Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
RB-Archiv „Alle auf dem Prüfstand“: RB-Leipzig-Coach Zorniger will Team weiter umkrempeln
Sportbuzzer RB Leipzig RB-Archiv „Alle auf dem Prüfstand“: RB-Leipzig-Coach Zorniger will Team weiter umkrempeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 11.07.2012
Von Robert Nößler
RB-Coach Alexander Zorniger gibt Pekka Lagerblom (links) und vier weiteren Spielern den Laufpass. Ein Foto mit Symbolcharakter vom Training am Cottaweg.
RB-Coach Alexander Zorniger gibt Pekka Lagerblom (links) und vier weiteren Spielern den Laufpass. Ein Foto mit Symbolcharakter vom Training am Cottaweg. Quelle: Christian Nitsche
Anzeige
Leipzig

Jeder der momentan 23 Spieler stehe "auf dem Prüfstand", sagte Coach Alexander Zorniger am Mittwoch auf einer Pressekonferenz zur aktuellen Kaderplanung. Weitere Neuverpflichtungen und damit auch ein erneutes Aussortieren schließt der Trainer nicht aus.

Als Herstellung der "Teamhygiene“ bezeichnete Zorniger etwas sperrig sein Großreinemachen vom Dienstag. Knapp eine Woche nach seiner Vorstellung als Coach, hatte er mit Pekka Lagerblom, Pascal Borel, Timo Rost, Tomasz Wisio und Adrian Mrowiec gleich fünf Spielern den Laufpass gegeben, wie LVZ-Online exklusiv berichtete. Es sei ein "rein sportlicher" Entschluss, der Kader mit 28 Spielern „entschieden zu groß“ gewesen, erklärte Zorniger. „Gefasst“ hätten alle fünf Profis die Entscheidung aufgenommen, die der Coach zuvor im Einvernehmen mit RB-Sportdirektor Ralf Rangnick gefällt hatte.

Zwei Wochen Leipzig: Mrowiec passt nicht in Zornigers Konzept

„Mit denen, die da sind, muss ich effektiv arbeiten können, und das ist mit 28 Spielern einfach nicht möglich“, stellte der Trainer klar. Besonders hart traf es den Polen Mrowiec, der erst vor knapp zwei Wochen von Ex-Trainer Peter Pacult nach Leipzig geholt worden war. „Adrian ist zehn, zwölf Tage da, und dann sage ich ihm: Das war’s. Klar, dass das nicht leicht war. Da fühle ich mich auch nicht gerade wie Mutter Teresa“, bedauerte der Coach. Mrowiec passe schlicht nicht in seine fußballerisches Konzept, begründete er seinen Entschluss. „Pacult hatte eine andere Spielphilosophie, die nicht den klassischen Balljäger vorsieht, aber genau den brauchen wir jetzt. Ich erwarte auf der Sechser-Position ein Höchstmaß an Aggressivität“, brachte Zorniger seine Entscheidung den Punkt.

Weil es vor allem im Mittelfeld laut dem 44-Jährigen „eine Menge ähnlicher Spieler“ im Kader gab, wurden auch die ehemaligen Bundesliga-Profis Timo Rost (33) und Pekka Lagerblom (29) ausgemustert. „Pekka hat noch einige gute Jahre vor sich, aber nicht bei mir als Trainer. Wenn er nicht mein Spieler ist, muss ich ihm das sagen“, fand Zorniger deutliche Worte. Im Tor entschied sich Zorniger gegen den bisherigen Stammkeeper Pascal Borel und für Neuzugang Fabio Coltorti. Einen Konkurrenzkampf zwischen vier Torhütern wollte der Coach unbedingt vermeiden.

Kutschke bleibt bei RB – Frahn wieder Kapitän

[gallery:500-1709530546001-LVZ] In den nächsten Tagen will RB-Vorstandschef Florian Müller Gespräche mit den fünf ausgemusterten Spielern führen  – alle besitzen noch laufende Verträge. „Wir werden ihnen für ihre Zukunft keine Steine in den Weg legen“, betonte Müller. Möglich sei neben einer Abfindung auch ein neues Angebot in anderer Funktion bei RB. Zorniger hält es jedoch für unwahrscheinlich, dass sich einer der Spieler in der Leipziger Landesliga-Mannschaft wiederfindet. „Ich denke, dass alle eher wieder höherklassig unterkommen.“

Über mögliche Neuzugänge wollte der Coach noch nicht sprechen, nur so viel: "Es könnte weitere Veränerungen geben." Im Sturm will er aber offenbar auf bewährte Kräfte setzen. „Roman Wallner gibt im Training richtig Gas“, berichtete Zorniger. Auch Carsten Kammlott scheint im Regionalliga-Team gesetzt. Definitiv fest legte sich der Trainer allerdings nur bei zwei Angreifern. „Stefan Kutschke bleibt hier“, betonte Zorniger. Der von Felix Magath und dem VfL Wolfsburg lange umworbene Stürmer sei heiß auf einen Platz in der Stammelf, ein möglicher Transfer vom Tisch. „Stefan ist eine Kante. Und ich bin genau der richtige Trainer, der ihn weiterbringen kann“, zeigte sich Zorniger überzeugt. Beim Kapitänsamt sprach der Trainer seinem Stürmer Daniel Frahn das Vertrauen aus: „Der Captain bleibt Captain, weil er eine unglaublich positive Ausstrahlung auf dem Platz hat.“

Testspiel gegen „hochkarätigen Gegner“ am 4. August geplant

Nach den Testspielen am Mittwochabend gegen den Goslarer SC in Lüttchendorf und gegen FK Teplice am Samstag in Grimma geht es für RB kommende Woche ins Trainingslager. In Bad Aussee in der österreichischen Steiermark machen sich die Profis vom 17. bis 25. Juli fit für die neue Saison. Ausdauertraining, Schnelligkeit und Standardsituationen stehen auf dem Trainingsplan. Vorgesehen sind zwei Testspiele gegen einer Ausseerland-Auswahl am 18. Juli und voraussichtlich gegen den österreichischen Viertligisten ATV Irdning am 21. Juli.

Für ihre Fans wollen die Roten Bullen vor Saisonbeginn noch ein hochkarätiges Freundschaftsspiel nach Leipzig holen. Der 4. August, ein Samstag, sei dafür bereits reserviert, erklärte Pressesprecher Sharif Shoukry. Fehlt nur noch der passende Gegner  – möglicherweise ein Bundesligist, vielleicht aber auch ein Team aus dem Ausland, ließ Shoukry blicken.

Robert Nößler