Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Spielberichte SC DHfK Leipzig feiert 24:20(13:8)-Auswärtssieg gegen Hüttenberg
Sportbuzzer SC DHfK Leipzig Spielberichte SC DHfK Leipzig feiert 24:20(13:8)-Auswärtssieg gegen Hüttenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
SC DHFK
10:25 22.12.2017
 Milos Putera war beim fünften Leipziger Sieg in Folge erneut ein sicherer Rückhalt.  Quelle: Jan Huebner
Anzeige
Gießen

 Der SC DHfK Leipzig hat das Auftaktspiel der Rückrunde in der Handball-Bundesliga beim TV 05/07 Hüttenberg souverän gewonnen und bleibt in der Tabelle ganz oben dabei. An die eigene Leistungsgrenze mussten die Männer von André Haber in dessen vorletztem Spiel als Chef-Trainer nicht gehen.

Die Grün-Weißen starten im Stile einer Spitzenmannschaft und werden ihrer Favoritenrolle absolut gerecht. Prunkstück ist einmal mehr die eng stehende, aggressive Defensive. Beim Ballgewinn geht es dann ganz schnell, zu schnell für die zu Beginn gewohnt offensive Verteidigung des Aufsteigers aus Hessen.

Anzeige

Kunkel aus sieben Metern eiskalt

Den DHfK-Torreigen eröffnet Linksaußen Yves Kunkel mit einem Dreher durch die Beine von Heimtorwart Matthias Ritschel, der zunächst gar keine Hand an den Ball bekommt. In der Offensive reiben sich die Hüttenberger immer wieder auf und können oft nur aus schwierigen Situationen abschließen. So muss nach neun Minuten ein ganz krummes, abgefälschtes Ding her, um den ersten eigenen Treffer zum 4:1 zu markieren.

In der Folge zieht der Favorit aus Leipzig weiter davon. Symbolisch dafür steht Linksaußen Yves Kunkel, der den Hüttenberger Keepern – ob aus dem Spiel oder vom Siebenmeterpunkt – bis auf wenige Ausnahmen keine Chance lässt. Nach 22 Minuten hat Hüttenberg-Trainer Emir Kurtagic genug gesehen und stellt auf die defensivere 5:1-Deckung um.

Weil hinten erneut Milos Putera mit allein fünf Paraden in den ersten 15 Minuten den Leipziger Laden sauber hält und die Hüttenberger Rückraumschützen ein ums andere Mal am Querbalken oder den Pfosten scheitern, geht es für die Gäste dennoch mit einer beruhigenden 13:8-Führung in die Pause.

Günther warnt zur Pause

DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther warnt ob dieses Vorsprungs bereits in der Halbzeit vor dem Schlendrian, doch allein es hilft nichts. Nach Wiederanpfiff mangelt es dem Leipziger Spiel an der letzten Konsequenz. Hüttenberg weiß den Durchhänger zumindest kurzzeitig zu nutzen und kommt zwischendurch auf vier Tore heran.

Nach dem Spiel wollte Coach Haber dennoch nicht zu streng zu seiner Mannschaft sein: „Wir haben im Vorfeld gewusst, dass Hüttenberg einen großen Kampf liefern wird. Wir machen dann auch selbst zu viele Fehler, aber ich bin stolz und will jetzt nicht das Haar in der Suppe suchen.“

Letztes Spiel des Jahres gegen Erlangen

Sein Team zeigt zudem auch in der zweiten Halbzeit, warum es zum Auftakt der Rückrunde so weit oben in der Tabelle steht. Trotz kleiner Schwächephasen und einer vom Publikum frenetisch aufgepeitschten Heimmannschaft gerät Leipzig nie wirklich ins Wanken und schafft es gleich mehrfach zum richtigen Zeitpunkt das Tempo anzuziehen. Am Ende reicht eine gute, aber keineswegs überragende Leistung für den fünften Ligasieg in Folge. Am 27. Dezember steht das letzte Spiel des Jahres beim HC Erlangen an.

SC DHfK Leipzig

Putera- Pieczkowski 6, Kunkel 5/2, Jurdzs 4, Krzikalla 3, Rojewski 3, Semper 2, Milosevic, Jurdz, Binder, Roscheck, Rivesjo, Strosack, Meschke, Milosevic

Strafminuten:

Hüttenberg 4, Leipzig 10

Zuschauer:

2013

Von Anton Zirk