Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Radsport Deutschland-Tour-Organisatoren: "Resonanz immer positiver"
Sportbuzzer Sportmix Radsport Deutschland-Tour-Organisatoren: "Resonanz immer positiver"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 02.09.2019
Die Deutschland-Tour sorgte für viele tolle Eindrücke. Quelle: Bernd Thissen
Erfurt

Das hat uns sehr, sehr erfreut", sagte Deutschland-Tour-Chef Claude Rach zum Abschluss der Tour in Erfurt. Auch die Live-Übertragungen in ARD und ZDF hätten sich gelohnt, fügte der Funktionär an. Der Belgier Jasper Stuyven hatte die Rundfahrt für sich entschieden, die Deutschen um Emanuel Buchmann und Nils Politt spielten diesmal keine so große Rolle wie noch im Vorjahr.

Die Resonanz von Städten und Radsport-Fans werde "immer positiver", berichtete Rach: "Im ersten Jahr hatten wir keine große Anzahl von Städten, die Schlange stehen." Das habe sich geändert. Für die nächsten Ausgaben in den Jahren 2020 und 2021 habe es schon Gespräche mit zahlreichen Städte-Bewerbern gegeben, hieß es aus dem Umfeld. Wie die Tour im kommenden Jahr verlaufen könnte, wurde am Sonntag noch nicht bekannt. 2019 war sie 30 Jahre nach dem Mauerfall mehrere Male über die frühere innerdeutsche Grenze verlaufen.

dpa

Das hügelige und anspruchsvolle Profil sollte den deutschen Profis bei der Deutschland-Tour entgegenkommen. Doch am Ende jubelten andere. Eine Bilanz nach vier Etappen und mehr als 700 Kilometern.

02.09.2019

Radprofi Tadej Pogačar hat den Berg-Sprint in Andorra gewonnen und damit die neunte Etappe der Vuelta für sich entschieden.

Auf dem 94,4 Kilometer langen Teilstück von Andorra la Vella nach Cortals d'Encamp setzte sich der 20 Jahre alte Slowene gegen den Kolumbianer Nairo Quintana und seinen Landsmann Primoz Roglic durch.

01.09.2019

Das Finale hat es in sich: Auf dem Weg nach Erfurt haben die Radprofis bei der Deutschland-Tour drei schwierige Bergwertungen zu meistern. Ein Massenfinale der Sprinter scheint ausgeschlossen.

01.09.2019