Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
RB-Archiv RB Leipzig gewinnt mit coolem Frahn in Hannover – HFC zeigt keine Schwächen
Sportbuzzer RB Leipzig RB-Archiv RB Leipzig gewinnt mit coolem Frahn in Hannover – HFC zeigt keine Schwächen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 14.04.2012
Stefan Kutschke im Zweikampf. Der Leipziger traf zum 2:0.
Stefan Kutschke im Zweikampf. Der Leipziger traf zum 2:0. Quelle: GEPA Pictures
Anzeige
Leipzig/Hannover

RB-Coach Peter Pacult sagte nach Spielende: "Wir haben unsere Pflicht erfüllt. Es war kein schönes, aber ein erfolgreiches Spiel für uns." Nach der Niederlage gegen Meuselwitz hingen die Köpfe ganz tief bei RB. Nicht so bei Daniel Frahn. „Wir sind immer noch im Rennen“, gab er sich kämpferisch. In Hannover ließ er seinen Worten schon nach einer knappen Viertelstunde Taten folgen. Einen Fernschuss von Timo Rost konnte 96-Torhüter Samuel Radlinger nur prallen lassen. Der einschussbereite Frahn wurde von Leon Andreasen aus dem Profikader gehalten. Der RB-Stürmer bekam dafür einen Elfmeter und der erstligaerfahrene Däne eine rote Karte.

Für Hannovers Trainer Valérien Ismaël war der Platzverweis der Knackpunkt des Spiels: "Mit zehn Mann gegen einen Aufstiegsfavoriten - da wird es natürlich schwer."

Frahn, ganz cool, schnappte sich die Kugel. In der Vorwoche hatte der Angreifer noch einen Strafstoß bei St.Pauli II vergeben. In Hannover wählte er dieselbe Ecke, der Torhüter tauchte wieder richtig ab, bekam aber keine Hand mehr an den Ball – 1:0 für die Gäste.

Leipzig/Hannover. RB Leipzig ist zurück in der Erfolgsspur, muss aber weiter auf einen Ausrutscher des Halleschen FC warten. Während die Bullen am Sonnabend bei der zweiten Mannschaft von Hannover 96 mit 2:0 gewannen, siegte der HFC bei Hertha BSC II mit dem selben Ergebnis und bleibt weiter an der Tabellenspitze.

Pacult musste seine Mannschaft gleich auf mehreren Positionen umbauen. Nach ihren Gelbsperren mussten Thiago Rockenbach und Henrik Ernst zu Hause bleiben. Dafür kamen der nach seinem Schlüsselbeinbruch genesene Timo Röttger und Tom Geißler zurück in die Startelf. In der Verteidigung durfte nach seiner Sperre Christian Müller zurück auf die rechte Seite. Marcus Hoffmann musste Niklas Hoheneder Platz machen.

Vor allem Flügelflitzer Röttger, ständig mit aufmunternden Sprechchören der rund 100 mitgereisten Bullen-Fans angefeuert, sorgte für Belebung im Leipziger Angriffsspiel. Auch Teamkollege Frahn freute sich über den Rückkehrer: "Timo ist besonders für uns Stürmer sehr wichtig, weil wir von seinen Vorlagen profitieren."

Kuriose Situation in der 23. Minute: Sebastian Heidinger setzte sich in der hannoverschen Hälfte durch, zog ab und traf. Der Schiedsrichter entschied auf Abseits, obwohl sein Assistent gar nicht die Fahne gehoben hatte.

Keine zehn Minuten später die nächste Großchance: Stefan Kutschke zog von der Strafraumecke einfach mal ab und zwang Radlinger zu einer Parade. Mit dem Halbzeitpfiff durfte der Leipziger Angreifer doch noch jubeln. Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld kam der 96-Keeper ohne Not aus dem Tor gelaufen. Röttger spitzelte den Ball an ihm vorbei und Kutschke musste nur noch zum 2:0 einschieben.

Gleich nach dem Wiederanpfiff die nächste hunderprozentige Möglichkeit: Frahn nahm den Pass von Müller mit der Brust an und setzte den Ball aus drei Metern Torentfernung neben das Gehäuse. Anschließend verflachte die Partie. Der eingewechselte Bastian Schulz hätte in der 77. Minute noch einmal erhöhen können, bekam den Ball aber nicht unter Kontrolle. Hannover kämpfte mit einem Mann weniger tapfer, fand aber keine Mittel mehr gegen die Gäste.

Der im Sachsen-Anhalt-Derby gegen Magdeburg ganz stark auftrumpfende HFC hat mit zwei Treffern von Angelo Hauk auch seine Pflichtaufgabe in Berlin gelöst. Rein formell haben sowohl Halle als auch Leipzig eine wichtige Hürde in Richtung Aufstieg genommen: Beide Mannschaften erhielten in dieser Woche vom Deutschen Fußball Bund die Lizenz für die dritte Liga.

Hannover 96 II:

Radlinger – Rutter (19. Löhden), Giesselmann, Wendel, Merkens, Fuchs, Schünemann, Gökdemir, Carlitos (85. Serrone), Andreasen, Aycicek (58. Beil)

RB Leipzig:

Borel – Müller, Hoheneder, Franke, Wisio – Röttger (61. Wallner), Rost (78. Lagerblom), Geißler (59. Schulz), Heidinger – Kutschke, Frahn

Tore:

0:1 Frahn (13., Foulelfmeter), 0:2 Kutschke (45.)

Zuschauer:

450 in der AWD-Arena

Besondere Vorkommnisse:

rote Karte für Leon Andreasen (13., Notbremse)

Matthias Roth / gs