Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Spielberichte Zweite Saison-Niederlage für RB Leipzig – Bullen rutschen in die erste Ergebniskrise
Sportbuzzer RB Leipzig Spielberichte Zweite Saison-Niederlage für RB Leipzig – Bullen rutschen in die erste Ergebniskrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 17.10.2014
Von Anne Grimm
Matthias Morys (r.) im Zweikampf mit Ondrej Petrak.
Matthias Morys (r.) im Zweikampf mit Ondrej Petrak. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Roten Bullen rutschen mit der Niederlage auf den fünften Tabellenplatz der 2. Fußball-Bundesliga. In den letzten fünf Partien konnten die Leipziger nur einmal gewinnen und ingesamt magere fünf Punkte holen. 

"Es war 90 Minuten lang viel Kampf, Nürnberg war einen Tick besser. Das Ergebnis geht so in Ordnung", sagte RB-Kapitän Dominik Kaiser nach dem Schlusspfiff. FCN-Trainer Valerien Ismale freute sich über das dritte ungeschlagene Spiel in Serie: "Wir hatten die klareren Torchancen und in der zweiten Halbzeit wären sogar noch mehr Treffer möglich gewesen."

Im ersten Aufeinandertreffen der beiden Vereine überhaupt standen Torhüter Fabio Coltorti und Stürmer Terrence Boyd nach ihren langen Verletzungen wieder im RB-Kader, allerdings nicht in der Startelf. Trainer Zorniger vertraute wieder Benjamin Bellot zwischen den Pfosten. Rani Khedira war rechtzeitig fit geworden, Georg ‪Teigl‬ verteidigte für Sebastian ‪‎Heidinger‬.

Beide Teams starteten nach der Länderspiel-Pause engagiert in die Partie und kamen häufig bis zum gegnerischen Strafraum, doch die Ideen beim Abschluss fehlten. Nürnbergs Jakub Sylvestr, Zweitliga-Torschützenkönig der vergangenen Saison, fabrizierte in der 18. Minute die erste große Möglichkeit, schoss aber links vorbei.   

RB Leipzig gegen den 1. FC Nürnberg

Auch nach einer halben Stunde blieb die Partie arm an offensiven Höhepunkten. Beide Mannschaften agierten mit viel Risiko und Tempo, es lag stets Gefahr in der Luft. Die erste Chance der Leipziger hatte Stürmer Yussuf Poulsen in der 40. Minute. Aber der Abschluss des Dänen nach Pass von Dominik Kaiser war zu harmlos. Kurz darauf kam Verteidiger Teigl zu einer noch besseren Möglichkeit und viel Platz auf der rechten Seite: Der Österreicher setzte seinen Hammer knapp über die Querlatte.  

Sekunden nach dem Anpfiff der zweiten Halbzeit erzielten die Roten Bullen sofort das 1:0 – doch der Schiedsrichter entschied bereits vor dem Treffer zu Recht auf abseits. Leipzig übte nun mehr Druck aus und ließ Nürnberg kaum über die Mittellinie. Zorniger war das zu wenig. Bereits in der 61. Minute brachte der RB-Coach einen dritten Stürmer und nahm mit Marvin Compper den mit Adduktorenproblemen angeschlagenen Verteidiger vom Platz.

"Wildsau" bleibt ungefährlich

„Ich bin froh, wenn ich so eine Wildsau rein werfen kann. So einen Mann hast du lieber im eigenen Team als beim Gegner", hatte Zorniger vor der Partie über Königstransfer Boyd gesagt. Doch am Freitag war von dem US-Boy wenig zu sehen. Gefährlich wurde nun der Club: Füllkrug leitete über links ein, Doppelpass mit Sylvestr, der im Zentrum auf Schöpf ablegte und in die rechte Ecke zum 1:0 vollendete.  

Leipzig kam aus der Fassung. Nur fünf Minuten später hatte erneut Schöpf für den FCN die Vorentscheidung auf dem Fuß. Leipzig hatte noch größeres Glück, als der Gastgeber kurz darauf sogar noch das Aluminium traf. Die Schlussphase war nichts für schwache Nerven. Daniel Frahn kam für Joshua Kimmich, aber auch der Kapitän und fünf Minuten Nachspielzeit konnten die Niederlage nicht mehr verhindern.

Immerhin spielten die anderen Spitzenteams der Liga am Freitag ganz nach dem Geschmack der Leipziger. Bochum und Darmstadt sowie Heidenheim und Kaiserlautern trennten sich jeweils 1:1. So bleibt es in der oberen Tabellenhälfte weiter eng.

Statistik:

RB: Bellot, Teigl, Sebastian, Compper (61. Boyd), Jung, Kimmich (83. Frahn), Khedira, Demme, Kaiser (C), Poulsen, Morys (77. Hierländer)

FCN: Rakovsky, Celustka, Petrak, Stark, Bihr, Mössmer, R. Koch, Candeias (82. Mlapa), Schöpf, Füllkrug (90. Pollak), Sylvestr (86. Hovland)

Tore: 1:0

Zuschauer: 27.000

Anne Grimm