Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Formel 1 "Schumi-Kartbahn" wird nun doch nicht abgebaggert
Sportbuzzer Sportmix Formel 1 "Schumi-Kartbahn" wird nun doch nicht abgebaggert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 21.01.2020
Der ehemalige Formel 1-Rennfahrer Ralf Schumacher steht an der Kartbahn in Kerpen. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Kerpen

Zunächst hatte die Zeitung "Express" darüber berichtet.

Die Rennstrecke ist untrennbar mit den Namen der früheren Formel-1-Piloten Ralf und Michael Schumacher verbunden. Der "Erftlandring" hat in der Szene Kult-Status: Die Schumacher-Brüder hatten dort in jungen Jahren ihre Karrieren gestartet und jede freie Minute auf der Bahn verbracht, wie Ralf Schumacher erzählte. Der "Express" hatte zuvor berichtet.

Seit vielen Jahren war bekannt, dass die Strecke einmal für den Braunkohletagebau Hambach in Anspruch genommen würde. Jahrelang hatten Betreiber und RWE Power vergeblich nach einem Ersatzgelände gesucht, um das endgültige Aus noch einmal abzuwenden. Zuletzt stand aber sogar der Zeitpunkt für die Übergabe des Areals an RWE Power fest, nämlich der Oktober 2020.

Jetzt die Wende: RWE will die Bahn nicht abbaggern. Der Club sei bereits informiert, sagte Steffen. Der Betrieb auf der Kartbahn könne normal weitergehen. "Wir können jetzt in Ruhe Gespräche aufnehmen, der Verein und wir, und sehen, wie es da weitergeht", sagte Steffen.

Die überraschende Wende wurde mit der Kohle-Einigung zwischen Bund, Ländern und Energiekonzernen möglich, die auch den Erhalt des Hambacher Forstes festhielt. Nach aktuellen Planungen des Energiekonzerns RWE soll der Ort Kerpen-Manheim zwar abgebaggert werden, aber die Rennstrecke weiter östlich nicht.

dpa

Der langjährige Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg kann seiner aktuellen Zwangspause etwas Gutes abgewinnen.

"Im Moment ist es gar nicht so schwer wie gedacht", sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Rande des von Ex-Weltmeister Lukas Podolski mitorganisierten Hallenfußball-Turniers, bei dem er im Einlagespiel mitkickte: "Vielleicht ist es nach zehn Jahren gar nicht mal so schlecht, eine Pause zu haben.

12.01.2020

Jetzt herrscht Klarheit. Max Verstappen wird weder zu Mercedes, noch zu Ferrari wechseln nach dieser Saison. Der jüngste Grand-Prix-Gewinner bleibt bei Red Bull. Zusammen wollen sie dahin, wo das Team mit Sebastian Vettel schon mal war: Ganz oben.

07.01.2020

Der polnische Routinier Robert Kubica setzt seine Formel-1-Karriere als Ersatzfahrer beim Team Alfa Romeo fort. Der Rennstall verkündete am Neujahrstag die Verpflichtung des 35-Jährigen, der in der Vorsaison sein Comeback als Stammpilot bei Williams gegeben hatte.

01.01.2020