Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Formel 1 Jean Todt: Formel 1 und Formel E nicht vergleichbar
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 Jean Todt: Formel 1 und Formel E nicht vergleichbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 27.04.2019
Sieht große Unterschiede zwischen der Formel 1 und der Formel E: FIA-Boss Jean Todt. Quelle: Xavier Bonilla/Gtres
Baku

Deswegen "ist und bleibt die Formel 1 die Königsklasse des Motorsports." Er gab aber zu Bedenken: "Natürlich müssen wir in der Formel 1 fokussiert und konzentriert bleiben, wie wir das Racing verbessern. Für mich als Präsident der FIA ist jede Serie wichtig. Sie sind unterschiedlich und ich mag sie alle."

"Wir müssen schauen, dass wir das, was wir in der Formel 1 gelernt haben, in andere Kategorien wie die Formel E übertragen", sagte Tod: "Wir wollen Dominanzen, wie wir sie in der Formel 1 haben, verhindern. Wir wollen die Kosten reduzieren, weil wir das Gefühl haben, die Formel 1 ist zu teuer."

Der 73 Jahre alte Todt zeigte sich zudem erfreut, dass in der nächsten Formel-E-Saison in Mercedes, BMW, Audi und Porsche erstmals gleich vier deutsche Hersteller vertreten sind. "Das ist ein wichtiges Zeichen, und es gibt uns Stabilität", sagte der FIA-Boss: "Man sieht, wie die Automobilhersteller unseren Weg unterstützen. Und auch sportlich ist die Formel E stark aufgestellt. Wir haben jetzt sieben verschiedene Sieger in sieben Rennen."

dpa

Formel-1-Fahrer Pierre Gasly muss beim Großen Preis von Aserbaidschan am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und Sky) aus der Boxengasse starten.

Der 23 Jahre alte Red-Bull-Pilot erhielt die Strafe vom Automobil-Weltverband FIA, weil er am Freitag in Baku im Training nicht wie gefordert zum Wiegen seines Autos erschienen war.

26.04.2019

Schrecksekunde im Formel-1-Training von Baku: Ein lockerer Gullydeckel schlägt den Unterboden am Williams von Neuling George Russell kaputt. Die schnellste Zeit des Tages fährt Charles Leclerc.

26.04.2019

Max Verstappen tritt in Baku als erster WM-Verfolger von Mercedes an. Der junge Niederländer glaubt genau wie sein Red-Bull-Rennstall, dass in diesem Formel-1-Jahr noch viel möglich ist.

26.04.2019