Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Aue vor Livespiel gegen Oberhausen zwiegespalten
Sportbuzzer Sport Regional Aue vor Livespiel gegen Oberhausen zwiegespalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 22.10.2010
Anzeige
Aue

„Ob das Spiel live im Fernsehen übertragen wird, oder nicht, spielt eine untergeordnete Rolle. Wir wollen das Spiel gewinnen und unsere Heimbilanz weiter ausbauen“, forderte Trainer Rico Schmitt indes volle Konzentration auf den sportlichen Aspekt: „Aus meiner Sicht ist dies das schwerste Heimspiel der Saison.“

Gegen Oberhausen kann Aue, anders als bisher in den Heimspielen, nicht die Außenseiterrolle einnehmen. „Das wird ein Spiel auf Augenhöhe“, bemerkte Schmitt und ergänzte: „Wir müssen aktiv sein, das Spiel an uns reißen und den Gegner unter Druck setzen.“ Personell hat der Fußballlehrer dafür alle Mittel. Außer Najeh Braham (Reha) sind alle Profis im Mannschaftstraining. „Wir müssen unsere Unorganisiertheit abstellen, damit wir gegen Oberhausen wieder zu Null spielen“, betonte Marc Hensel. Schmitt forderte Geduld: „Hast und Eile wären die falschen Ratgeber. Oberhausen hat hohe spielerische Qualität“, sagte der 42-Jährige.

Zuletzt konnte der Tabellenvierte stets auf eine starke Unterstützung von den Rängen bauen. Im bislang letzten Heimspiel gegen den FC Augsburg kamen 10.600 Zuschauern. Allerdings drohen aufgrund des Termins diesmal die Zuschauer wegzubleiben. Bis zum Freitag waren lediglich 5500 Karten verkauft. „Das ist eine komplizierte Geschichte mit dem Live-Spiel“, stellte Schmitt fest: „Viele Leute aus der Region sind unter der Woche auf Montage und dann kommt es auch noch im Fernsehen. Da muss man erst einmal den inneren Schweinhund überwinden.“ Paulus hofft, dass der Kartenverkauf noch anzieht: „Live ist doch schöner als auf der Couch.“

dpa