Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
RB-Archiv Pacult beim RB-Trainingsauftakt: „Nur mit lustig, lustig, tralalalala wird es nichts"
Sportbuzzer RB Leipzig RB-Archiv Pacult beim RB-Trainingsauftakt: „Nur mit lustig, lustig, tralalalala wird es nichts"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 27.06.2011
Peter Pacult hat nun das Sagen bei RB Leipzig. Quelle: Christian Nitsche
Anzeige
Leipzig

Anschließend lagen die Spieler auf Matten in der Mitte des Spielfelds an der Egidius-Braun-Sportschule und dehnten ihre Muskeln. Dann ging es duschen.

Sicherlich war dies keine Einheit, die die Rasenballer auch in den nächsten Wochen absolvieren werden. Erst fahren die Bullen nach Österreich zur Leistungsdiagnostik, lassen sich auf Herz und Nieren untersuchen. Dann wird das Tempo angezogen. „Ab Freitag geht es richtig los", sagte Pacult am Montagmorgen. „Dann werden wir fast immer zweimal am Tag trainieren."

Anzeige

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_10217]

Dem neuen RB-Trainer eilt der Ruf voraus, seine Untergebenen nicht zu schonen. Pacult trat seinem Ruf als hartem Hund entgegen und sagte: „Wenn Arbeit ist, ist Arbeit." Dann müsse jeder voll bei der Sache sein, das sei auch bei anderen Trainern und Jobs der Fall. „Wenn der Vettel im Auto sitzt, ist er auch konzentriert, denn sonst rast er mit 300 km/h in die Mauer", brachte der Wiener den Vergleich zur Formel 1. Pacult betonte aber, dass fokussiertes Arbeiten nicht heiße, dass das Training eine spaßfreie Zone sei. „Aber nur mit lustig, lustig, tralalalala wird es auch nichts", schränkte der ehemalige Rapid-Trainer ein.

Ob neben den acht Neuzugängen noch weitere Spieler dem pacultschen Training beiwohnen dürfen, steht noch nicht fest. „Wir sondieren noch den Markt", sagte der neue Sportdirektor Wolfgang Loos. Aber eine Einkaufswut wie im Sommerschlussverkauf gibt es beim Regionalligisten nicht. „Wir sind gut aufgestellt, es ist schon eine Menge Holz da", sagte Pacult. „In den nächsten Wochen werden wir aber sehen, ob es noch einen Spieler gibt, der uns einen Tick weiterbringen kann."

Zunächst sollen sich jedoch die Spieler beweisen, die schon vor Ort sind. Jeder bekomme seine Chance, sich zu zeigen, heißt es bei den Bullen. Und wer dem österreichischen Übungsleiter danach positiv im Gedächtnis geblieben ist, darf im DFB-Pokal gegen den Bundesligisten aus Wolfsburg auflaufen. Dass die Partie vor dem Ligabeginn stattfindet, stellt für Pacult „kein Problem" dar. Man darf davon ausgehen, dass die Rasenballer schon dann hochkonzentriert zu Werke gehen werden.

Michael Dick