Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Sportmix Erster WM-Dämpfer für Ludwig/Kozuch: 1:2 gegen Brasilien
Sportbuzzer Sportmix Erster WM-Dämpfer für Ludwig/Kozuch: 1:2 gegen Brasilien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 30.06.2019
Laura Ludwig und Margareta Kozuch haben ihre erste Niederlange bei der Heim-WM einstecken müssen. Quelle: Axel Heimken
Hamburg

Die rund 6000 Zuschauer im Stadion am Rothenbaum sahen zwar einen herausragenden ersten Satz der WM-Titelverteidigerin Ludwig und der Ex-Hallen-Spitzenspielerin Kozuch. Doch danach schlichen sich vor allem bei Kozuch zu viele Fehler und Unkonzentriertheiten ein.

Im letzten Gruppenspiel am Dienstag gegen Außenseiter Nigeria brauchen Ludwig/Kozuch auch die Unterstützung des Publikums. "Man ist zwar in eine Glocke, um sich voll zu fokussieren. Trotzdem nimmt man einen energetischen Schub mit", beschrieb die 32 Jahre alte Kozuch den Heimvorteil. "Das ist mittlerweile Lauras Zuhause, weil sie sich hier ein Leben aufgebaut hat. Ich bin dahin zurückgekommen, wo ich aufgewachsen bin", ergänzte die gebürtige Hamburgerin Kozuch.

Karla Borger und Julia Sude (Stuttgart) sowie Chantal Laboureur (Stuttgart) und Sandra Ittlinger (Berlin) stehen nach je zwei gewonnenen Partien bereits in der K.o.-Runde. Sude/Laboureur schlugen auf dem aufgeheizten Center Court das Außenseiterteam Mendoza Reyes Swan und Lolette Rodriguez aus Nicaragua deutlich mit 2:0. Zuvor hatte das Schwaben-Duo China mit Ex-Weltmeisterin Chen Xue bezwungen. "Mega, dass wir nun um den Gruppensieg spielen", bemerkte Borger, die bei der WM 2013 in Polen im Finale Chen Xue unterlegen war und zusammen mit Britta Büthe Silber gewonnen hatte.

dpa

Jan Frodeno ist zum dritten Mal nach 2015 und 2018 Europameister über die Ironman-Distanz. Weltmeister Patrick Lange erwischt einen schwarzen Tag. Ein Hitze-Drama gibt es bei den Frauen.

11.07.2019

Sie erleben gerade ihr verrücktestes Abenteuer am Beach. Die deutschen Youngster Thole/Wickler gelten bei der Heim-WM plötzlich als größte deutsche Hoffnungsträger. Sogar ein Olympiasieger traut ihnen Großes zu. Das muss das Hamburger Duo erst einmal verkraften.

30.06.2019

Die tschechische Spitzenspielerin Karolina Pliskova war für Angelique Kerber im Endspiel von Eastbourne zu stark. Dennoch kann die Kielerin mit Zuversicht auf Wimbledon blicken. "Ich fühle mich gut. Ich spiele gerade gut", sagte die Titelverteidigerin.

29.06.2019