Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sport Regional Vier Jahre nach Ruderunfall in Leipzig: Landgericht stellt Verfahren vorläufig ein
Sportbuzzer Sport Regional Vier Jahre nach Ruderunfall in Leipzig: Landgericht stellt Verfahren vorläufig ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 18.07.2012
Vor vier Jahren ertrank ein zwölfjähriger Nachwuchs-Ruderer. Nun wurde der Prozess vorläufig eingestellt. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Gegen eine Geldbuße stellte das Gericht den Prozess gegen den Präsidenten des Leipziger Rudervereins am Dienstag wegen geringer Schuld vorläufig ein.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung hätten ihr Einverständnis erklärt, sagte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch und bestätigte Medienberichte. Innerhalb eines Monats müsse der Clubpräsident je 800 Euro an drei gemeinnützige Einrichtungen zahlen, dann werde der Prozess endgültig eingestellt.

Anzeige

Es ist bereits der dritte Prozess um das Unglück, bei dem im April 2008 fünf Nachwuchs-Ruderer aus Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) vom Kurs abgekommen und ein Wehr hinuntergestürzt waren. Ein zwölfjähriger Junge ertrank damals, ein anderer ist seither schwerbehindert. Das Amtsgericht Leipzig hatte den Clubpräsidenten in erster Instanz der fahrlässigen Tötung und Körperverletzung schuldig gesprochen und eine Verwarnung verhängt. Doch im Berufungsverfahren erhielt der Angeklagte vom Landgericht Leipzig einen Freispruch. Dieses Urteil wurde allerdings in der Revision im September 2011 vom Oberlandesgericht Dresden kassiert.

dpa