricht er über den FC Bayern, hungrige Weltstars und Unterschiede zu Leipzig

Guido Schäfer 06.10.2015

In der Offensive dominant, in der Abwehr anfällig: RB Leipzig hat am Sonntag gewackelt, rettete den Sieg gegen Nürnberg aber über die Zeit. Bei den Roten Bullen hat die Ursachensuche begonnen.

Matthias Roth 05.10.2015

Nach drei Unentschieden in Folge will RB Leipzig endlich wieder gewinnen. Davie Selke soll deshalb wie der frühere Hoffenheimer Vedad Ibisevic spielen. Trainer Ralf Rangnick drohen gleich mehrere Stammkräfte auszufallen.

Matthias Roth 02.10.2015