Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Knappe Kiste: Kammlott rettet RB Leipzig die ersten drei Punkte nach der Winterpause
Sportbuzzer Sport Regional Knappe Kiste: Kammlott rettet RB Leipzig die ersten drei Punkte nach der Winterpause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 15.02.2013
Von Matthias Roth
Thiago Rockenbach da Silva und Carsten Kammlott freuen sich über den Torerfolg.
Thiago Rockenbach da Silva und Carsten Kammlott freuen sich über den Torerfolg. Quelle: GEPA Pictures
Anzeige
Leipzig

Die Bullen besiegten im heimischen Stadion die TSG Neustrelitz mit 1:0, mussten aber bis zum Schlusspfiff um den Erfolg bangen.

„Disziplin, Ordnung und Mut“ – das sind die drei Grundtugenden ohne die kein Neustrelitzer Spieler bei Trainer Rastslav Hodul eine Einsatzchance bekommt. Die Bullen mussten das bei ihrem ersten Punktspiel nach Winterpause unter Flutlicht am eigenen Leib erfahren. Die Abwehr der Gäste ließ sich nicht locken, die Zuordnung stimmte und im Angriff versuchten Kevin Weidlich und der frühere FC-Sachsen-Kicker Salvatore Rogoli immer wieder Nadelstiche zu setzen. Auch wenn RB-Torhüter Fabio Coltorti keine ernsthafte Chance vereiteln musste, seine Kollegen von der Abteilung Offensive taten sich meist schwer gegen die Mecklenburger und blieben häufig schon im Mittelfeld mit ihren Pässen hängen.

Leipzig. Wer am besten aus der Winterpause kommt, steigt am Ende auf. Mit dieser alten Fußballerweisheit im Rücken hat RB Leipzig am Freitagabend seinen Vorsprung in der Regionalliga Nordost gegenüber Verfolger Carl Zeiss Jena auf neun Punkte ausgebaut. Die Bullen besiegten im heimischen Stadion die TSG Neustrelitz mit 1:0, mussten aber bis zum Schlusspfiff um den Erfolg bangen.

„Wir nehmen den Dreier mit, über das Wie sprechen wir später“, sagte RB-Trainer Alexander Zorniger. Wie schon zuletzt beim Testspiel gegen Hanover 96 II, das die Bullen aber mit 5:1 gewannen, war er mit der Laufbereitschaft seiner Spieler ohne Ball nicht zu zufrieden. „Tika-Taka – soweit sind wir noch nicht“, meinte der Coach und spielte damit auf das System des FC Barcelona an.

Um so schöner allerdings war in der 21. Minute die Führung der Leipziger: Thiago Rockenbach da Silva spielte den Ball mit dem Rücken zum Neustrelitzer Tor stehend in die Spitze zu Carsten Kammlott. Der Stürmer nahm die Kugel an, schaltete den Turbo ein und sprintete auf TSG-Keeper Daniel Bittner zu. Mit einem platzierten Flachschuss in die linke Ecke ließ er dem Schlussmann keine Chance und erzielte seinen ersten Saisontreffer. Der gebürtige Thüringer knüpfte damit an seine starke Vorbereitung an, als er in sechs Testspielen acht Treffer erzielte und so Stefan Kutschke aus der Startelf verdrängte. Die Neustrelitzer waren über die Wertung des Tores auch nach dem Abpfiff sauer. „Ich habe ein Abseits gesehen“, meinte TSG-Coach Hodul, der mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden war. „Dafür kann man sich aber nichts kaufen“, so der Tscheche.

RB machte anschließend weiter das Spiel, erarbeitete sich aber keine klaren Gelegenheiten, um zu erhöhen. Die 5349 Fans sahen die restlichen Minuten bis Pause eine langweilige Partie. Zumindest die Zuschauerzahl sorgte für Freude: RB hat in dieser Saison die 50.000-Besucher-Marke geknackt. „Wir können nicht jedes Spiel 7:1 oder 5:1 gewinnen“, sagte RB-Kapitän Daniel Frahn. In der zweiten Hälfte hatte RB-Coach Alexander Zorniger die Faxen dicke. Was die Fans mit Sprechchören schon seit Minuten forderten, passte in sein Konzept: Nach einer knappen Stunde kam mit Kutschke für Timo Röttger ein weiterer Stürmer aufs Feld. Der Angreifer brauchte aber bis zur 78. Minute, bis er sich mit einem beherzten Schuss von der Strafraumgrenze die erste Chance erspielte. Bittner war da aber auf dem Posten.

„Ich bin etwas enttäuscht“, gab Kai Hempel zu. Der Neustrelitzer spielte acht Jahre beim FC Sachsen und kehrte an seine alte Wirkungsstätte zurück. Trotz des knappen Resultats sieht er die Bullen klar auf Kurs in Richtung dritte Liga: „Wer mit so einem dreckigen 1:0 gewinnt, steigt auch auf.“

Was am Ende also steht sind die drei Punkte für den Spitzenreiter und das 35. ungeschlagene Spiel in Folge unter Zorniger. „Mit einem Blick auf die Tabelle sinkt der Halspegel wieder“, meinte der Übungsleiter. Als nächstes stehe zu Hause das Derby gegen den 1.FC Lok an. Zorniger: „Da bereiten wir uns gut drauf vor“.

RB Leipzig:

Coltorti – Karikari, Sebastian, Hoheneder, Müller, Rockenbach, Röttger (58. Kutschke), Schulz (70. Fandrich), Judt, Frahn, Kamlott (76. Ernst)

TSG Neustrelitz:

Bittner, Novy, Franke, Kahlert, Hempel, Fuchs, Rogoli, Morack, Pütt (84. Diouf), Weidlich 71. (Schindler), Jovanovic (62. Ben-Hatira)

Tore:

1:0 Kammlott (21.)

Zuschauer:

5349

Matthias Roth