Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reserve/Nachwuchs 2:0 und 7:0 - Nachwuchs von RB Leipzig mischt die Bundesliga auf
Sportbuzzer RB Leipzig Reserve/Nachwuchs 2:0 und 7:0 - Nachwuchs von RB Leipzig mischt die Bundesliga auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 23.09.2014
Von Guido Schäfer
Patrick Strauß im Spiel von RB Leipzig A-Junioren gegen Hamburg.
Patrick Strauß im Spiel von RB Leipzig A-Junioren gegen Hamburg. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Red-Bull-Fußball-Chef Ralf Rangnick lobte die Talente um Patrick Strauß, sagte: „Die Spielweise war klasse, die Ergebnisse werden auch noch kommen.“ Rangnick behielt Recht, freute sich eine Woche später aus der Ferne über einen 7:0-Erfolg der Jung-Bullen beim SV Werder Bremen. Mit sieben Punkten aus fünf Spielen schafften die Rasenballer den Anschluss ans Mittelfeld. Mittelfeldmann Strauß gehört zum Profi-Kader von Alexander Zorniger, absolviert lediglich das Abschlusstraining bei der U19 von Coach Frank Leicht.

Der war nach Beendigung der Ergebnis-Krise, nun ja, erleichtert. „Wir haben uns nicht beirren lassen, unser Ding durchgezogen. Wir haben uns nach dem 3:0 in einen Rausch gespielt.“ Beste unter vielen Guten waren die dreifachen Torschützen Patrick Strauß und Joshua Endres. Auch Anthony Barylla trug sich in die Torschützenliste ein. Dass es für die U19 keine einfache Saison geben würde, war Insidern klar. Grund: Das Team von Coach Leicht besteht zu einem großen Teil aus Spielern des jüngeren Jahrgangs. Die feierten im Mai die deutsche U17-Vize-Meisterschaft.

Die aktuelle U17 hat offenbar die Klasse, erneut bundesweit für Furore zu sorgen. Im Hit des Spieltages bezwangen die Talente von Cheftrainer Achim Beierlorzer den Hamburger SV 2:0, lösten den HSV (12 Punkte) mit jetzt 13 Zählern auf Platz eins ab. Filip Rettig und Ermedin Demirovic trafen für RB. Beierlorzer war happy: „Wir haben einen bärenstarken Gegner verdient geschlagen.“ Und, nein, man werde sich auf dem Platz an der Sonne nicht ausruhen. Gut zu wissen. Im Mai hatte die RB-U17 im DM-Finale gegen Dortmund 1:2 verloren.

Guido Schäfer