Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
RB-Archiv Endspielstimmung an der Ostsee: RB Leipzig ist bei Holstein Kiel zum Siegen verdammt
Sportbuzzer RB Leipzig RB-Archiv Endspielstimmung an der Ostsee: RB Leipzig ist bei Holstein Kiel zum Siegen verdammt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 19.04.2012
Von Matthias Puppe
Peter Pacult spürt keinen zusätzlichen Druck. Quelle: GEPA Pictures
Anzeige
Leipzig

“ Recht hat er, der 52-jährige Fußballlehrer, und trotzdem birgt seine aktuelle Lage gegenüber der manch Normalsterblicher außergewöhnliche Nuancen. Am kommenden Samstagnachmittag (Anstoß 13.30 Uhr) tritt sein Team beim Aufstiegskonkurrenten Holstein Kiel an und ist zum Siegen verdammt.

Ein Punktverlust bei den Kieler Störchen im ehrwürdigen Holstein-Stadion könnte eine Vorentscheidung im Titelrennen bedeuten – nicht zugunsten der Kieler, aber für den Halleschen FC. Denn der Saalestädter Ligakrösus erkämpfte sich beim Nachsitzen am Mittwochabend gegen Halberstadt drei Punkte, ließ damit den Vorsprung auf vier Zähler anschwellen und hat nun mit dem VFC Plauen auch noch den vermeintlich leichteren Gegner vor der Brust. Läuft es an diesem Wochenende richtig schlecht für RB Leipzig, wäre der geplante Aufstieg in die dritte Bundesliga nur noch gut gemeinte Theorie – bei sieben Punkten Rückstand und vier ausstehenden Partien.

Anzeige

Andererseits: Ein Sieg beim Mitkonkurrenten Kiel könnte auch einer jener „Big Points“ werden, die im Sport besondere Strahlkraft entwickeln, die den Gegner beeindrucken, arg verunsichern. Ein Sieg bei den auf eigenem Platz noch ungeschlagenen Kielern – und auch an der Saale wird man wissen: Mit RB Leipzig ist noch zu rechnen, bis zum Schluss.

„Wir werden die nächsten vier Spiele gewinnen und dann kommt es zum Endspiel in Halle“, ist sich zumindest Timo Röttger sicher. Der RB-Flügelflitzer feierte am vergangenen Wochenende nach sensationellen 34 Tagen Schlüsselbein-Regeneration sein Comeback im Pacult-Team und berichtete am Donnerstag von kollektiver Zuversicht in der Mannschaft: „Wir glauben natürlich alle noch an den Aufstieg.“ Röttger hat die Last des Erfolges auch eher in Halle ausgemacht, glaubt, dass die Schultern bei der Konkurrenz nach dem Sieg am Mittwoch viel schwerer sind, als bei seinen Mannschaftskameraden. „Wir können doch nun frei aufspielen, haben keinen Druck mehr. Der ist jetzt in Halle – wenn die patzen, sind wir wieder da“, erklärte Röttger. Ähnliches konnte man kürzlich übrigens auch vom Gegner hören – es ist eben die Zeit der psychologischen Doppelpässe.

Holstein Kiel und RB Leipzig standen sich bisher schon drei Mal gegenüber. In der Vorsaison siegten die Roten Bullen durch Tore von Lars Müller und Timo Rost mit 2:1 in Kiel, verloren das Rückspiel in der Red Bull Arena allerdings erschreckend deutlich mit 5:1. Das erste Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit am 13. November gewannen die Leipziger mit 2:1. Damals waren als Abwehrbollwerk gegen die spielstarken Kieler auch Fabian Franke und der eingewechselte Tim Sebastian mit dabei. Auf die beide Innenverteidiger muss Pacult am Samstag allerdings verzichten. Franke fehlt aufgrund seiner fünften gelben Karte, Sebastian liegt mit einer Bronchitis flach.

Matthias Puppe